Gewusst? Alkoholfreies Bier ist gar nicht alkoholfrei …

„foodwatch“ fordert bessere Kennzeichnung

Gewusst? Alkoholfreies Bier ist gar nicht alkoholfrei … - „foodwatch“ fordert bessere Kennzeichnung

bier 2

von

Eine Umfrage im Auftrag der Organisation „foodwatch“ ergab: Verbraucher fühlen sich von der Bezeichnung „alkoholfrei“ getäuscht. Entgegen der Etikettierung enthält alkoholfreies Bier nämlich einen Restgehalt Alkohol. Das führe in die Irre, so „foodwatch“.

Das Meinungsforschungsinstitut „Emnid“ befragte Verbraucher für „foodwatch“ über ihre Erwartungen, wenn sie alkoholfreies Bier kaufen. Das Ergebnis: Fast 2/3 aller Verbraucher gaben an, unter der Bezeichnung „alkoholfrei“ auch ein vollkommen alkoholfreies Produkt zu erwarten. Auf Bier allerdings trifft das nicht zu. Alkoholfreie Biere haben einen Restalkoholgehalt zwischen 0,2 und 0,5 % – je nach Herstellungsverfahren.

Alkoholarm statt alkoholfrei

„foodwatch“ weist seit Jahren darauf hin, dass die aktuelle Kennzeichnung in ihren Augen nicht ausreicht. Auf eine weitere Frage des Meinungsforschungsinstituts gaben 90% der Verbraucher an, sich eine andere Bezeichnung für alkoholfreie Biere zu wünschen. Ein Vorschlag: Die Kennzeichnung als „alkoholarm“.

Die freiwillige Benennung des Restalkohols, zu der die Brauereien sich vor etwa zwei Jahren bereit erklärten, reiche auf keinen Fall, schreibt „foodwatch“. Oft stehe sie lediglich im Kleingedruckten auf den Flaschen und werde übersehen. Gerade für Menschen, die aus medizinischen Gründen auf Alkohol verzichten wollten, sei eine Bezeichnung als „alkoholfrei“ abzulehnen.

bier

Versteckter Alkohol: Fruchtsäfte & Co.

Das Problem bei einer neuen Bezeichnung für alkoholfreies Bier ist, dass sein Restalkoholgehalt mit dem Alkoholgehalt von Fruchtsäften in etwa vergleichbar ist. Laut einer Tabelle, die der „Focus“ zusammen stellte, liegt das Bier mit 0,2 bis 0,5 Prozent noch unter Kefir (2%) und reifen Bananen (0,6%). Traubensaft ist mit 0,4 % etwa gleich auf, genau wie Kombucha und Sauerkraut (0,5%). Auch in Roggenbrot gibt es einen Restalkoholanteil von immerhin 0,3%. Wenn das alkoholfreie Bier als „alkoholarm“ bezeichnet werden muss – sollte das für die Produkte mit versteckten Alkoholgehalten nicht auch gelten?

Keine medizinische Gefahr für Schwangere

Wie der „Focus“ berichtet, geht vom Restalkoholgehalt in Lebensmitteln keine gesundheitliche Gefahr aus. Studien zeigen, dass sich der Alkoholgehalt im Blutspiegel selbst nach intensivem Genuss von alkoholfreiem Bier kaum ändert (Studie der Universität Freiburg).

Mediziner sehen kein Problem im gelegentlichen Genuss von Getränken mit einem Restalkoholgehalt in der Schwangerschaft – lediglich Menschen mit einem Alkoholproblem sollten auf alkoholfreie Biere verzichten. Dies wird allerdings eher aus psychologischen Gründen empfohlen als aus medizinischen.

Restalkohol in alkoholfreiem Bier

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Hangover total
Katerstimmung –
Zu viel Alkohol gehabt
Alkoholkonsum –
Wein und Bier
Der Getränketest –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?