Hilfreiche Tipps, um die Verdauung anzuregen

Gesundheit

Hilfreiche Tipps, um die Verdauung anzuregen - Gesundheit

Verdauung anregen

von

Jeder und jede ist immer mal wieder davon betroffen, egal ob Verstopfungen, Blähungen oder Magenschmerzen. Doch mit einfachen Mitteln kann geholfen werden.

Verdauung anregen

Durch eine ballaststoffreiche Ernährung wird der Darm angeregt, da die Ballaststoffe im Darm aufquellen.

Dazu gehören:

  • Vollkornprodukte
  • Hülsenfrüchte
  • Haferflocken
  • Nüsse
  • Rohes Obst und Gemüse

Wichtig ist auch, viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Etwa zwei Liter Wasser oder ungesüßten Früchte- oder Kräutertee pro Tag.

Hausmittel, die die Verdauung anzuregen

Die Apotheke bietet zwar eine große Auswahl an Medikamenten gegen Verstopfungen, der Nachteil ist aber, dass bei einer regelmäßigen Einnahme das Verdauungssystem aus dem Gleichgewicht gebracht wird.

Um die Verdauung zu unterstützen helfen vor allem Trockenobst und Leinsamen. Beides macht sich sehr gut im Salat oder im Müsli.

Bei den Tees helfen vor allem Pfefferminztee, der Krämpfe löst, und Fencheltee, der die Verdauung anregt. Auch Anis-Tee kann helfen, da mit Anis mehr Magensaft produziert wird und die Verdauung unterstützt wird.

Das in Kaffee und Schwarztee enthaltene Koffein kann die Verdauung anregen. Jedoch wird so dem Körper Wasser entzogen.

Mit einer Massage kann ein träger Darm wieder aktiviert werden oder ein überaktiver Darm beruhigt werden. Durch die Massage wird die Durchblutung im Darm angeregt, die Organe besser mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt und die Muskulatur des Darms entspannt.

Für die Massage sollte man sich auf den Rücken legen und falls möglich die Beine anwinkeln, damit die Bauchmuskeln entspannt werden. Mit den Fingerspitzen oberhalb des Bauchnabels mit sanftem Druck Kreisbewegungen ausführen und sich von der rechten Bauchseite auf die linke, dem Darm entlang, arbeiten.

Mehr Bewegung

Durch ausreichend Bewegung wird die Durchblutung angeregt, auch im Verdauungssystem. Dafür reicht ein langer Spaziergang schon aus, um den Darm mehr zu bewegen. Dabei wird die Nahrung schneller durch den Darm transportiert.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Vollkorn Sandwich
Gesundheit –
Gesundes Frühstück
Ernährung –
Granatapfel
Gesundheit –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Emulgatoren, Duftstoffe & Co.

Haut sonne Frau

Diese INCIs machen Deine Haut sonnensensibel

Nicht nur bei strahlendem Sonnenschein können UVB- und UVA-Strahlen unserer Haut schaden. Daher ist eine gute Sonnencreme unerlässlich. Aber wusstest Du, dass der Schutz durch manche Inhaltsstoffe beliebter Kosmetikprodukter beeinflusst werden kann? Rötungen, Pusteln oder Pigmentflecken können die Folgen sein. Hier erfährst Du, auf welche Stoffe Du achten solltest, wenn Du Sonnenallergien und vorzeitige Hautalterung vermeiden willst.

Artenschutz in der Antarktis

krill

Omega-3-Kapseln: Das Geschäft mit dem Krill

Sie werden als Allheilmittel beworben, die Herzinfarkte und Arteriosklerose vorbeugen, Entzündungen, Diabetes und Alzheimer lindern: Das Geschäft mit Omega-3-Fettsäure-Kapseln boomt. Häufiger Bestandteil der Kapseln ist antarktischer Krill. Doch die Jagd auf das kleine Krebstier stellt eine große Gefahr für ein ohnehin schon gefährdetes Ökosystem dar.