Giftiges Pflanzengift in Eistee und Smoothies

Vorsicht!

Giftiges Pflanzengift in Eistee und Smoothies - Vorsicht!

Eistee an warmen Tagen

von

Eistee könnte eine Ursache für Nierenversagen sein, sagen amerikanische Ärzte.

Gerade wenn im Sommer die Tage wieder länger und wärmer werden, genießt man gerne ein Glas kühlen Eistees. Das Getränk ist sehr beliebt und gilt trotz seines hohen Zuckergehalts als gesündere Variante von Softdrinks. Nun sorgt aber eine Beobachtung US-amerikanischer Ärzte für Aufsehen. Ein Pflanzengift, welches natürlich in Schwarztee vorkommt, steht im Verdacht Nierenversagen auslösen zu können.

Das Gift ist im Tee

Laut Zutatenliste handelt es sich bei Eistee meist um eine Mixtur aus Wasser, Zucker, Aromen, Zitronensäure und Schwarztee. Bis auf den Zucker alles absolut unproblematisch. Grund für das Nierenversagen mehrerer Menschen in den USA sei jedoch ein Pflanzengift, dass im Tee selber steckt: Die Oxalsäure.

Diese ist ein natürlicher Bestandteil von Schwarztee. Die Belastung mit Oxalsäure kann, in Abhängigkeit von Tee-Plantage und Tee-Ernte, stark schwanken. Gleichermaßen schwankt die Empfindlichkeit des Menschen gegenüber der Oxalsäure. Die ätzende Säure greift Nieren und Zähne an und beeinträchtigt die Mineralstoffversorgung. Auch entzieht Oxalsäure dem Körper Calcium. Sicher ist auch, ohne reichlich Oxalsäure gibt es keine Oxalat-Nierensteine.

Vorsicht bei grünen Smoothies

Auch in Blattgemüse und anderen Lebensmitteln findet sich die kritische Säure. Rote Beete, Spinat, Erdnüsse und Sojabohnen gehören dazu. Daran lässt sich die Zunahme der Nierensteine zurückführen. Vor allem in Blätter steckt die Oxalsäure. Besondere Vorsicht ist bei grünen Smoothies geboten.

Smoothie statt Eistee

Viele Menschen glauben, sie könnten beispielsweise Radieschen- oder Rhabarberblätter verwerten und den Nährwert durch Wildkräuter wie Sauerampfer weiter verbessern. Diese Produkte sind aus gutem Grund aus unserer Küche verschwunden. Die Blätter können lebensgefährliche Mengen an Oxalsäure und anderen Pflanzengiften enthalten. Man sollte also nie grüne Smoothies trinken, deren Zusammensetzung man nicht sicher kennt.

Trotz ihres gesunden Images können Smoothies der Gesundheit schaden. Es sei denn, man bereitet sie richtig zu und verzichtet auf unnötiges Grünzeug. Auch Eistee ist kein Getränk, welches man literweise in sich hinein schütten sollte. Bei Pflanzen sollte immer eine gewisse Vorsicht geboten sein. Wer grosse Mengen der falschen Sorten zu sich nimmt, geht das Risiko ein, sich zu vergiften.

Quelle: Deutschlandradiokultur.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.4/5 20 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

brot
Vegetarier aufgepasst! –
Food Duell - Wer ist gesünder
Food-Duell: Welcher Teil ist gesünder? –
Kühelnde Minze
Erfrischend –

ADVENTSGEWINNSPIEL

MUTI Advents Ad
Anzeige

Perfekte Haut mit der MUTI Seren-Box

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme: Es wirkt tiefer in der Epidermis. So kann es einem fahlen Teint neuen Glow verleihen, Pigmentflecken eliminieren oder auch Falten mindern. MUTI hat die hochkonzentrierten Wirkstoffpakete nun in einer Seren-Box kombiniert. Die perfekte Geschenkidee! Wie Du diese Box besonders günstig bekommst und sogar gewinnen kannst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?