Anzeige
Anzeige

Foodwatch entdeckt Mineralöl in Lebensmitteln

Erneute Warnung wegen verseuchten Lebensmitteln

Foodwatch entdeckt Mineralöl in Lebensmitteln - Erneute Warnung wegen verseuchten Lebensmitteln

Mineralöl in Lebensmitteln

von

Gesunde Lebensmittel, die wir mit Genuss verdrücken können: Ja gerne. Wer kommt da schon auf die Idee, in Verpackungen nach schädlichen Inhaltsstoffen zu suchen?

Anzeige

Dieser „wer“ ist Foodwatch. Die Verbraucherorganisation fordert mehr Schutz für uns vor schädlichen Mineralöl-Rückständen aus Papierpackungen in Lebensmitteln. Dafür liess Foodwatch insgesamt 120 Produkte in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden testen.

In Deutschland waren es 42 Produkte. In neun der 42 Lebensmittel wurden aromatische Mineralöle festgestellt. Luise Molling, Mitarbeiterin bei Foodwatch erklärt: „“So umweltfreundlich das Recycling von Altpapier auch ist, als Lebensmittelverpackung kann daraus ein echtes Gesundheitsrisiko werden“.

Mineralöle – Darum sind sie ein Risiko für die Gesundheit

Warum stellen Papierpackungen ein Gesundheitsrisiko dar? Packungen und recyceltes Papier können aromatische Mineralöle enthalten, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Die Verpackungen geben Spuren von Mineralölen an die Lebensmittel weiter – betroffen waren Reis, Cornflakes und Linsen.

Das Problem sind vor alle die Druckfarben, die in Altpapierkartons enthalten sind. Foodwatch hat beim Test aber auch Rückstände gefunden, die nicht vom Altpapier kommen, sondern aus Ausdünstungen von Ölen stammen, die während Umverpackungen oder dem Transport ausgetreten sind.

Mit ihren Befürchtungen steht die Verbraucherorganisation nicht alleine da. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat bereits 2010 bekanntgegeben, dass Mineralöle mit aromatischen Kohlenwasserstoffen in Lebensmitteln nachgewiesen wurden und diese als möglicherweise krebserregend eingestuft. 2012 hat die European Food Safety Authority (ESFA) das Thema aufgegriffen.

Mineralöl in Lebensmitteln – das soll die EU tun

Foodwatch fordert, dass neue Grenzwerte festgelegt oder sogar eine Nulltoleranz durchgesetzt werden müssen. Damit schnell Besserung eintritt, müsse die EU Innenbeutel oder Beschichtungen vorschreiben, die einen Übergang von der Verpackung auf das Lebensmittel verhindern.

Ein wenig problematisch ist dabei, dass dem BfR und somit der verantwortlichen Stelle für die Risikobewertung noch keine toxikologischen Daten zur Prüfung zur Verfügung stehen. Auch heute empfiehlt das Institut wegen dieser Unsicherheit, dass man den Übergang des Mineralöls auf die Lebensmittel dringen minimieren muss.

Quelle: news.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.4/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Joghurt
Gesunde Alternativen –
Nagellackentferner
Aceton & Ethylacetat –
alufolie
Gesundheitsrisiko –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?