Anzeige
Anzeige

Für was genau das „Vegan“-Label steht

Grüne Sonnenblume

Für was genau das „Vegan“-Label steht - Grüne Sonnenblume

veganblume

von

Das Siegel der „Vegan Society England“ kennzeichnet heute eine wachsende Anzahl von Produkten. Doch wofür steht es genau? Und bedeutet „Vegan“ eigentlich auch tierversuchsfrei?

Anzeige

Unter Veganern dürfte das Label der britischen „Vegan Society“ längst bekannt sein. Die Sonnenblume markiert Produkte, die für Veganer geeignet sind. Dazu gehören neben Lebensmitteln auch Kosmetika, Textilien sowie Wasch- und Reinigungsmittel. Auch Gastronomiebetriebe können damit ausgezeichnet werden, wenn sie ausschließlich vegane Speisen anbieten oder dafür garantieren können, dass vegane Gerichte separat zubereitet werden.

Gegründet wurde die „Vegan Society“ schon 1944, das Label wird allerdings erst seit 1990 vergeben. Die Kontrollen werden in England durchgeführt. Außerdem sind jederzeit zusätzliche Kontrollen vor Ort möglich.

vegansalad

Wichtige Label-Kriterien

  • Es dürfen keine Tierbestandteile, tierische Nebenprodukte oder aus Tieren gewonnene Rohstoffe enthalten sein.
  • Bei der Produktion dürfen ebenfalls keine tierischen Materialien eingesetzt werden.
  • Tierversuche sind verboten. Dies gilt nicht nur für das Endprodukt, sondern auch für die einzelnen Rohstoffe.
  • Maschinen, die auch mit konventionellen Produkten in Berührung kommen, müssen gründlich gereinigt werden, bevor sie wieder für vegane Produkte benutzt werden.
  • Es dürfen keine gentechnisch veränderten Organismen oder Tiergene enthalten sein. Auch Derivate tierischer Substanzen sind nicht zugelassen.
  • Beinhaltet ein Produkt gentechnisch veränderte Bestandteile, muss dies auf der Verpackung gekennzeichnet werden.

Bewertung

Das Siegel der „Vegan Society“ ist eine gute Orientierung für Menschen, die sich rein pflanzlich ernähren und auch in anderen Lebensbereichen auf tierische Bestandteile verzichten wollen.

Aber Achtung: Produkte mit einem Vegan-Label sind nicht automatisch auch gesund oder hochwertig. Auch stark verarbeitete Produkte, in denen beispielsweise Aroma- und Konservierungsstoffe enthalten sind – können ein Vegan-Label erhalten. Auch trifft es keine Aussage über Bio-Qualität oder Fairtrade-Standards.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Cashew
Vegane Alternative –
Supermark
Marketingmasche oder wichtiger Hinweis? –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?