Getreide-Monokulturen mit großem Einfluss auf Mensch & Umwelt

Monokulturen in Europa

Getreide-Monokulturen mit großem Einfluss auf Mensch & Umwelt - Monokulturen in Europa

Monokulturen Getreide

von

Trotz Glutenunverträglichkeiten und populärer, getreidefreier Ernährungskonzepte steigt der Bedarf an Getreide nachweislich. Mit der Folge: Rund zwei Drittel des Ackerlandes werden in Deutschland von Weizen, Gerste, Mais und Raps belegt.

Ganze Landstriche werden jedes Jahr aufs Neue fast ausschließlich mit den gleichen Sorten bepflanzt. Nicht nur, dass diese sogenannten Monokulturen die Böden auslaugen und langfristig zerstören; sondern auch auf Kosten von Menschen und Gesundheit gehen.

Einseitiges Angebot

Besonders alte Getreidesorten wie Emmer oder Dinkel werden durch modernere, ertragreichere Züchtungen verdrängt. Nur ein kleiner Anteil, nämlich nur je ein 6.000stel der Getreideanbaufläche in Deutschland entfällt auf so genannte „alte Getreidesorten“, da sie wegen ihrer Beschaffenheit weniger an Ernte abwerfen. Produkte aus reinem „Urgetreide“ sind daher im Handel selten zu finden, obwohl sie mehr Mineralstoffe und Vitamine besitzen und zum Beispiel Einkorn vorbeugend gegen Hautalterung, Krebs, Rheuma oder Alzheimer wirkt.

Erosion

Eine rasche Fruchtfolge und die einseitige Dauerbelastung des Bodens, wie bei Monokulturen üblich, sind nur durch einen stark erhöhten Einsatz von Pestiziden und Düngemittel möglich. Diese Überbelastung laugt auf Dauer nicht nur die Böden konsequent aus, sondernd verringert drastisch die Artenvielfalt von Flora und Fauna auf den Ackergebieten. Trauriges Resultat sind vegetationslose Zonen, in denen im schlimmsten Fall Erdverwehungen wie 1934 in den USA oder 2011 in Deutschland zu Todesfällen führen können.

Bodenerosion

Bienensterben

Auch das bereits seit einigen Jahren bekannte Bienensterben ist auf den verstärkten Einsatz von Chemikalien und den damit verbundenen Rückgang der Blütenvielfalt zurückzuführen. Durch die Reduzierung der Biodiversität bekommen die Bienen nicht mehr alle notwenigen Nährstoffe. Fehl- oder Unterernährungen sind die Folge. Da Bienen für das Bestäuben vieler Pflanzen essentiell sind, ist ein massenhaftes Bienensterben daher für das ökologische Gleichgewicht fatal.

Zöliakie

Zwar leidet nur rund ein Prozent der Bevölkerung in Europa an Zöliakie, doch die Tendenz ist stetig steigend. Woher dieser starke Anstieg an Gluten-Unverträglichkeiten kommt, ist bisher trotz wissenschaftlicher Untersuchungen unklar. Die Vermutungen gehen in viele Richtungen: von einem Zusammenhang mit der übermäßigen Verarbeitung und Waschung von Getreide über dem vermehrten Düngemitteleinsatz in der Landwirtschaft. So bekommen zum Beispiel auch Fische, die dem Herbiszid Glyphosat ausgesetzt wurde, ähnliche Symptome einer Zöliakie.

Wer profitiert?

Nicht nur für Pestizidhersteller, Monokulturen bedeuten besonders für die Agrarwirtschaft einen ökonomischen Vorteil, ähnlich einer Betriebsspezialisierung. Außerdem können so vor allem Produkte angebaut werden, deren Vermarktung größteGewinne bringt. Weiterhin können europäische Landwirte ihren Anbau in besonderem Maße auf die Getreidesorten setzen, die ertragreicher sind und sich gut verkaufen lassen.

Quelle: bund.net, lebensmittelpraxis.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Backwaren ausm Discounter
Herbizid-Rückstände im Brot –
Brot aus dem Steinofen
News –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?