Fluorid in Zahncremes - Freund oder Feind?

Zahnpflege

Fluorid in Zahncremes - Freund oder Feind? - Zahnpflege

Fluorid Mutter und Kind

von

Sind fluoridhaltige Produkte tatsächlich gesundheitsschädlich oder können sie sogar die Gesundheit, v.a. die Zahngesundheit, begünstigen?

Was sind eigentlich Fluoride?

Fluoride sind Verbindungen aus Wasserstoff und Fluor, ein natürliches Gas, welches aufgrund der sehr hohen Reaktionsbereitschaft in der Natur nicht frei vorkommt. Fluor ist also tatsächlich hochreaktiv und giftig. Fluoride jedoch kommen gebunden vor. Das sind Salze, die entgegen allen Kritikern als weitgehend ungefährlich gelten. Man kann dies gut mit Natriumchlorid (Kochsalz) vergleichen: Niemand würde dabei an das giftige Chlor-Gas aus dem Schwimmbad denken.

Wissenschaftlich erwiesen: Kariesprophylaxe

Eindeutig wissenschaftlich bewiesen ist die kariesprophylaktische Wirkung dieses Spurenelementes. "Fluorid macht den Zahnschmelz widerstandsfähiger und somit unempfindlicher gegenüber schädlichen Säuren", erklärt Prof. h.c. Dr. M.Sc. M.Sc. Andreas Jung von der Dr. Jung Zahnklinik . So ist bekannt, dass mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta bis zu 40% der Kariesfälle verhindert werden können. "Neben dem mechanischen Zähneputzen zählen die Fluoridierungsmaßnahmen zu den wichtigsten kariesprophylaktischen Tätigkeiten, die jeder Patient zu Hause erledigen kann", rät Dr. M.Sc. M.Sc. Thomas Jung von der Dr. Jung Zahnklinik. Dementsprechend findet sich in fast jeder Zahnpasta Fluorid. Daneben gibt es fluoridhaltige Mundspüllösungen, Gele und Lacke, Speisesalz und Tabletten.

Fluorid Zähne

Die Dosis macht´s

In der Tat hilft Fluorid, vor allem durch den Kontakt mit der Zahnoberfläche, kleine Zahnschmelzschäden zu reparieren und es hemmt das Wachstum von säurebildenden Bakterien im Mund. Allerdings gilt auch für Fluorid der kluge Spruch des Schweizer Alchemisten Paracelsus (1493-1541): „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei.“ Beim Fluorid hängt die unbedenkliche Dosis vom Körpergewicht und vom Alter ab. Eine günstige Wirkung auf die Zahngesundheit tritt bei Tageszufuhrmengen in der Größenordnung von 30 bis 40 Mikrogramm pro Kilogramm ein. Kinder im Alter von 4 bis 7 Jahren zum Beispiel, sollten also ungefähr 1,1 Milligramm Fluorid pro Tag zu sich nehmen, erwachsene Männer 3,8 Milligramm, Frauen 3,1. Entsprechend ist das Fluorid in Zahnpasten oder auch in (speziell gekennzeichnetem) Speisesalz dosiert.

Fluorid Zahnpasta

Achtung bei Kindern

Bei dieser Vielfalt ist es wichtig den Überblick zu behalten, denn nehmen Kinder zu viel des Spurenelementes zu sich, kann es sich negativ auswirken und zu einer Störung der Schmelzbildung führen. Es resultieren weiße Verfärbungen an den bleibenden Zähnen, was man als Fluorose bezeichnet und zum einen ein ästhetisches, zum anderen ein substanzielles Problem darstellt: Der Zahnschmelz ist geschädigt und nicht so widerstandsfähig. Aufgrund dessen sollten Kinder bis 6 Jahre mit speziellen Zahnpasten, welche einen reduzierten Fluoridanteil von 0,05% (= 500 ppm) aufweisen, zweimal täglich putzen. Bei Kindern bis 2 Jahren, genügt einmal pro Tag die Anwendung von fluoridhaltiger Zahnpasta. Das andere Mal sollte ohne Fluorid geputzt werden. Da in der Regel mit fluoridhaltigem Speisesalz gekocht wird, ist von der Anwendung von Fluoridtabletten abzusehen. Diese sollten nur nach ausdrücklich zahnärztlicher Anweisung verwendet werden. Nach dem Durchbruch der ersten bleibenden Zähne, also ca. ab dem 6. Lebensjahr, empfiehlt das Expertenteam der Dr. Jung Zahnklinik die Erwachsenenzahnpasta mit 0,10 -0,15 % (=1000-1500 ppm) Fluorid.

Schädlich erst bei Verzehr von mehreren Zahnpasta-Tuben pro Tag

Schädlich für Ihre Zähne und Knochen wird das Spurenelement erst nach mehrjähriger extremer Überdosierung, also bei 10-25 Milligramm pro Tag. "Um dies zu erreichen, müssten sie Zahnpasta täglich in großen Mengen essen", so Dr. M.Sc. M.Sc. Thomas Jung. Und mal ehrlich - wem schmeckt das schon? Wer die üblichen Mengen von Fluorid nicht überschreitet, kann und sollte somit die fluoridhaltigen Zahnpflegeprodukte bedenkenlos verwenden.

Mit diesen Zahncremes ist man auf der richtigen Seite:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.9/5 15 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Mundgeruch
Mundgeruch –
weiße Zähne
In 3 Minuten –

Kaktusfeigenkernöl, Arganöl,...

winter skin
Anzeige

Trockene Haut im Winter - Öle sind die wahren Helfer

Die Vögel fliegen in den Süden, die Bären verkriechen sich zur Winterruhe in ihre Höhle und manche Insekten versetzen sich gar in eine Winterstarre - wir Menschen nicht. Wir sind wahre Überwinterer und somit der Kälte ausgesetzt. Darunter leidet besonders unsere Haut. Doch spröde und rissige Haut muss nicht sein! Erfahre hier, wie es natürliche Öle schaffen, Deine Haut in einen Winterschlaf zu versetzen.

Ob gesund kochen oder schlemmen...

SWICA-Gesunder Gruss-Wettbewerb-650x371
Anzeige

Wettbewerb: Jetzt mitmachen und doppelt gewinnen

Eine gesunde Ernährung macht Spass und fördert das Wohlbefinden – bei SWICA gehört sie deshalb in den Bereich der Gesundheitsvorsorge. Sie unterstützt ihre Versicherten mit vielseitigen Gesundheitsangeboten rund um die Ernährung und attraktiven Präventionsbeiträgen. Hier erfährst Du, wie Du profitieren kannst. Zudem kannst Du gleich bei zwei Wettbewerben tolle Preise gewinnen.