Gift in Kleidern: Eine Zwischenbilanz von Greenpeace

Gesundheit

Gift in Kleidern: Eine Zwischenbilanz von Greenpeace - Gesundheit

Gift in Kleidung Greenpeace

von

Eine Kampagne von Greenpeace hat sich dem Kampf gegen giftige Chemikalien in Kleidern verschrieben. Viele Detailhändler gelobten noch vor einem Jahr Besserung. Nun zieht die Organisation eine Zwischenbilanz.

„Entgiftet unsere Kleidung“ – Kampagne mit Erfolg

„Entgiftet unsere Kleidung“ – Millionen Menschen unterstützen weltweit die Greenpeace-Kampagne. Der Grund: Jedes Jahr werden weltweit rund 80 Milliarden Kleidungsstücke produziert. Ein riesiger Markt, der die Ressourcen unseres Planeten strapaziert und Arbeitsrechte und Umweltschutz mit Füßen tritt.

Bei der Herstellung vieler Textilwaren wird umweltschädigende Chemie eingesetzt. Allerdings hat die Kampagne erfreulicherweise Erfolg: Bereits 32 globale Modemarken von H&M über Adidas bis hin zu Aldi haben sich verpflichtet, bis 2020 Schadstoffe durch ungefährliche Substanzen zu ersetzen. Nun hat die Umweltschutz-Organisation eine Zwischenbilanz gezogen.

Diese Unternehmen sind heute giftfrei

In die Kategorie „Trendsetter“ teilt die Organisation die Händler Lidl, Aldi und Coop ein. Sie haben laut Greenpeace eine Detox-Verpflichtung unterzeichnet und Fortschritte bei der Entgiftung gemacht.

kleider auf der stange

Migros intransparent

In die Sparte „Schlusslicht“ kommt hingegen die Migros. Die Nummer eins der Schweizer Detailhändler orientiere sich an eigenen Richtlinien, die Greenpeace als zu schwach einstuft. So führe die Migros etwa nur eine Negativliste mit Grenzwerten in Produkten. Es sei jedoch intransparent, ob und wie Migros die Chemikalien in der gesamten Produktionskette verbietet. Auch die Abwasserdaten seiner Produktionsketten habe Migros nicht offenlegen wollen, steht in dem Bericht.

Migros kann die Kritik nicht nachvollziehen

Die Migros kann die Kritik von Greenpeace nicht nachvollziehen. Mit dem eco-Label trage die Detailhändlerin seit 20 Jahren zum Umweltschutz am Produktionsort bei, sagt Sprecherin Martina Bosshard. Greenpeace sei sogar über die Vorgehensweise und über das eco-Label informiert. Doch Bosshard gibt zu, dass auch die Migros noch Handlungsbedarf sieht.

Greenpeace will auch den Konsum verändern

Nicht nur die Textilproduktion, auch die Verbraucher sind gefragt, wenn es um die Umwelt geht, weiß Greenpeace. Auf die Umwelt zu achten bedeutet, einen anderen Konsum und damit einen anderen Lebensstil zu pflegen, so ihre Aufforderung. Jeder Deutsche kauft im Schnitt rund 60 neue Teile pro Jahr. Dabei währt die Freude über das neu erstandene Stück nur kurz – bis zu 40 Prozent unserer Kleidung tragen wir selten oder nie.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Kind Sonnencreme
Schädliche INCIs –
haut
Umweltschutz –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?