Anzeige
Anzeige

GENTECHNIK - Starker Tobak für europäische Raucher

GENTECHNIK - Starker Tobak für europäische Raucher -

von

In aller Stille will der staatliche französische Tabakkonzern Seita (Gitanes, Gauloises) EU-weit gentechnisch manipulierte Tabakpflanzen verkaufen. Erstmalig könnte dann veränderter Kunst- Tobak geraucht, gekaut, geschnupft werden. Vergangenen Freitag verstrich die Einspruchsfrist der europäischen »

Anzeige

Geheime Prozedur: Die Gentech- nikexpertin der SPD-Bundestagsfraktion, Marliese Dobberthien, erfuhr Anfang Januar zufällig von dem Vorhaben. „Eine Gesundheitsverträglichkeitsprüfung fehlt“, so Dobberthien. „Tabak- produkte aus der Genpflanze kämen zudem ohne Kennzeichnung auf den Markt.“ Seita dementiert. Auf FOCUS-Anfrage bestätigt jedoch Jürgen Kundke vom Bundesgesundheitsamt: „Uns liegt der Antrag vor.“ Das BGA hat das Papier mit Nachfragen nach Brüssel geleitet. Die EU-Kommission fällt die Entscheidung.

Quelle: Focus.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Ekelhafte Zigaretten
Nikotinsucht –
Alle 6 Sek ein Toter wegen rauchen
Ungesunde Angewohnheit –
Mann raucht E-Zigarette
Gesundheit –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?