Gute Grüne, schöne Schwarze, relaxte Rote

Gute Grüne, schöne Schwarze, relaxte Rote -

von

Die Auswahl an Teesorten ist riesig: Schwarztee und grüner Tee, aber auch zahlreiche Früchte- oder Kräutertees. Richtig zubereitet ist er sehr gesund. Doch was macht eigentlich einen guten Tee aus?

Jeden Tag werden weltweit acht Milliarden Tassen Tee getrunken. Damit ist Tee nach Wasser das am meisten genutzte Getränk. Außerdem ist Tee in einigen Ländern nicht nur einfach ein Getränk: In England, Japan oder Ostfriesland verbindet sich mit Teetrinken eine ganze Kultur. Für viele Menschen ist es Muse, Entspannung und Genuss.

Andere wiederum trinken Tee vor allem ihrer Gesundheit zuliebe oder wegen seiner anregenden Wirkung. Denn das Teein im Tee wirkt anregend wie Koffein, wird aber langsamer abgegeben und wirkt daher sanfter und langanhaltender. Gesund ist Tee vor allem, weil er kalorienarm und nährstoffreich ist. So verhindern einzelne Teebestandteile das Wachstum von Bakterien im Mund, die üblen Mundgeruch verursachen können. Weiter wirken die Gerbstoffe beruhigend auf den Magen und das Fluorid im grünen und schwarzen Tee stoppt die Bildung von Plaque auf den Zähnen, was die Kariesgefahr reduziert. Grüner Tee stärkt zudem die Abwehrkräfte, da er Vitamine und Spurenelemente enthält. Außerdem sind schwarzer wie grüner Tee ein gutes Mittel zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Besonders magenfreundlich und bekömmlich ist der Rooibuschtee.

Unterschiede: Guter Tee riecht frisch

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen schwarzem und grünem Tee, Früchte- und Kräutertee, wozu auch der in den letzten Jahren populär gewordene Rooibuschtee zählt. Schwarzer und grüner Tee stammen von der selben Pflanze, dem Teestrauch, nur werden sie unterschiedlich weiterverarbeitet. Früchte- und Kräutertee werden aus Blüten (z.B. Kamille und Malven), Blättern (z.B. Pfefferminze), Samen (z.B. Fenchel), Früchten (z.B. Hagebutten) oder Wurzeln gewonnen.

Prinzipiell gilt:

Guter Tee riecht frisch.

Loser Tee ist immer besser als Beuteltee.

Bei der Zubereitung kommt es auf Dosierung, Ziehdauer, Wasser, den richtigen Zucker oder die richtige Milch und die richtige Kanne an. Profiteetrinker verwenden für jede Teeart eine Kanne.

Weitere Qualitätsmerkmale

Volles Aroma entfaltet Tee mit weichem Wasser.

Die besten Früchte- und Kräutertees gibt es in der Apotheke. Die beste Wirkung entfalten diese Teesorten, wenn sie fünf bis zehn Minuten gezogen haben. Grüner und schwarzer Tee sollte zwei bis drei Minuten ziehen, wenn er anregend, fünf Minuten, wenn er beruhigend wirken soll.

Guter schwarzer oder grüner Tee ist außerdem an diesen Buchstabenkombinationen zu erkennen:

SFTGFOP oder FTGFOP - Top-Qualität

TGFOP - gute Qualität

OP, FOP und GFOP - ausreichende Qualität

Weitere Bezeichnungen, die Sie sich merken sollten:

First Flush weist auf Teeblätter aus der Frühlingsernte hin.

Second Flush auf Blätter aus der Sommerernte.

Der Unterschied liegt im Aroma. Außerdem hält der Tee aus der Sommerernte länger.

Quelle: ARD Online

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

weihnachten
Nachhaltige Weihnachten –
tee
Gesundheitsfördernde Effekte –
tee4
Teetrinker leben länger –

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.