Exotische Früchte: Papaya

Exotische Früchte: Papaya -

von

Die Papaya stammt aus dem tropischen Mittelamerika und Südmexiko. Heute wächst sie in den feuchten Tropen und den frostfreien Subtropen wie in Mittel- und Südamerika, Westindien und Afrika.

Aussehen und Geschmack

* Die Frucht ist länglich-oval und wird bis zu 25 Zentimeter lang.

* Die Fruchtschale ist gelb bis orangerot.

* Das Fruchtfleisch ist fest, orange und schmeckt süß.

* Die zahlreichen Kerne sind klein, rund und schwarz. Sie haben einen leicht scharfen Geschmack.

Verderblichkeit und Lagerung

Reife und Qualität

Reife Früchte reagieren auf Fingerdruck und geben leicht nach. Sie werden in unreifem Zustand gepflückt und reifen bei Zimmertemperatur nach.

Richtige Behandlung und Lagerung

Die Papaya ist bei Zimmertemperatur zirka vier Tage haltbar, im Kühlschrank bis zu einer Woche.

Verarbeitung

Das Fruchtfleisch wird in Scheiben oder im Fruchtsalat gegessen. Früchte, die noch nicht ganz reif sind, können wie Kohlrabi als Gemüse zubereitet werden.

Gesundheitswert

* Die Papaya ist reich an Provitamin A (Karotinoide), Vitaminen der B-Gruppe, Vitamin C und E.

* Die Frucht enthält Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Eisen und Magnesium.

* Die Papaya ist sehr magenfreundlich.

Quelle: wien.at: Magistrat der Stadt Wien, Rathaus, A-1082 Wien

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Fermentiertes Obst und Gemüse
Natürliches Konservieren –
Rosinen Sultaninen
Ernährungswissen –
trockenobst
Worauf man beim Verzehr achten sollte –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ein Jahr nach dem „Einstieg in den Ausstieg“

küken

Wie lange wird es das Küken-Töten in Deutschland noch geben?

Die Eierindustrie steht seit Jahren vor dem selben Problem: Was tun mit den rund 45 Millionen männlichen Küken, die keine Eier legen können, aber auch zu langsam Fleisch ansetzen? Bisher wurden diese Eintagsküken kurz nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Auf der „Internationalen Grünen Woche 2017“ in Berlin stellte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU eine neue Technologie vor und verkündete „den Ausstieg aus dieser ethisch und moralisch inakzeptablen Praxis“. Ein Jahr ist vergangen. Was hat sich seither getan?