Fruchtzucker — Je weniger, je besser

Gesundheit

Fruchtzucker — Je weniger, je besser - Gesundheit

fruktose ungesund

von

Fruchtzucker ist nicht nur in Früchten, sondern auch in vielen industriell hergestellten Lebensmitteln als Geschmacksverstärker enthalten. In großen Mengen kann er das Risiko von Herzkrankheiten erhöhen.

Wann ist Fruchtzucker ungesund?

Bei Fruchtzucker (Fruktose) denkt man zuerst an Früchte, denn in diesen ist er natürlicherweise enthalten. In Früchten findet man moderate Mengen des Zuckers, weshalb sie ohne Bedenken gegessen werden können.

Pfirsiche und Nektarinen

Problematisch wird Fruchtzucker, wenn man ihn in großen Mengen Lebensmitteln beifügt, wie es in der Industrie zum Verstärken von Süße und oder Geschmack von Produkten üblich ist.

Insbesondere Fertigprodukte, Limonaden, aber auch die vermeintlich gesunden Fruchtsäfte enthalten künstlich beigegebenen Fruchtzucker – häufig in großen Mengen.

Bei Fruktose macht also die Menge das Gift: kommt sie natürlich in Speisen wie Früchten vor, ist sie unbedenklich, wird sie in großen Mengen gegessen kann sie schädlich sein.

Fruktose erhöht Risiko von Herzerkrankungen

Bisher wurde Fruchtzucker meist als weniger schädlich angesehen als Glukose (Traubenzucker), die den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt. Doch Forscher der ETH Zürich entdeckten jetzt einen entscheidenden Nachteil der Fruktose: Die Leber wandelt sie sehr effizient in Fett um.

Die Folge: Nahrungsmittel mit hohem Fruktose-Anteil können bei regelmäßigem Verzehr zum Metabolischen Syndrom führen, einer Kombination von Übergewicht, Bluthochdruck und Stoffwechselstörungen, die als Hauptrisikofaktor für koronare Herzkrankheiten gilt.

fruktose

Das Problem: Fruktose findet man heute in immer mehr industriell hergestellten Produkten — vor allem in Süßgetränken und Limonaden, aber auch in Fertiggerichten als Geschmacksverstärker.

„Dieses Surplus an Fruktose kann bereits dazu beitragen, den von uns beschriebenen Mechanismus in Gang zu setzen, wenn ein Stressfaktor wie Herzklappenerkrankungen oder Bluthochdruck vorhanden ist“, erklärte Mitautor Peter Mirtschink von der ETH Zürich. Der Verzehr einer normalen Tagesration Früchte ist aber unbedenklich und gesund.

Quelle: 20 Minuten

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Industrielles Fertigfood
Wirkungsweise von Lebensmitteln –
Erdbeeren - Fruktose
Fruchtzucker –
Fertiggericht Schadstoff von Verpackung
Fertiggerichte & Gesundheit –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?