Haut: Gut geschützt vor Feinstaub und Ozon

Umweltseinflüsse

Haut: Gut geschützt vor Feinstaub und Ozon - Umweltseinflüsse

frau

von

Feinstaub und Ozon lassen die Haut ganz schön alt aussehen – viel stärker als bislang angenommen. Wie man sich wappnen kann

Falten und Flecken entstehen vor allem durch die Sonne. Aber müssen wir uns auch vor Ozon oder Feinstaub in Acht nehmen? Leider ja, denn die beiden spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Hautalterung. Und das nicht etwa nur in Peking oder Bangalore, sondern auch hierzulande.

Spitzenreiter in Deutschland sind Stuttgart und das Ruhrgebiet. Von dort kommt eine Langzeitstudie des Leibniz-Instituts für umweltmedizinische Forschung (IUF), für die Wissenschaftler 5000 Frauen seit 1985 regelmäßig befragten und untersuchten. „Pigmentflecken an Stirn, Wangen und Nasolabialfalte sind bei Frauen aus Gebieten mit hoher Luftverschmutzung um bis zu 25 Prozent ausgeprägter als bei Vergleichspersonen, die auf dem Land wohnen“, sagt Prof. Jean Krutmann, Dermatologe und Leiter des IUF. „Die Stärke und Art der Luftverschmutzung lässt sich den Wohnorten sehr genau zuordnen.“ Grund dafür seien Feinstaub und winzige Schwebepartikel, von denen bestimmte Anteile in die Haut eindringen und unsere Zellen so stressen können, dass wir vorzeitig altern.

feinstaub-umwelt-autos-40584751 Kopie

Zum Glück kann man sich schützen gegen den Angriff durch Umweltgifte. Bei Ihrer Tagescreme sollten Sie immer auf Antioxidantien achten. Sie fangen freie Radikale, die durch Feinstaub in der Haut entstehen und für Entzündungen und Probleme verantwortlich sind. Am besten ist ein Cocktail aus z. B. Vitamin E, C, Q10, Flavanolen aus Traubenkernen oder Traubenkernöl. „Auch sogenannte Seidenproteine sind empfehlenswert, sie docken sehr schön auf unserer Hornschicht an und verhindern mit einer Art Schutzmäntelchen, dass Feinstaub eindringt“, sagt Kosmetikwissenschaftlerin Dr. Sabine Gütt. Cremes mit Ceramiden oder Hyaluronsäurefragmenten stärken ebenfalls die Hautbarriere.

Einen sofort wirksamen Abschirmdienst liefern die Pigmente in Make-ups, die sich auf die Haut legen: Sie schützen wie eine Decke vor Eindringlingen. Und auch beim Reinigen kann man etwas gegen den erst seit Kurzem bekannten Altmacher tun. Produkte mit Moringasamen sind beliebt, ihre Proteine binden Umweltgifte und klären die Haut. Unterstützend wirkt zudem Heilerde, an der kleinere Staubpartikel haften, sodass man sie leichter von der Haut waschen kann.

Dieser Artikel von Bettina Koch erschien zuerst bei „so gesund“.

so gesund

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Tattoo2
Risiken durch Tinte –
heilerde
Hilfe bei unreiner Haut –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Umwelt

essen

CO2-Bilanz: Wie umweltfreundlich ernährst Du Dich?

Autofahren belastet das Klima, das weiß jeder. Aber auch Lebensmittel können Deine CO2-Bilanz in die Höhe treiben: Warum das so ist, welche heimlichen CO2-Sünden auf deutschen Tellern liegen und wie sich die persönliche CO2-Bilanz verbessern lässt, verrät dieser Artikel.