Füße fit für den Frühling

Kosmetik

Füße fit für den Frühling - Kosmetik

Ein Fußbad nehmen für frühlingsfitte Füße

von

Der Frühling ist da und der Sommer lässt nicht mehr lange auf sich warten. In der kommenden Sandalen-Saison sind gepflegte Füße ein Muss. Wie die Füße optimal gepflegt werden, liest du hier.

Optimale Fußpflege

Leider schenken wir unseren Füßen oft viel zu wenig Aufmerksamkeit. Im Winter beachten wir sie kaum, stecken sie in dicke Socken und Schuhe, so dass wir beinahe ihre Existenz vergessen. Die nachlässige Pflege macht sich spätestens im Sommer bemerkbar, wenn man wieder Barfuß oder in offenen Schuhen gehen kann. Doch noch ist nichts verloren: Mit diesen Tipps werden die Füße optimal gepflegt:

1. Schritt: Fußbad

Jede Pediküre beginnt mit einem Fußbad. Das entspannt nicht nur Seele und Körper, sondern bereitet Fuß und Nägel für die bevorstehende Behandlung vor. Die Füße sollten für 10 Minuten bei 20 bis 38 Grad in ein Fußbad getaucht werden, die verhornten Hautpartien und dicke Nägel werden so optimal aufgeweicht.

Mit Zusätzen, speziell für Fußbäder, kann man das Wasser mit Wirkstoffen anreichern: Salicylsäure macht raue Stellen geschmeidig, Pflanzenöle sorgen für die Rückfettung und ätherische Öle wie Minze oder Rosmarin wirken desodorierend auf die Haut und anregend auf die Sinne.

Ein geeignetes Produkt: Ohne synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe. Ohne Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis. Hautverträglichkeit dermatologisch bestätigt:

2. Schritt: Peeling

Die Füße mit einem Peeling zu massieren sorgt für eine gute Durchblutung. Bei stärkeren Verhornungen hilft ein Bimsstein: Dieser entfernt die Hornhaut besonders schonend.

Geeignete Produkte:

Peeling zum selber machen:

Drei Eßlöffel Totes Meer Salz und eine Tasse Ölivenöl in zehn Liter Wasser geben. Der Öl-Salz-Mix macht die Haut geschmeidig und empfänglich für die nachfolgende Pflege.

3. Schritt: Nagelhaut entfernen

Die durch Fußbad und Peeling aufgeweichte Nagelhaut wird nun mit einem Rosenholzstäbchen zurückgezogen. Das ist viel sanfterer und sicherer als sie zu schneiden - damit verhindert Infektionen am Nagelbett.

4. Schritt: Nägel kürzen

Mit einer Nagelzange die Nägel kürzen und mit einer Glasfeile die Ecken abrunden und gleichzeitig die Kanten versiegeln.

4. Schritt: Feuchtigkeit

Es ist besonders wichtig, die Füße mit genügend Feuchtigkeit zu versorgen. Eine Fußmaske oder -lotion pflegt sie und beugt Trockenheit vor. Auch die Nagelhaut muss geschützt werden: Nagelöl hält sie sanft und geschmeidig. Es sollte jeden Tag eingecremt werden.

Geeignete Produkte:

5. Schritt: Reizender Auftritt

Für den letzten Schliff darf der Nagellack nicht fehlen. Wichtig: den Nagellack in drei Strichen auftragen, dabei in der Nagelmitte beginnen. In diesem Sommer sind vor allem knallbunte Farben im Trend, wie ein mutiges Tomatenrot. Nun sind die Füße und Nägel perfekt gepflegt und fit für den Frühling. Die Sandalen-Saison kann beginnen!

Hilfe bei Fuss- und Nagelpilz

Juckreiz und Rötung zwischen den Zehen deuten auf Fußpilz hin. Cremes wie Lamisil oder Canesten (Apotheke) helfen. Für Nagelpilz gilt: im Frühstadium können spezielle Lacke die Ausbreitung verhindern. Noch besser: Ansteckung vorbeugen. In öffentlichen Duschen Schlappen tragen und den Füßen viel frische Luft gönnen – denn feuchtwarmes Klima begünstigt den Pilz.

Hilfe bei Blasen

Wenn der Schuh drückt, sind Blasen eine unangenehme Folge. Gegen Blasen helfen spezielle Pflaster. Ein geeignetes Produkt:

Hilfe bei Schweißfüßen

Wer kennt es nicht - man kommt nach Hause, zieht die Sandalen aus und plötzlich steigt einem ein unangenehmer Geruch in die Nase. Fußschweiß muss aber nicht zwingend sein. Oftmals liegt es an falschen Schuhen: Synthetische Materialien sollten vermieden werden, da diese den Schweißgeruch fördern. Lederschuhe sind zwar teurer, aber dafür eine geruchsfreie, bequeme Alternative. Wenn der unangenehme Geruch rotz richtiger Schuhwahl nicht verschwinden will, kann zu Schuh- oder Fußdeos gegriffen werden. Auch Fußpuder eignet sich bestens.

Geeignetes Produkt:

Das beste Training: Barfußlaufen

In den engen Winterschuhen und Stiefeln wird der Fuß regelrecht eingepfercht. Wenn die Sandalen-Saison naht, ist der Fuß meistens noch nicht ganz bereit. Das beste Training für müde Füße ist Barfußlaufen: Das Hilft dem Muskelaufbau und der Durchblutung im Fuß.

Quelle: elle.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Teflon
Mikroplastik –
nägel
Für schöne Hände –
Nagellack in allen Farben
Wohin mit Nagellackresten? –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Make-up Pinsel

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Dusche

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?