Frankreich schränkt Softdrink-Konsum weiter ein

Gegen Fettleibigkeit und Diabetes

Frankreich schränkt Softdrink-Konsum weiter ein - Gegen Fettleibigkeit und Diabetes

softdrink

von

In einigen Restaurants dürfen Softdrinks wie Cola, Fanta & Co. beliebig oft nachgefüllt werden — in Frankreich ist damit nun Schluss. So soll der drastische Anstieg an ernährungsbedingten Krankheiten wie Fettleibigkeit und Diabetes eingedämmt werden.

Mit dem Verbot von Gratis-Nachschlägen von Softdrinks geht Frankreich nun einen weiteren wichtigen Schritt gegen den Überkonsum der ungesunden Getränke.

Bereits seit 2005 sind Getränkeautomaten aus französischen Schulen verbannt – 2012 wurde in Frankreich die Softdrink-Steuer beschlossen. Und zuckerhaltige Getränke weiter auf dem Index …

Cola

Laut einer neuen gesetzlichen Regelung ist es in Frankreich von nun an illegal an öffentlichen Plätzen wie Restaurants:

  • unbegrenzte Mengen an Softdrinks für einen festen Preis zu verkaufen, sowie
  • unbegrenzte Mengen von gezuckerten Getränken für umsonst anzubieten.

Unter dieses Verbot fallen vor allem Refill-Stationen in Fast-Food-Ketten. Auch der Möbelriese „IKEA“ reagierte bereits und ließ die Nachfüll-Getränkestationen aus seinen französischen Filialen entfernen.

Ziel der Regelung ist es mit ungesunder Ernährung in Verbindung stehende Erkrankungen wie Adipositas oder Diabetes einzudämmen. Davon sind zunehmend auch Kinder und Jugendliche betroffen.

softdrink2

Franzosen schlanker als EU-Durchschnittsbürger

Frankreichs Kampf gegen das Übergewicht und Folgekrankheiten wie Adipositas und Diabetes scheint bereits Früchte zu tragen. Dies ergab die aktuellste „Eurostat“-Erhebung, dem Statistischen Amt der Europäischen Union.

Demnach sind Franzosen im Schnitt etwas schlanker als andere Europäer: „Nur“ 15,3 Prozent der Franzosen übergewichtig. Dies liegt etwas unter dem EU-Durchschnitt von 15,9 Prozent. Deutschland schneidet weniger gut ab. Hierzulande sind laut „Eurostat“ 16,9 Prozent der Bevölkerung übergewichtig. Das bedeutet: Rund jeder sechste Mensch in Deutschland ist fettleibig.

Kinder und Cola

WHO fordert strengere Gesetze gegen Softdrinks

Die Weltgesundheitsorganisation WHO fordert seit Jahren ein stärkeres Vorgehen seitens der Regierungen gegen zuckerhaltige Getränke.

„Wenn Regierungen Produkte wie zuckerhaltige Getränke stärker besteuern, können sie Leiden reduzieren und Leben retten“, so Douglas Bettcher, von der WHO auf dem Welt-Adipositas-Tag im letzten Jahr.

Auch die Kosten für das Gesundheitswesen könne man so verringern und ihm zugleich mehr Geld zur Verfügung stellen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.2/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

tee4
Teetrinker leben länger –
yacon
Superfood –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Umwelt

essen

CO2-Bilanz: Wie umweltfreundlich ernährst Du Dich?

Autofahren belastet das Klima, das weiß jeder. Aber auch Lebensmittel können Deine CO2-Bilanz in die Höhe treiben: Warum das so ist, welche heimlichen CO2-Sünden auf deutschen Tellern liegen und wie sich die persönliche CO2-Bilanz verbessern lässt, verrät dieser Artikel.