Gesunde Energie: In Tibet isst man Tsampa

Gesponsert

Gesunde Energie: In Tibet isst man Tsampa - Gesponsert

gerste

von

Tsampa ist ein uraltes tibetisches Grundnahrungsmittel aus geröstetem und gemahlenem Getreide. Dank seiner guten Verdaulichkeit ist es ein optimaler Energielieferant. Wir zeigen Dir, wie Du es genießen kannst!

Woraus besteht Tsampa und warum ist es gesund?

Traditionell handelt es sich bei Tsampa (gesprochen rtsam-pa) um geröstete und gemahlene Gerste. Andere Varianten bestehen beispielsweise aus Kichererbsenmehl. Da das Getreide bereits geröstet ist, kann es ungekocht gegessen werden.

Durch den Röstprozess entstehen besondere Aromastoffe und die enthaltene Stärke wird zum Teil abgebaut. Dies verleiht Tsampa seinen nussigen Geschmack und eine leichte Süße. Zudem kann das Getreide in dieser Form besonders schnell und leicht verdaut werden, was für eine schnelle Energieversorgung des Körpers sorgt.

Tsampa #tsampa #roastedbarley #tsamba #རྩམ་པ་ #nofilter #nofilterneeded

A post shared by kalinka ~ ཀཱ་ལིང་ཀཱ། (@heart_of_sadness) on

Das macht Tsampa zum idealen Frühstück oder auch zur perfekten Zwischenmahlzeit. Vor allem für Sportler, ältere Menschen oder Kinder – aber auch bei erhöhtem Energiebedarf oder bei Verdauungsproblemen wird das tibetische Grundnahrungsmittel empfohlen.

Perfekt als Zwischenmahlzeit: TSAMPA-Energieriegel** auf Gerstenbasis – frei von Zusätzen, voll mit Eiweiß, Stärke und wichtigen Spurenelementen wie Calcium, Eisen, Kalium, Magnesium, Phosphor und Zink. Neben einem geringen Fettanteil sorgen die langkettigen Kohlenhydrate im Riegel für eine langanhaltende Energiezufuhr. Wer die Riegel mit Goji-, Espresso- oder Schoko-Geschmack probieren möchte, bekommt mit dem Code „CODECHECK17“ 15 Prozent Rabatt.

tsampaIm Bild: TSAMPA Energieriegel in der Geschmackrichtung Goji

So wird Tsampa zubereitet

Bei der Zubereitung von Tsampa sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Manche mögen das Mehl relativ trocken, andere genießen ihr Tsampa lieber mit viel Milch. Traditionell kann man Tsampa auch mit ein wenig Butter angereichern sowie mit Tee oder Milch zu Bällchen kneten und diese in süße oder herzhafte Soßen tunken.

Tsampa kann zudem aber auch gekocht werden als eine Art Polenta oder Suppe. Die Zubereitungsdauer ist kurz, da Tsampa ja bereits geröstet ist.

Und zum Frühstück? Aus dem Mehl kann beispielsweise durch Zugabe von Wasser, Milch oder Pflanzendrinks ein kalter oder warmer Frühstücksbrei angerührt werden.

Übrigens: Damit man Tsampa in der Küche verwenden kann, muss dieses nicht aus Tibet importiert werden. Mittlerweile stellen es auch Getreideproduzenten auf dem europäischen Markt her. „ErdmanHauser“ und „Sonam’s Tsampa“ sind hier Beispiele.

#india#bodhgaya#gaya#nun#ceremony#tsaireel#preparation#kitchen#tsampa#lobsangnatural#

A post shared by Lobsang Tsering (@lobsangnatural) on

Rezept: Veganer Tsampa-Brei mit Himbeeren

Zutaten für eine Portion:

  • 2 gehäufte EL Tsampa
  • 1 EL Chiasamen
  • 250ml Pflanzenmilch
  • etwas Agavendicksaft oder Kokosblütenzucker
  • 150gr Himbeeren
  • Vanille, Zimt nach Belieben

Zubereitung:

  1. Pflanzenmilch kurz aufkochen lassen, den Topf vom Herd nehmen und das Tsampa mit einem Schneebesen einrühren.
  2. Chiasamen, Gewürze und die Hälfte der Himbeeren hinzugeben und den Brei bei schwacher Hitzezufuhr ein bis zwei Minuten weiter rühren
  3. Den Brei noch rund 10 Minuten ziehen lassen, bis die Chia-Samen angedickt sind. Zum Servieren die restlichen Himbeeren auf den Brei geben. Nach Belieben süßen.

**Dieser Artikel wird gesponsert.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Käse3
Mozarella, Parmesan und Co. gibt’s auch pflanzlich! –
eis4
Genuss –
algen
Gesundes aus dem Meer –

Bio-Obst weltweit ab Hof

Citrus
Anzeige

Der nachhaltigste Weg zu frischen Winter-Vitaminen

Herbstzeit ist Erkältungszeit! Um das Immunsystem zu stärken, empfehlen Experten eine gesunde Ernährung mit ausreichend Obst. Ideal sind Südfrüchte, die viele Vitamine liefern. Oft sind diese aber nicht nachhaltig. Verzichten musst Du trotzdem nicht: Mit unseren Tipps kannst Du Orangen und Co. mit gutem Gewissen kaufen.