Fruchtzucker — Je weniger, je besser

Gesundheit

Fruchtzucker — Je weniger, je besser - Gesundheit

fruktose ungesund

von

Fruchtzucker ist nicht nur in Früchten, sondern auch in vielen industriell hergestellten Lebensmitteln als Geschmacksverstärker enthalten. In großen Mengen kann er das Risiko von Herzkrankheiten erhöhen.

Wann ist Fruchtzucker ungesund?

Bei Fruchtzucker (Fruktose) denkt man zuerst an Früchte, denn in diesen ist er natürlicherweise enthalten. In Früchten findet man moderate Mengen des Zuckers, weshalb sie ohne Bedenken gegessen werden können.

Pfirsiche und Nektarinen

Problematisch wird Fruchtzucker, wenn man ihn in großen Mengen Lebensmitteln beifügt, wie es in der Industrie zum Verstärken von Süße und oder Geschmack von Produkten üblich ist.

Insbesondere Fertigprodukte, Limonaden, aber auch die vermeintlich gesunden Fruchtsäfte enthalten künstlich beigegebenen Fruchtzucker – häufig in großen Mengen.

Bei Fruktose macht also die Menge das Gift: kommt sie natürlich in Speisen wie Früchten vor, ist sie unbedenklich, wird sie in großen Mengen gegessen kann sie schädlich sein.

Fruktose erhöht Risiko von Herzerkrankungen

Bisher wurde Fruchtzucker meist als weniger schädlich angesehen als Glukose (Traubenzucker), die den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt. Doch Forscher der ETH Zürich entdeckten jetzt einen entscheidenden Nachteil der Fruktose: Die Leber wandelt sie sehr effizient in Fett um.

Die Folge: Nahrungsmittel mit hohem Fruktose-Anteil können bei regelmäßigem Verzehr zum Metabolischen Syndrom führen, einer Kombination von Übergewicht, Bluthochdruck und Stoffwechselstörungen, die als Hauptrisikofaktor für koronare Herzkrankheiten gilt.

fruktose

Das Problem: Fruktose findet man heute in immer mehr industriell hergestellten Produkten — vor allem in Süßgetränken und Limonaden, aber auch in Fertiggerichten als Geschmacksverstärker.

„Dieses Surplus an Fruktose kann bereits dazu beitragen, den von uns beschriebenen Mechanismus in Gang zu setzen, wenn ein Stressfaktor wie Herzklappenerkrankungen oder Bluthochdruck vorhanden ist“, erklärte Mitautor Peter Mirtschink von der ETH Zürich. Der Verzehr einer normalen Tagesration Früchte ist aber unbedenklich und gesund.

Quelle: 20 Minuten

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Industrielles Fertigfood
Wirkungsweise von Lebensmitteln –
Erdbeeren - Fruktose
Fruchtzucker –
Fertiggericht Schadstoff von Verpackung
Fertiggerichte & Gesundheit –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.

Worauf Du achten solltest

Parfum

Allergene Dufstoffe: Wenn Düfte krank machen

Ein angenehmer Geruch sorgt dafür, dass wir uns sauber und wohl fühlen. Deshalb sind viele Kosmetikprodukte parfümiert. Wohlriechende Düfte können jedoch einen bitteren Nachgeschmack haben: Sie sind häufig Auslöser für allergische Reaktionen. Wir zeigen Dir, worauf Du beim Einkauf achten solltest.