Anzeige
Anzeige

Histamin-Intoleranz

Häufig unentdeckt

Histamin-Intoleranz - Häufig unentdeckt

Histamin-Bauchschmerzen

von

Viele leiden nach dem Genuss von Rotwein oder anderen Lebensmitteln an Symptomen wie Schwindel, Ausschlag oder Kopfschmerzen – Zeichen für eine häufig unentdeckte Histaminintoleranz.

Anzeige

Viele die davon betroffen sind, wissen es nicht, eine Histamin-Unverträglichkeit ist oft schwer zu diagnostizieren. Betroffenen fällt es schwer die Symptome mit dem Genuss bestimmter Lebensmittel in Verbindung zu bringen. Dazu kommt, dass das Wissen um diese Unverträglichkeit wenig verbreitet ist.

Was sind Histamine?

Im Grunde sind Histamine völlig natürliche Substanzen, die in vielen Lebensmitteln enthalten sind. Außerdem werden sie auch im menschlichen Organismus selbst gebildet. Dort erfüllen sie viele verschiedene Aufgaben, vor allem als Botenstoffe.

Histamine werden nur für diejenigen zum Problem, bei denen der Organismus das mit der Nahrung aufgenommene Histamin nicht ordnungsgemäß abbauen kann. Ursache dafür ist das Fehlen eines bestimmten Enzyms, das für den Histamin-Abbau im Körper notwendig ist.

Die Folge ist, dass Menschen mit Histamin-Intoleranz, wenn sie bestimmte Lebensmittel essen oder trinken, unter einem Histamin-Überschuss leiden. Dieser zeigt sich in verschiedenen Symptomen.

Die Symptome

Die Symptome einer Histamin-Unverträglichkeit gleichen einer Erkältung, einer Allergie oder einer Lebensmittelvergiftung: Die Schleimhäute schwellen an, die Haut rötet sich und juckt. Hitzegefühl und Schwindel setzen ein, die Nase läuft, einige leidensogar unter Atemnot.

Anderen wird schlecht, sie bekommen Bauchschmerzen oder Durchfall. Auch ein Blutdruckabfall, Herzrhythmusstörungen oder Herzrasen können Symptome einer Histamin-Intoleranz sein. Sogar Zyklusstörungen sind möglich.

Wie man eine Histamin-Intoleranz erkennt

Da die Symptome so unterschiedlich sein können und nur nach dem Genuss bestimmter Lebensmittel auftreten, fällt es Betroffenen oft schwer, einen Zusammenhang mit auslösenden Faktoren zu erkennen.

Histamin-Ernährungstagebuch

Außer der Durchführung einer Histamin-Eliminationsdiät – dem Vermeiden histaminhaltiger Speisen – für einige Wochen, steht noch keine brauchbare Diagnosemethode zur Verfügung. Das Führen eines Ernährungs- und Beschwerden-Tagebuchs kann erste Hinweise liefern. Für eine definitive Aussage muss allerdings der Arzt konsultiert werden. Dieser kann mit Hilfe eines kontrollierten oralen Provokationstest für Gewissheit sorgen.

Vor allem Frauen ab dem 40. Lebensjahr sind von der Histamin-Unverträglichkeit betroffen. Auch bei Menschen mit einer entzündlichen Darmerkrankung oder einer Nahrungsmittel-Kreuzallergie besteht ein erhöhtes Risiko.

Was tun bei Histamin-Intoleranz?

Wer an einer Histamin-Unverträglichkeit leidet, sollte sich nach Möglichkeit an folgende Grundregeln halten:

  • Natürlich: Histaminhaltige Speisen vermeiden und dafür histaminarme Lebensmittel essen (siehe unten).
  • Möglichst frische und hygienisch einwandfreie Lebensmittel verzehren – überreife Lebensmittel, oder Lebensmittel aus Konserven vermeiden.
  • Wenn Alkohol, dann nicht vor, zu oder nach dem Essen. Rotwein und Weizenbier vermeiden.
  • Lieber frischen oder tiefgekühlten Fisch essen, als geräucherten, getrockneten oder gesalzenen. Den Fisch vor der Zubereitung wässern, da Histamin wasserlöslich ist.
  • Vor einer ärztlichen Behandlung immer auf die Histamin-Unverträglichkeit hinweisen. Dies gilt vor allem bei Operationen unter Narkose.
  • Immer das Notfallset dabei haben (dieses wird vom Arzt verschrieben).
  • Bestimmte Medikamente sollten vermieden werden. Dazu den Arzt befragen.
Anzeige

Histaminhaltige Lebensmittel

  • Rotwein und Weinessig
  • einige Biersorten
  • gereifte Käsesorten
  • Soja und Sojasauce
  • Tofu
  • Obst: Erdbeeren, Himbeeren, Kiwi, Birnen, Bananen, Ananas und Zitrusfrüchte
  • Gemüse: Spinat, Tomaten, Sauerkraut, Aubergine, Avocado, Bohnen und Hülsenfrüchte
  • Fleisch: Salami, Rohwurst, Mettwurst, Aufschnitt
  • Konservenfisch und Krustentiere
  • Schokolade, Kakao, Nüsse,
  • hefehaltige Speisen

Histamin-Obst

Histaminarme Lebensmittel

  • Weißwein
  • Frischfleisch und –fisch
  • Obst: Melone, Heidel-, Preisel-, Johannisbeeren, Mango, Khaki, Kirschen, Aprikosen, Äpfel
  • Gemüse: grüner Salat, Kohlsorten, Rote Beete, Kürbis, Zwiebel, Radieschen, Rettich, Peperoni, Karotten, Brokkoli, Kartoffeln, Gurke, Lauch, Zucchini, Mais, Spargel, Knoblauch, Rhabarber
  • Getreide
  • Milch und Milchprodukte
  • Grüner Tee

Quellen:

http://www.srf.ch/gesundheit/koerper/histamin-unvertraeglichkeit-essen-als-gluecksspiel

http://www.ardmediathek.de/tv/zibb/zibb-22-01-2015-18-30/rbb-Fernsehen/Video?documentId=26027972&bcastId=3822084

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 8 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Rhababer und Erdbeeren
Gut für Gesundheit, Umwelt und Geldbeutel –
Erkälteter Junge
Gesundheit –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.