Heimische Beere: Wie du mit Sanddorn deine Gesundheit förderst

10 mal mehr Vitamin C als Zitronen

Heimische Beere: Wie du mit Sanddorn deine Gesundheit förderst - 10 mal mehr Vitamin C als Zitronen

sanddorn

von

Klein aber oho! Die Sanddornbeere hat es in sich: Sie hilft unter anderem gegen Erkältungen, Sonnenbrand, Hautprobleme und soll sogar Krebs vorbeugen. Somit gehört sie mit zu dem Gesündesten was die heimische Natur zu bieten hat.

Sanddorn ist ein Superfood

Sanddorn, auch die „Zitrone des Nordens“ genannt, ist ein Star unter unserem heimischen Wildobst. Tatsächlich dürfen sich die kleinen Sanddornbeeren sogar zu den Superfoods zählen. Und im Gegensatz zu anderen Super-Beeren wie Acai-, oder Maquibeere, wächst Sanddorn auch in Deutschland.

Man findet ihn hierzulande vorwiegend in den Küstenregionen von Nord- und Ostsee sowie auf den Inseln. Ursprünglich ist die Pflanze in Zentralasien beheimatet. Der sommergrüne, bis zu sechs Meter hohe Strauch trägt von Anfang August bis Anfang Dezember seine leuchtend orangen Beerenfrüchte.

Das steckt im Sanddorn

Sanddornbeeren haben zehnmal mehr Vitamin C als eine Zitrone, erklärt Gesundheitswissen. Damit sind sie einer der besten einheimische Vitamin-C-Lieferanten.

Zudem enthalten die Beeren fast alle B-Vitamine, Folsäure und fettlösliche E-Vitamine sowie etliche Mineralien, wie zum Beispiel Kalzium, Eisen und Magnesium.

Sanddorn gehört außerdem zu den wenigen pflanzlichen Nahrungsmitteln, die Vitamin B12 enthalten, das sonst überwiegend in Fleisch enthalten ist.

sanddorn 2

So wirkt die Beere

Innerlich angewendet – in Form von Öl, Mus oder Saft – wirkt Sanddorn immunregulierend und abwehrstärkend. Es soll außerdem Krebs und Arteriosklerose vorbeugen und den Cholesterinspiegel ausgleichen.

Auch eine kreislaufanregende und leistungststärkende Wirkung sagt man der „Zitrone des Nordens“ nach.

Darüber hinaus wirkt Sanddorn entzündungshemmend. So kann er äußerlich als Öl angewendet Abhilfe bei verschiedenen Hautkrankheiten schaffen. Sanddornöl pflegt die Haut bei Sonnenbrand, Hautausschlägen, Ekzemen, Psoriasis und Hautallergien, sogar bei Neurodermitis wird es eingesetzt. Zudem schützt das Öl vor schädlicher UV-Strahlung.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Seitenstechen
Ausdauersport –
tee
Komplementärmedizin –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.