Experten schlagen Alarm: So schädlich sind Cola und Softdrinks

Mit Aufklärungs-Video gegen Zivilisationskrankheiten

Experten schlagen Alarm: So schädlich sind Cola und Softdrinks - Mit Aufklärungs-Video gegen Zivilisationskrankheiten

Cola und Softdrinks

von

Softdrinks verursachen Fettleber, Karies und Diabetes. Ein neues Aufklärungs-Video möchte Konsumenten auf die Risiken aufmerksam machen, die mit Softdrinks in Verbindung stehen.

Das Video der Organisation CSPI trägt den Titel „Change the tune“ (Tonart ändern, im Sinne von Richtungswechsel) und zeigt Menschen, die mit den Folgen von einem zu hohen Zuckerkonsum kämpfen. Es porträtiert eine Gruppe von Menschen, die allesamt zu viel Cola, Pepsi & Co. getrunken haben und nun unter den Folgen leiden: Ein Mann, der sich Insulin-Spritzen setzt, eine Frau, die gegen Übergewicht kämpft und ein junger Mann, dessen Zähne sich aufgelöst haben. Dabei trällern sie ein Lied, das Zucker verteufelt. Die Melodie stammt aus einer für Cola äußerst erfolgreichen Kampagne aus dem Jahre 1971.

Die Verbraucherschützer kritisieren vor allem, dass sich die Getränke-Riesen in den letzten 45 Jahren regelrechte Gehirnwäsche-Taktiken ausgedacht haben, um uns zu manipulieren. Uns wurde erfolgreich eingetrichtert, dass uns Cola und der Konsum von Süßgetränken glücklich macht, uns Freunde und Spaß beschert. Du denkst, das stimmt nicht? Dann denk mal an Fanta-Werbung, Orangina.. Cola?

Drink Coca Cola

Zu viele Kalorien aus Softdrinks

Laut CSIP stammt der größte Teil der Kalorien der Standard-amerikanischen Ernährung von Softdrinks, da sie regelrechte flüssige Kalorienbomben sind und die Menschen nicht recht wissen, wie viel Zucker und Fett sie tatsächlich trinken. Der Mediziner Jeffrey Gerber, der ebenfalls im Video vorkommt, erklärt fr-online.de: „Natürlich sind zuckerhaltige Limonaden nicht die einzige Ursache für Zivilisationskrankheiten, aber tatsächlich sind sie eine der Hauptursachen. Ich sehe den Link, weil ich die kranken oder übergewichtigen Menschen in meiner Praxis frage, wie viel und was sie essen. Aufgrund meiner Erfahrung kann ich tatsächlich sagen, dass ein Zusammenhang zwischen hohem Limonaden-Konsum und chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Herzkrankheiten und Übergewicht besteht.“ Aber nicht nur Amerika, auch Europa ist vom Zuckerkonsum betroffen.

Deutschland gewichtigstes Problem

Der Fokus berichtete: Rund 70 Prozent der Männer und 50 Prozent der Frauen in Deutschland sind übergewichtig, jeder fünfte Deutsche ist fettsüchtig (BMI 30 und darüber). Tendenz steigend – das sind die Ergebnisse der zweiten nationalen Verzehrstudie, die 2008 veröffentlicht wurde.

Besorgnis erregend ist das Übergewicht von Kindern. Derzeit bringt in Deutschland schon jedes sechste Kind zu viel auf die Waage. Sieben bis acht Prozent der Kinder sind fettsüchtig. Eine wahrhaft schwere Bürde, denn dicke Kinder haben gute Chancen, dicke Erwachsene zu werden.

Noch immer Lust auf Cola und Co.? Auch die Apotheken-Umschau berichtete über die vielen negativen Folgen des Limonadenkonsums: Wenn jemand täglich auch nur 0.3 Liter Zuckerzeug trinkt, erkrankt diese Person um 22 Prozent eher an Typ-2-Diabetes. Ein Glas mehr und das Risiko verdoppelt sich – unabhängig von Übergewicht oder gesundheitlichem Zustand.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

cola-213738877 Kopie
Gesundheit –
Pepsi neu ohne Aspartam
Wann zieht Coca Cola nach? –

Umwelt und Klima schützen

garten

Blumenerde unbedingt ohne Torf kaufen

Der Großteil der im Garten- und Baumarkt erhältlichen Blumenerden besteht überwiegend aus Torf. Für dessen Abbau werden Moore zerstört. Mit der Entscheidung für torffreie Erde verbesserst Du nicht nur die Bodenqualität Deines Gartens, sondern hilfst aktiv mit, Klima und Artenvielfalt zu schützen.

Mikroplastik

Kleidung

Warum Deine Kleidung die Meere verschmutzt

Nicht nur unser Plastikabfall oder das Plastik in unserer Kosmetik, sondern auch der Inhalt unserer Kleiderschränke trägt zum Plastikproblem bei. Denn rund 60 Prozent unserer Kleidung weltweit enthält Polyester-, Nylon oder Polyacrylfasern. Und bei jedem Waschen dieser synthetischen Materialien gelangt Mikroplastik in das Abwasser und später in unser Ökosystem. Was Du dagegen tun kannst, erklären wir Dir hier.