Geschlechteranalyse im Ei

Millionenfaches Töten männlicher Küken

Geschlechteranalyse im Ei - Millionenfaches Töten männlicher Küken

Geschlechteranalyse im Ei

von

Das millionenfache Töten männlicher Küken könnte bald ein Ende haben. Gemäß den Forschern der Universitäten Leipzig und Dresden ist die Geschlechteranalyse im Ei weit fortgeschritten.

In dem Verfahren wird mit einem Laser ein Loch in die drei Tage bebrüteten Eier geschnitten und dann mit einem Ramanmikroskop an den Blutzellen das Geschlecht bestimmt. Das Loch in der Kalkschale der weiblichen Eier wird wieder verschlossen, die männlichen werden aussortiert.

Weniger als zehn Sekunden soll die Analyse dauern, wenn sie fertig entwickelt ist. Doch kaum ist die Forschung abgeschlossen, wird schon Kritik der Industrie laut: „Das Verfahren sei zu aufwendig und teuer.“

Dennoch will Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt das Verfahren laut eigenen Aussagen bis 2017 durchsetzen.

Derzeit werden gemäß Schätzungen jährlich um die 45 Millionen männliche Küken durch Gas getötet oder geschreddert, nur weil sie nicht zur Eiproduktion beitragen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

hühnerfarm-168184295 Kopie
Unser tägliches Ei –
Produktrückruf - Eier - Salmonellen
Produktrückruf –
Eierpaar im Sand
News –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Schädliche INCIs

Kind Sonnencreme

Darauf solltest Du bei Baby-Sonnencreme achten!

Babyhaut ist besonders empfindlich und sollte daher unbedingt vor Sonne geschützt werden. Wahllos und ungeprüft drauflos schmieren sollte man aber nicht, da sich mit hormonellen Filtern, Konservierungsstoffen, Nanopartikeln oder Mikroplastik einige kritische Stoffe in den Cremes befinden können.