Fruchtzucker — Je weniger, je besser

Gesundheit

Fruchtzucker — Je weniger, je besser - Gesundheit

Steinobst

von

Fruchtzucker ist nicht nur in Früchten, sondern auch in vielen industriell hergestellten Lebensmitteln als Geschmacksverstärker enthalten. In grossen Mengen kann er das Risiko von Herzkrankheiten erhöhen.

Wann ist Fruchtzucker ungesund?

Bei Fruchtzucker (Fruktose) denkt man zuerst an Früchte, denn in diesen ist er natürlicherweise enthalten. In Früchten findet man moderate Mengen des Zuckers, weshalb sie ohne Bedenken gegessen werden können.

Problematisch wird Fruchtzucker, wenn man ihn in grossen Mengen Lebensmitteln beifügt, wie es in der Industrie zum Verstärken von Süsse und oder Geschmack von Produkten üblich ist.

Insbesondere Fertigprodukte, Limonaden, aber auch die vermeintlich gesunden Fruchtsäfte enthalten künstlich beigegebenen Fruchtzucker – häufig in großen Mengen.

fruktose

Bei Fruktose macht also die Menge das Gift: kommt sie natürlich in Speisen wie Früchten vor, ist sie unbedenklich, wird sie in grossen Mengen gegessen kann sie schädlich sein.

Fruktose erhöht Risiko von Herzerkrankungen

Bisher wurde Fruchtzucker meist als weniger schädlich angesehen als Glukose (Traubenzucker), die den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt. Doch Forscher der ETH Zürich entdeckten jetzt einen entscheidenden Nachteil der Fruktose: Die Leber wandelt sie sehr effizient in Fett um.

Die Folge: Nahrungsmittel mit hohem Fruktose-Anteil können bei regelmässigem Verzehr zum Metabolischen Syndrom führen, einer Kombination von Übergewicht, Bluthochdruck und Stoffwechselstörungen, die als Hauptrisikofaktor für koronare Herzkrankheiten gilt.

Das Problem: Fruktose findet man heute in immer mehr industriell hergestellten Produkten — vor allem in Süssgetränken und Limonaden, aber auch in Fertiggerichten als Geschmacksverstärker.

„Dieses Surplus an Fruktose kann bereits dazu beitragen, den von uns beschriebenen Mechanismus in Gang zu setzen, wenn ein Stressfaktor wie Herzklappenerkrankungen oder Bluthochdruck vorhanden ist“, erklärte Mitautor Peter Mirtschink von der ETH Zürich. Der Verzehr einer normalen Tagesration Früchte ist aber unbedenklich und gesund.

Quelle: 20min.ch

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Cranbeeries
Blasenentzündung –
Gesundes Frühstück
Ernährung –
Smoothie Turnschuhe
Power-Start ins neue Jahr –

Lebkuchenrezept von René Schudel

Lebkuchen
Anzeige

So gesund kann Lebkuchen sein

Lebkuchen gehören zu Weihnachten - wie das Christkind und der Nikolaus. Die Tradition reicht Jahrhunderte zurück. Was dabei viele nicht wissen: Lebkuchen stärkt unser Immunsystem und unterstützt positiv die Verdauung. Zudem ist Lebkuchen schnell und einfach selber zubereitet - hier erfährst Du wie!

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ernährung

lupine2

Lupinen – die heimische Alternative zu Soja?

Lupinen kennen viele Menschen – wenn überhaupt – aus dem eigenen Blumenbeet. Doch obwohl es Lupinen schon seit langem in unseren Breitengraden gibt, finden sich ihre Samen erst seit einigen Jahren in den Regalen von Bioläden und Reformhäusern – vor allem Fleischersatzprodukte werden auf Lupinenbasis hergestellt. Kann unsere heimische Alternative der Sojabohne echte Konkurrenz machen?