Im Rausch durch Käse und Zucker?

Suchtgefahr?

Im Rausch durch Käse und Zucker? - Suchtgefahr?

Käse macht süchtig

von

Wir haben es geahnt: Schuld daran, dass wir beim Essen manchmal einfach nicht nein sagen können, ist nicht nur unser schwacher Wille. Einige Speisen haben tatsächlich suchtähnliche Wirkungen.

Kann Essen süchtig machen?

Von einigen Lebensmitteln kann man einfach nicht die Finger lassen, seien es Schokolade, oder salzige Snacks wie Chips. Doch kann Essen wirklich süchtig machen? Die Antwort lautet „ja“, denn Wissenschaftler fanden heraus, dass bestimmte Lebensmittel tatsächlich suchtähnliche Wirkungen haben können.

Die Ursache dafür ist nicht einfach nur mangelnde Selbstkontrolle beim Essen. Vielmehr lösen Speisen, die besonders geschmacksintensiv und kalorienreich sind, im Gehirn eine Reaktion aus, die dem Drogenrausch ähnelt. Kein Wunder also, dass sich viele Menschen bei einigen Nahrungsmitteln nur schwer zügeln können.

Käse macht abhängig

Ob als Brotbelag oder zerlaufen und warm auf einem Burger: Käse schmeckt fast jedem Menschen. Das liegt nicht nur am Geschmack, sondern vielmehr an dem, was im Käse steckt. Denn Käse enthält Opiate – genauer, Morphine, noch genauer, so genannte Casomorphine.

Diese Casomorphine sind in der Milch von Säugetieren enthalten, um die Neugeborenen zu beruhigen und zu befriedigen. Forscher fanden heraus, dass Muttermilch, auch die von Kühen, einen ähnlichen Effekt auf das Kind hat, wie Morphium – ein abhängig machendes Schmerzmittel. Und Käse enthält weitaus mehr davon als Milch, da es sich bei Käse um konzentriertes Milchfett und -protein handelt. Demnach ist wissenschaftlich bewiesen, dass Käse süchtig machen kann.

Zucker sorgt für Glücksgefühle

Doch nicht nur Käse wirkt ähnlich wie eine Droge auf uns. Wer Schokolade, Gummibärchen und Co. liebt, der weiß, dass auch Süßigkeiten sehr verführerisch sein können. Wer einmal mit dem Naschen anfängt, kann sich nur schlecht zurückhalten.

Schuld daran ist nicht nur der gute Geschmack, sondern in erster Linie der enthaltene Zucker. Der süße Stoff aktiviert das Belohnungssystem im Gehirn. Somit bewirkt Zucker, dass bestimmte Botenstoffe freigesetzt werden, die für Wohlbefinden sorgen. Vor allem die Kombination aus Zucker und Fett regt das Belohnungssystem sehr effektiv an – Folge ist ein suchtähnliche Wirkung von Zucker.

Quelle: supermed.at

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Weichkäse
Produktrückruf –
schöne Haut dank guter Ernährung
Gesundheit –
Achtung Wechselwirkung zw Medikamenten und Lebensmitteln
Vorsicht –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nachhaltiger Genuss

schokolade

5 Schokoladen MIT und OHNE Palmöl

Palmöl steckt in jedem zweiten Supermarktprodukt. Für dessen Abbau wird unter anderem Regenwald zerstört, die Artenvielfalt bedroht, der Klimawandel befeuert und indigene Völker vertrieben. Auch Schokoladenliebhaber sollten deshalb beim Kauf ihrer Nascherei darauf achten, ob – und welches – Palmöl enthalten ist. Wir zeigen Dir wie.

Umwelt

kleidung2

Wie viele Sklaven arbeiten für Dich?

Sklaverei. Das klingt nach Baumwollplantagen in den Südstaaten der USA im 19. Jahrundert oder nach Barbarei im alten Rom. Aber auch heute gibt es Sklaven. Und sie arbeiten höchstwahrscheinlich auch für Dich.