Gesund und deftig durch den November

Saisonale Küche

Gesund und deftig durch den November - Saisonale Küche

Verschiedene Kohlsorten

von

Auch wenn der Herbst uns zuletzt mit viel Sonnenschein verwöhnt hat, jetzt im November wird die Luft kälter. Und die Küche wird deftiger – denn die Kohlsaison hat begonnen und lädt zum Genießen ein.

Der Winter steht bevor, die Erkältungszeit beginnt, da ist vor allem Obst als natürlicher Vitaminlieferant gefragt. Und jetzt im November kommen Obstliebhaber noch voll auf ihre Kosten. Äpfel, Birnen und Quitten haben Saison und können auf dem Markt noch aus regionalem Anbau eingekauft werden. Wem diese Auswahl zu klein ist, der kann auf Importware zurückgreifen. Die ersten Zitrusfrüchte sind erhältlich und auch Granatäpfel und Feigen schmecken jetzt besonders gut.

Der November verwöhnt kulinarisch aber vor allem mit Gemüse aus heimischem Anbau. Wer es knackig mag, der kann jetzt Chicorée, Feldsalat und Lauch genießen. Aber das Gemüse des Monats ist wohl unangefochten der Kohl: Jetzt haben zahlreiche Kohlsorten, wie Grünkohl, Rotkohl oder Wirsing Saison. Wer deftige Eintöpfe und Suppen liebt, wird die Kohlzeit besonders genießen. Außerdem ist Kohl nicht nur lecker, sondern auch gesund.

Das Gemüse wird schon seit Jahrtausenden nicht nur für seine kulinarischen, sondern auch für seine gesundheitlichen Vorzüge geschätzt.

Gemüse mit Tradition

Bereits im antiken Griechenland und in Rom war Kohl eine wichtige Nahrungs-, sowie Arzneipflanze. Der römische Staatsmann Cato der Ältere beschrieb das Gewächs schon vor 2000 Jahren als Allheilmittel und auch Aristoteles aß das Gemüse. Die historischen Quellen belegen: Kohl stammt nicht wie viele vermuten aus Deutschland, sondern aus dem Mittelmeerraum.

Im Mittelalter setze sich der Siegeszug des Kohls immer weiter Richtung Norden fort. Er etablierte sich dann auch in Deutschland und wurde im Mittelalter zu einem der wichtigsten Lebensmittel im Winter. Da er sich einsäuern ließ, konnte man ihn als Sauerkraut sehr lange lagern.

Außerdem wird vermutet dass bei der mittelalterlichen Bevölkerung im Herbst nur wenig Getreide auf den Tisch kam. Stattdessen stand vor allem Gemüse und Obst auf dem Speiseplan, so lange es noch in der Natur zu finden war. So konnte man sich die kostbaren Getreidevorräte aufbewahren und die letzte vitaminreiche Kost des Jahres genießen.

Rotkohl Saisonales November

Kohl beugt Krebs vor

Heute belegen Studien und Untersuchungen, was schon unsere Vorfahren wussten: Kohl ist nicht nur lecker, sondern auch gesund. Er enthält eine Vielzahl an lebenswichtigen Vitaminen. In 100 Gramm Weißkohl steckt beispielsweise die gleiche Menge Vitamin C wie in einem Glas Orangensaft. Wer 250 Gramm des Gemüses isst, hat seinen Tagesbedarf gedeckt. Sogar noch mehr Vitamin C als Weißkohl liefern Rosenkohl und Brokkoli.

Des Weiteren finden sich die Vitamine A, B, E und K im Kohl. Auch die Mineralstoffe Calcium, Eisen und Magnesium sind im Kohl vorhanden. Deshalb sollten gerade Vegetarier öfter auf Weißkohl, Grünkohl und Co. zurückgreifen.

Kohl hat auch den Ruf krebsvorbeugend zu sein. Tatsächlich finden sich in dem Gemüse sekundäre Pflanzenstoffe, wie Glukosinolate, die eine krebshemmende Wirkung haben.

Kohl kann Krankheiten lindern

Kohlgemüse kann aber noch mehr: Es beugt nicht nur Krankheiten vor, sondern kann diese auch lindern. Bei Sodbrennen, Magenschleimhautentzündungen und Entzündungen der Speiseröhre helfen die sekundären Pflanzenstoffe im Kohl. Und auch Darmbeschwerden kann er lindern. Vor allem Kohlsaft enthält große Mengen des Eiweißbausteins Methylmethionin. Dieser kann Magen und Darm vor Geschwüren schützen.

Kohl hat oft übelriechende Nebenwirkungen, doch gerade deshalb ist er so gesund. Denn Ursache für die gefürchteten Gase sind die vielen enthaltenen Ballaststoffe. Diese nehmen auf dem Weg durch den Verdauungsapparat Schadstoffe und Gifte mit. Im Dickdarm werden die Ballaststoffe dann von Bakterien zerlegt, wobei sich die schlecht riechenden Gase bilden. Kümmelkörner sind hierfür ein gutes Gegenmittel: sie werden mitgekocht, entweder zum Mitessen oder zum Herausnehmen in einem Teesäckchen.

Rezept: Vegetarische Winter-Minestrone

Zutaten (für 4 Personen):

- 1 Dose Kichererbsen (400 g)

- 500 ml Gemüsebrühe

- 250 g Grünkohl

- 180 g Möhren

- 180 g Pastinaken

- 150 g Staudensellerie

- 1 Knoblauchzehe

- 2 Schalotten (60 g)

- 1 frisches Lorbeerblatt

- Salz

- Pfeffer

Winterliche Minestrone

Zubereitung:

1. Schalotten und Knoblauch in feine Ringe schneiden. Das Gemüse waschen. Beim Staudensellerie die Fäden ziehen und in 1 cm breite Scheiben schneiden. Möhren und Pastinaken schälen und 1 cm groß würfeln. Grünkohl grob zupfen.

2. Öl in einem Topf erhitzen, die Schalotten bei mittlerer Hitze 3 Minuten im Öl glasig dünsten. Dann Sellerie, Möhren und Pastinaken kurz mitdünsten. Knoblauch und Grünkohl unterrühren. Anschließend Lorbeer, Gemüsebrühe und 800 ml kochend heißes Wasser zugeben. Zugedeckt aufkochen und bei mittlerer Hitze 20 Minuten kochen lassen.

3. Zuletzt die Kichererbsen in einem Sieb abspülen und abtropfen lassen. In die Suppe geben und erwärmen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

früchte
Gegen Lebensmittelverschwendung –
Rhababer und Erdbeeren
Gut für Gesundheit, Umwelt und Geldbeutel –

Ob gesund kochen oder schlemmen...

SWICA-Gesunder Gruss-Wettbewerb-650x371
Anzeige

Wettbewerb: Jetzt mitmachen und doppelt gewinnen

Eine gesunde Ernährung macht Spass und fördert das Wohlbefinden – bei SWICA gehört sie deshalb in den Bereich der Gesundheitsvorsorge. Sie unterstützt ihre Versicherten mit vielseitigen Gesundheitsangeboten rund um die Ernährung und attraktiven Präventionsbeiträgen. Hier erfährst Du, wie Du profitieren kannst. Zudem kannst Du gleich bei zwei Wettbewerben tolle Preise gewinnen.

Nachhaltigkeit im Badezimmer

seife

Diese Seifen enthalten kein Palmöl

Für die Industrie ist Palmöl günstig und vielseitig anwendbar – für die Umwelt eine Katastrophe. Grund genug, um es im Alltag zu vermeiden. Zum Beispiel beim Kauf von palmölfreien Seifen fürs tägliche Duschen. Weiterer Vorteil hier: Du sparst Verpackungsmüll und vermeidest Mikroplastik, welches nach wie vor in vielen Flüssigduschgels enthalten ist.