Gefährlicher als Haushaltszucker: Was Du über Maissirup wissen solltest

Bald in noch mehr europäischen Produkten: Der Zuckerersatzstoff Isoglucose

Gefährlicher als Haushaltszucker: Was Du über Maissirup wissen solltest - Bald in noch mehr europäischen Produkten: Der Zuckerersatzstoff Isoglucose

Mais Sirup Öl

von

Zu viel Zucker ist ungesund. Noch gefährlicher als Haushaltszucker ist der in den USA beliebte Maissirup, der als Zuckerersatzstoff verwendet wird. Und der könnte bald auch in Europa in immer mehr Produkten verarbeitet werden ...

Maissirup – auch Isoglucose – ist ein günstig herzustellender Zuckerersatzstoff. In den USA ist er bereits seit vielen Jahrzehnten verbreitet. Aufgrund seiner flüssigen Konsistenz eignet er sich als Süßungsmittel zum Beispiel in Softdrinks, Eis, Joghurt und Pudding. Aber Maissirup hat eine andere Zusammensetzung als herkömmlicher Zucker – und macht nachweislich noch schneller dick und krank.

In den USA gibt es daher seit einiger Zeit vermehrt Produkte ohne Maissirup sowie Aufklärung über die gesundheitlichen Risiken. In Europa wurde der Zuckerersatz bisher nur in geringen Mengen hergestellt und verwendet. Mit dem Freihandelsabkommen TTIP könnte sich das jetzt sehr schnell ändern. Denn die stark verarbeitete, meist aus genmanipuliertem Mais gewonnene Isoglucose, ist billig und hat gerade für Softdrinks und Eis eine sehr geeignete Konsistenz.

Überwichtige Frau am Strand

Was ist problematisch an Maissirup?

Maissirup verbirgt sich meistens hinter den Bezeichnungen Fructose-Glukosesirup oder Glukose-Fructose-Sirup. Vor allem Kinderprodukten wird das Zuckerkonzentrat zugesetzt.

Maissirup besteht aus sogenannten Monosacchariden, was soviel bedeutet wie „Einfachzucker“. Unser Körper muss diese Einfachzucker nicht weiter spalten, sie sind direkt verfügbar. Disaccharide und Polysaccharide (Vielfachzucker) werden von unserem Verdauungssystem noch aufgespalten und haben damit einen leichten Sättigungseffekt, der bei Monosacchariden wegfällt. Die Folge: Der Sirup macht regelrecht unersättlich. Wir gewöhnen uns schnell an die Süße und nehmen sie im Übermaß zu uns. So erklären sich viele Wissenschaftler die zunehmende Fettleibigkeit in den USA und Mexiko. Hier wird der Zuckerersatz in unzähligen Produkten verarbeitet.

Wie gesundheitsschädigend ist der Zuckerersatzstoff?

Untersuchungen an Mäusen haben ergeben, dass Maissirup noch schädlicher für die Gesundheit ist als normaler Haushaltszucker. Die mit dem Maissirup gefütterten (weiblichen) Mäuse hatten eine wesentlich niedrigere Lebenserwartung und eine niedrigere Fruchtbarkeit. Die Forscher vermuten eine unterschiedliche Verstoffwechselung der Zuckerarten, die durchaus auch beim Menschen noch schneller zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Allerdings können diese Vermutungen vermutlich nicht in einer Studie an Menschen bestätigt werden. Eine solche Langzeitstudie müsse als „ethisch fragwürdig“ eingestuft werden.

Als erwiesen gilt, dass Fruktose unverträglicher ist als herkömmlicher Zucker. 20 bis 30% der Menschen haben eine Fruktoseintoleranz. Sie reagieren auf den Zuckerersatzstoff mit Bauchkrämpfen, Durchfall und Übelkeit. Neben den oben aufgezählten üblichen Verdächtigen findet sich der Maissirup auch in Brot, Brötchen, Fertigsaucen und Salatdressings, Säften, Obstkonserven und Ketchup. Mit dem Wegfall der bisher geltenden Zuckerregelung wird sich diese Liste voraussichtlich noch um ein Vielfaches erweitern.

Was bleibt uns als Verbraucher?

Genaues Hinschauen, Abwägen und Informieren ist die einzige Möglichkeit, um den Anteil von Maissirup in unseren Lebensmitteln gering zu halten. Leider sind die Bezeichnungen nicht so einfach zu durchdringen, und selbst bei einer Werbung mit dem Wort „ungesüßt“ muss die Zutatenliste überprüft werden. Denn „ungesüßt“ bezieht sich auf herkömmlichen Zucker. Zuckerersatzstoffe wie Glucose-Fruktosesirup dürfen dennoch enthalten sein. Und finden sich dann im Kleingedruckten der Inhaltsangaben.

Generell gilt: Jeder Zucker fördert Übergewicht und Diabetes II. Aber es deutet alles darauf hin, dass Maissirup uns noch schneller krank macht als herkömmlicher Zucker.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.9/5 14 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

weihnachtsmarkt2
Gesündere Alternativen –
zucker-281177270 Kopie
Süße Versuchung –
KOKOSNUSS
Nachhaltig und vergleichsweise gesund –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.