Fruchtzucker — Je weniger, je besser

Gesundheit

Fruchtzucker — Je weniger, je besser - Gesundheit

fruktose ungesund

von

Fruchtzucker ist nicht nur in Früchten, sondern auch in vielen industriell hergestellten Lebensmitteln als Geschmacksverstärker enthalten. In großen Mengen kann er das Risiko von Herzkrankheiten erhöhen.

Wann ist Fruchtzucker ungesund?

Bei Fruchtzucker (Fruktose) denkt man zuerst an Früchte, denn in diesen ist er natürlicherweise enthalten. In Früchten findet man moderate Mengen des Zuckers, weshalb sie ohne Bedenken gegessen werden können.

Pfirsiche und Nektarinen

Problematisch wird Fruchtzucker, wenn man ihn in großen Mengen Lebensmitteln beifügt, wie es in der Industrie zum Verstärken von Süße und oder Geschmack von Produkten üblich ist.

Insbesondere Fertigprodukte, Limonaden, aber auch die vermeintlich gesunden Fruchtsäfte enthalten künstlich beigegebenen Fruchtzucker – häufig in großen Mengen.

Bei Fruktose macht also die Menge das Gift: kommt sie natürlich in Speisen wie Früchten vor, ist sie unbedenklich, wird sie in großen Mengen gegessen kann sie schädlich sein.

Fruktose erhöht Risiko von Herzerkrankungen

Bisher wurde Fruchtzucker meist als weniger schädlich angesehen als Glukose (Traubenzucker), die den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt. Doch Forscher der ETH Zürich entdeckten jetzt einen entscheidenden Nachteil der Fruktose: Die Leber wandelt sie sehr effizient in Fett um.

Die Folge: Nahrungsmittel mit hohem Fruktose-Anteil können bei regelmäßigem Verzehr zum Metabolischen Syndrom führen, einer Kombination von Übergewicht, Bluthochdruck und Stoffwechselstörungen, die als Hauptrisikofaktor für koronare Herzkrankheiten gilt.

fruktose

Das Problem: Fruktose findet man heute in immer mehr industriell hergestellten Produkten — vor allem in Süßgetränken und Limonaden, aber auch in Fertiggerichten als Geschmacksverstärker.

„Dieses Surplus an Fruktose kann bereits dazu beitragen, den von uns beschriebenen Mechanismus in Gang zu setzen, wenn ein Stressfaktor wie Herzklappenerkrankungen oder Bluthochdruck vorhanden ist“, erklärte Mitautor Peter Mirtschink von der ETH Zürich. Der Verzehr einer normalen Tagesration Früchte ist aber unbedenklich und gesund.

Quelle: 20 Minuten

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Industrielles Fertigfood
Wirkungsweise von Lebensmitteln –
Erdbeeren - Fruktose
Fruchtzucker –
Fertiggericht Schadstoff von Verpackung
Fertiggerichte & Gesundheit –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Kräterwissen

brennessel-smoothie

Brennnessel: Tut gut, nicht weh!

Die Brennnessel ist nicht bloß ein Unkraut: Als Tee, in der Suppe oder zum verfeinern anderer Gerichte entfaltet die heimische Pflanze ihre positive Wirkung und schmeckt nicht nur gut sondern ist auch noch sehr gesund. Warum also noch teures Superfood kaufen?

Gesundheit

erkältung

7 natürliche Erkältungsmittel, die Chemiekeulen überflüssig machen

Draußen ist es ungemütlich und nass – das beste Wetter für Erkältungen. Schnell greifen wir zu Hustensaft und Tabletten aus der Apotheke, um wieder gesund zu werden. Dabei helfen auch Mittel aus der Natur. Mit Thymian, Zwiebel & Co. sind wir bestens ausgerüstet und vieles ist sogar in der heimischen Küche zu finden.