Anzeige
Anzeige

Giftiges Pflanzengift in Eistee und Smoothies

Vorsicht!

Giftiges Pflanzengift in Eistee und Smoothies - Vorsicht!

Eistee an warmen Tagen

von

Eistee könnte eine Ursache für Nierenversagen sein, sagen amerikanische Ärzte.

Anzeige

Gerade wenn im Sommer die Tage wieder länger und wärmer werden, genießt man gerne ein Glas kühlen Eistees. Das Getränk ist sehr beliebt und gilt trotz seines hohen Zuckergehalts als gesündere Variante von Softdrinks. Nun sorgt aber eine Beobachtung US-amerikanischer Ärzte für Aufsehen. Ein Pflanzengift, welches natürlich in Schwarztee vorkommt, steht im Verdacht Nierenversagen auslösen zu können.

Das Gift ist im Tee

Laut Zutatenliste handelt es sich bei Eistee meist um eine Mixtur aus Wasser, Zucker, Aromen, Zitronensäure und Schwarztee. Bis auf den Zucker alles absolut unproblematisch. Grund für das Nierenversagen mehrerer Menschen in den USA sei jedoch ein Pflanzengift, dass im Tee selber steckt: Die Oxalsäure.

Diese ist ein natürlicher Bestandteil von Schwarztee. Die Belastung mit Oxalsäure kann, in Abhängigkeit von Tee-Plantage und Tee-Ernte, stark schwanken. Gleichermaßen schwankt die Empfindlichkeit des Menschen gegenüber der Oxalsäure. Die ätzende Säure greift Nieren und Zähne an und beeinträchtigt die Mineralstoffversorgung. Auch entzieht Oxalsäure dem Körper Calcium. Sicher ist auch, ohne reichlich Oxalsäure gibt es keine Oxalat-Nierensteine.

Vorsicht bei grünen Smoothies

Auch in Blattgemüse und anderen Lebensmitteln findet sich die kritische Säure. Rote Beete, Spinat, Erdnüsse und Sojabohnen gehören dazu. Daran lässt sich die Zunahme der Nierensteine zurückführen. Vor allem in Blätter steckt die Oxalsäure. Besondere Vorsicht ist bei grünen Smoothies geboten.

Smoothie statt Eistee

Viele Menschen glauben, sie könnten beispielsweise Radieschen- oder Rhabarberblätter verwerten und den Nährwert durch Wildkräuter wie Sauerampfer weiter verbessern. Diese Produkte sind aus gutem Grund aus unserer Küche verschwunden. Die Blätter können lebensgefährliche Mengen an Oxalsäure und anderen Pflanzengiften enthalten. Man sollte also nie grüne Smoothies trinken, deren Zusammensetzung man nicht sicher kennt.

Trotz ihres gesunden Images können Smoothies der Gesundheit schaden. Es sei denn, man bereitet sie richtig zu und verzichtet auf unnötiges Grünzeug. Auch Eistee ist kein Getränk, welches man literweise in sich hinein schütten sollte. Bei Pflanzen sollte immer eine gewisse Vorsicht geboten sein. Wer grosse Mengen der falschen Sorten zu sich nimmt, geht das Risiko ein, sich zu vergiften.

Quelle: Deutschlandradiokultur.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.4/5 20 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Joghurt
Gesunde Alternativen –
brot
Vegetarier aufgepasst! –
Food Duell - Wer ist gesünder
Food-Duell: Welcher Teil ist gesünder? –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?