Anzeige
Anzeige

Gesund bleiben mit ätherischen Ölen

Erkältungszeit

Gesund bleiben mit ätherischen Ölen - Erkältungszeit

Erkältung im Büro

von

Winterzeit ist Erkältungszeit. Trockene Schleimhäute und wenig frische Luft machen es den rund 200 verschiedenen Erkältungsviren leicht, sich zu verbreiten. Doch ätherische Öle können vor Erkältungen schützen.

Anzeige

Im Winter hat fast jeder einmal mit einer Erkältung zu kämpfen, aber wieso erwischt es uns gerade jetzt so häufig? Schuld ist nicht wie man vermuten könnte, die kalte Luft draußen, sondern die warme Heizungsluft in den Räumen:

Sie lässt die Schleimhäute in Nase, Mund und Rachen austrocknen. Da zudem meist weniger als in der wärmeren Jahreszeit gelüftet wird, schwirren Viren und Bakterien durch die Raumluft.

Eukalyptusöl gegen Erkältung

Um Erkältungen und Virusinfekten vorzubeugen lohnt sich der Einsatz ätherischer Öle. Sie haben eine hervorragende Heilkraft und sind für unseren Körper weitaus verträglicher, als die chemischen Mittel aus der Apotheke.

Eines der besten ätherischen Öle gegen drohende Erkältungen ist naturreines Eukalyptusöl. Es bekämpft Viren und schützt den Körper vor Krankheiten. Auch wer bereits erkältet ist, profitiert vom Einsatz des Eukalyptusöls, denn es wirkt auch entzündungshemmend und schleimlösend.

Eukalyptusöl

In der Apotheke sind verschiedene Eukalyptusöle erhältlich. Besonders empfohlen bei Erkältungen wird das milde Eukalyptus radiata, das schleimlösend und entzündungshemmend auf Hals und Bronchien wirkt.

Hunderte von Inhaltsstoffen in ätherischen Ölen

Die starke Wirkkraft von ätherischen Ölen steckt unter anderem in ihrer Vielstofflichkeit. Manche Öle enthalten mehr als 500 Inhaltsstoffe und können deshalb mit den unterschiedlichsten Erkältungsviren fertig werden.

So schlagen die Öle hinsichtlich der Inhaltsstoffe sogar Antibiotika, denn letztere bestehen meist nur aus einer Wirksubstanz.

Ätherische Öle sind vielseitig einsetzbar

Dank der verschiedenen Einsatzmöglichkeiten eignet sich die Anwendung der Öle für verschiedene Lebensbereiche: Ob im Schlafzimmer, im Bad oder im Büro.

Ätherische Öle können eingesetzt werden, als

  • Inhalation,
  • Einreibung,
  • Raumduft oder
  • wärmendes Bad.

Anwendung: Raumduft im Büro und ein heißes Bad zu Hause

Im Büro:

Auf Arbeit lässt sich die Abwehrkraft mit einer Duftlampe bzw. einem Vernebler stärken. Dafür reichen je nach Raumgröße 4 bis 6 Tropfen Eukalyptus radiata sowie 2 Tropfen Zitronenöl.

Zu Hause:

Fußbad

Ein ansteigendes Kneipp-Fußbad wärmt den Körper und stärkt das Immunsystem. Dabei beginnt man mit 35 Grad Celsius warmem knöchelhohen Wasser und füllt nach und nach alle 1–2 Minuten heißes Wasser nach, bis auch die Waden bedeckt sind. Ätherische Öle im Fußbad erhöhen den Wohlfühleffekt.

Inhalation

Bei Husten empfiehlt es sich, mit einem Tropfen Eukalyptus radiata Öl in einem Liter heißen Wasser für rund 15 Minuten zu inhalieren.

Lavendel-Bad

Bahnt sich eine Erkältung an, kann ein heißes Lavendelbad wärmen und entspannen. Es hilft zudem abzuschalten und sorgt für einen erholsamen Schlaf. Ein zusätzlicher Tropfen Eukalyptus radiata im Badewasser erleichtert das Durchatmen.

Ätherische Öle bei Codecheck entdecken:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau trinkt Tee
Wenn die Tage dunkler werden! –
kümmel
Heilpflanze des Jahres 2016 –
Aromatherapie hilft bei Krankheiten
Aromatherapie –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.