Anzeige
Anzeige

Im Rausch durch Käse und Zucker?

Suchtgefahr?

Im Rausch durch Käse und Zucker? - Suchtgefahr?

Käse macht süchtig

von

Wir haben es geahnt: Schuld daran, dass wir beim Essen manchmal einfach nicht nein sagen können, ist nicht nur unser schwacher Wille. Einige Speisen haben tatsächlich suchtähnliche Wirkungen.

Anzeige

Kann Essen süchtig machen?

Von einigen Lebensmitteln kann man einfach nicht die Finger lassen, seien es Schokolade, oder salzige Snacks wie Chips. Doch kann Essen wirklich süchtig machen? Die Antwort lautet „ja“, denn Wissenschaftler fanden heraus, dass bestimmte Lebensmittel tatsächlich suchtähnliche Wirkungen haben können.

Die Ursache dafür ist nicht einfach nur mangelnde Selbstkontrolle beim Essen. Vielmehr lösen Speisen, die besonders geschmacksintensiv und kalorienreich sind, im Gehirn eine Reaktion aus, die dem Drogenrausch ähnelt. Kein Wunder also, dass sich viele Menschen bei einigen Nahrungsmitteln nur schwer zügeln können.

Käse macht abhängig

Ob als Brotbelag oder zerlaufen und warm auf einem Burger: Käse schmeckt fast jedem Menschen. Das liegt nicht nur am Geschmack, sondern vielmehr an dem, was im Käse steckt. Denn Käse enthält Opiate – genauer, Morphine, noch genauer, so genannte Casomorphine.

Diese Casomorphine sind in der Milch von Säugetieren enthalten, um die Neugeborenen zu beruhigen und zu befriedigen. Forscher fanden heraus, dass Muttermilch, auch die von Kühen, einen ähnlichen Effekt auf das Kind hat, wie Morphium – ein abhängig machendes Schmerzmittel. Und Käse enthält weitaus mehr davon als Milch, da es sich bei Käse um konzentriertes Milchfett und -protein handelt. Demnach ist wissenschaftlich bewiesen, dass Käse süchtig machen kann.

Zucker sorgt für Glücksgefühle

Doch nicht nur Käse wirkt ähnlich wie eine Droge auf uns. Wer Schokolade, Gummibärchen und Co. liebt, der weiß, dass auch Süßigkeiten sehr verführerisch sein können. Wer einmal mit dem Naschen anfängt, kann sich nur schlecht zurückhalten.

Schuld daran ist nicht nur der gute Geschmack, sondern in erster Linie der enthaltene Zucker. Der süße Stoff aktiviert das Belohnungssystem im Gehirn. Somit bewirkt Zucker, dass bestimmte Botenstoffe freigesetzt werden, die für Wohlbefinden sorgen. Vor allem die Kombination aus Zucker und Fett regt das Belohnungssystem sehr effektiv an – Folge ist ein suchtähnliche Wirkung von Zucker.

Quelle: supermed.at

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

milch
Von Milch zu Pulver und umgekehrt –
schöne Haut dank guter Ernährung
Gesundheit –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?