Farbstoff aus toten Schildläusen – diese Produkte enthalten ihn

„Echtes Karmin“ in Lebensmitteln und Kosmetika

Farbstoff aus toten Schildläusen – diese Produkte enthalten ihn - „Echtes Karmin“ in Lebensmitteln und Kosmetika

mundm

von

Zerquetschte Läuse in Essen und Lippenstift? Das klingt wenig appetitlich. Der rote Farbstoff aus toten Schildläusen – Karmin – ist jedoch Bestandteil vieler Industrieprodukte. Bei einigen Menschen kann er schwere allergische Reaktionen auslösen.

Karmin: Rote Farbe aus Läusen

Das rote Pigment wird durch das Quetschen und Auskochen weiblicher Kochenilleläuse (Nopal-Schildläuse) gewonnen. Für nur 450 Gramm des roten Farbstoffs müssen rund 70.000 der Insekten getötet werden. Die weiblichen Läuse werden dafür extra gezüchtet.

Wo steckt Karmin drin?

Der rote Farbstoff wird in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie eingesetzt. Viele rot eingefärbte Produkte – von Süßigkeiten, über Getränke und Limonaden bis hin zu Lippenstiften, Lidschatten und Shampoos enthalten Karmin. Auf der Inhaltsstoffliste findet man die rote Farbe aus Läusen oft unter der Bezeichnung E 120, CI 75470 oder „echtes Karmin“.

Geläufig sind auch die Bezeichnungen Karmin, Carmine, Cochinille, Cochineal oder Karminsäure.

Laus

Echtes Karmin (E 120) in Lebensmitteln: Allergische Reaktionen möglich

Da Karmin aus toten Tieren besteht, ist der Farbstoff für vegan lebende Menschen ein No-Go. Doch der Farbstoff ist nicht nur für Tierliebhaber problematisch. Denn: Karmin kann in Lebensmitteln allergische Reaktionen auslösen – besonders bei Menschen, die empfindlich auf Aspirin oder Benzoesäure (E 210) reagieren. Meist sind die Atemwegsprobleme und die Hautauschläge mögliche Reaktionen auf Karmin.

Welche Alternativen gibt es?

Roter Farbstoff kann sehr gut aus Pflanzen gewonnen werden zum Beispiel aus der Alkannawurzel oder aus Rote Beete-Saft. Daneben gibt es Karmin aus synthetischer Herstellung, welches man an der Nummer E 124 erkennt.

Wer sich nicht alles merken kann: Die „Verbraucherzentrale Hamburg e. V.“ sowie die „Verbraucherinitiative e.V.“ stellen in der CodeCheck-App ihre E-Nummern-Expertise zur Verfügung – damit bist Du nur einen Scan von einem gesundem Einkauf entfernt!

Lippenstifte mit Echtem Karmin

Lebensmittel mit Echtem Karmin:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.