Frauen klagen gegen Shampoo-Hersteller wegen Haarausfall

Haarpracht

Frauen klagen gegen Shampoo-Hersteller wegen Haarausfall - Haarpracht

Haarausfall wg Shampoo

von

Der 5-in-1-Cleansing-Conditioner von Star-Coiffeur Chaz Dean soll zu schlimmen Haarverlust und Irritationen führen, klagen Kundinnen. Das Produkt ist in der Schweiz und in Deutschland erhältlich.

Der Traum von schönen und gesunden Haaren wurde jetzt in den USA für viele zu einem Albtraum. Nach Verwendung des 5-in-1-Cleansing-Conditioners der Marke Wen sollen Frauen mit verschiedenen Beschwerden zu kämpfen haben, meldet das Schweizer Newsportal 20 Minuten. Verantwortlich für die Entwicklung,Herstellung und den Verkauf der Produkte ist Hollywoods Star-Coiffeur Chaz Dean.

Die Kundinnen beklagen, dass die Produkte bei ihnen schwere und vermutlich bleibende Schäden an den Haaren und der Kopfhaut herbeigeführt haben. Dazu gehören extremer Haarausfall bis hin zu sichtbaren kahlen Stellen auf dem Kopf, Haarbruch, Reizungen der Kopfhaut und Hautausschlag.

200 Frauen klagen gegen Hersteller

Wie „The Daily Beast“ schreibt, haben über 200 Frauen aus 40 Staaten in den USA eine Sammelklage gegen die Firma Wen und Guthy-Renker eingereicht. Die Firma Wen soll versäumt haben, ihre Kunden vor den Auswirkungen zu warnen. Die Vertriebsfirma Guthy-Renker hat angeblich negative Online-Bewertungen und Kommentare von der Wen-Facebook-Seite löschen lassen.

Auf der eigenen Homepage wird das Produkt als sulfatfreie Alternative zu herkömmlichen Haarpflegeprodukten beworben, das Shampoo, Spülung und Haarkur vereinen soll. Weiter heißt es, Wen verwende nur natürliche Inhaltsstoffe und sei für jeden Haartyp geeignet. Auch die Verpackung des Produktes lässt auf natürliche Wirkstoffe schließen.

Büschelweise Haarausfall

„Mein Haar fiel büschelweise aus“

Laut Gerichtsunterlagen hatte die Verwendung des Produktes für die Kundinnen schlimme Folgen: So kaufte Krankenschwester Amy Friedmann das Wen-Basic-Kit im Januar 2014 und begann nach nur zwei Wochen eine „abnorme Menge von Haaren zu verlieren“. Auch nachdem sie das Wen Produkt nicht mehr verwendete, fielen die Haare weiter aus. So habe sie insgesamt „ein Viertel bis ein Drittel ihrer Haare“ verloren.

Auch im Internet findet man viele negative Kritiken. Eine Frau schreibt: „Ich war ein professionelles Model mit langen, schönen und natürlichen Haaren. Nach der Anwendung dieses Produktes bildeten sich auf meiner Kopfhaut und meinem Gesicht Blasen und mein Haar fiel büschelweise aus.“

Hersteller weist Vorwürfe zurück

Gegenüber „NBC News“ wiesen Chaz Dean, Wen und Guthy-Renker die schweren Vorwürfe zurück: „Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, dass unsere Pflegeprodukte zu Haarausfall führen. Es gibt verschiedene Gründe, wieso jemand Haare verliert – unabhängig von Wen-Haarprodukten.“

Weiter heißt es: „Wir beabsichtigen, die Vorwürfe gegen unsere Produkte energisch zu bestreiten. Und wir wollen alle Kunden ermutigen, uns bei Fragen zu kontaktieren.“

Giftiger Inhaltsstoff im Produkt

Welche Inhaltsstoffe möglicherweise den Haarverlust herbeiführen, ist nicht wissenschaftlich nachgewiesen. In der Anklage wird auf einen ätzenden Stoff in den Produkten hingewiesen, der Haare und Follikel zerstöre.

Wie bei anderen Produkten sind die ersten vier Bestandteile des Cleansing Conditioners Wasser, Glycerin, Cetylalkohol und Cetylstearylalkohol. Problematisch ist eine weitere Zutat: Hydroxycitronellal, das in der EU verboten ist, weil es bekanntermaßen toxisch auf das menschliche Immunsystem wirkt.

Auch in der Schweiz und Deutschland erhältlich

Der 5-in-1-Cleansing-Conditioner ist auch in Deutschland und in der Schweiz online erhältlich, wie viele weitere Wen-Produkte. Ob auch hier Kunden von Haarausfall und Irritationen betroffen sind, ist noch nicht bekannt.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.7/5 18 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Haarewaschen in Dusche
Frischer Ansatz –
Trockene Haare
Gesunde Haare, glänzende Locken –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.