Essen länger haltbar machen – Food Waste vermeiden

Lebensmittel richtig aufbewahren

Essen länger haltbar machen – Food Waste vermeiden - Lebensmittel richtig aufbewahren

Karotten und co ungewaschen kaufen

von

Food Waste ist ökologischer Blödsinn und ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft. Und wir werfen mit dem Essen auch Geld unnötig weg. Deswegen haben wir Tipps und Tricks zusammengestellt, wie Lebensmittel länger halten.

Man kann es nicht oft genug sagen: Rund ein Drittel der produzierten Lebensmittel gehen irgendwo zwischen Feld und Teller verloren. Die erschreckenden Grafiken und Zahlen auf foodwaste.ch sprechen Bände darüber, wie sorglos wir mit Lebensmitteln umgehen. Zum Glück gibt es immer mehr Menschen, die sich dagegen einsetzen. Zum Beispiel mit diesen Tipps und Tricks, die Lebensmittel länger haltbar machen und so erst noch den Geldbeutel schonen.

Zwiebeln in Strumpfhosen

Klingt erstmal komisch, ist aber ein toller Trick: Zwiebeln können in alten Nylon-Strumpfhosen aufgehängt werden. Nach jeder Zwiebel macht man einen Knoten in die Strumpfhose, dann kommt die nächste obendrauf. So halten sie locker bis zu 8 Monate, denn sie sind luftig verpackt und liegen nicht aufeinander.

Zwiebel- und Knobaluchzopf

Beeren

Die Beerensaison ist zwar für dieses Jahr vorbei, wir merken uns den Trick aber fürs nächste Jahr: Frisch gekaufte Beeren sofort in eine Schüssel Wasser und Essig-Essenz legen (Mischverhältnis 10:1), danach in einem Sieb trocknen. Das tötet Mikroorganismen auf natürliche Art und macht die Beeren länger haltbar.

Soßen einfrieren

Oft sind gekaufte Soße-Packungen und dergleichen zu groß und müssen „einmal geöffnet“ im Kühlschrank aufbewahrt werden und innert kurzer Zeit verbraucht werden. Soßenreste eignen sich aber hervorragend zum Einfrieren. Dazu die Soße (nicht zu prall) in einen Gefrierbeutel füllen, im Gefrierfach leicht anfrieren lassen, dann herausnehmen und mit einem Messerrücken die leicht gefrorene Masse in Portionen unterteilen und zurück ins Gefrierfach legen. Das funktioniert übrigens auch mit Hackfleisch. Oder die Soßenreste direkt in Eiswürfelbehälter füllen und bei Bedarf die gewünschte Menge entnehmen. Hält sich einige Monate

Kräuter

Auch Kräuter können bestens eingefroren werden und halten so mehrere Monate – am besten portionenweise in Öl legen und einfrieren. Frische Kräuter können auch getrocknet werden (im Ofen, Dörrgerät oder zu Sträußen zusammengebunden) und dann luftdicht verschlossen und möglichst dunkel fast ewig gelagert werden.

Plastik hält Lebensmittel nicht unbedingt länger frisch

Salat hält länger, wenn man ihn aus der Plastikverpackung nimmt und in Papiertücher wickelt – dann nämlich liegt er nicht in überschüssiger Feuchtigkeit, weil diese vom Papier aufgenommen wird.

Fast alle Lebensmittel halten länger, wenn sie in Glasdosen gelagert werden anstatt in Plastikdosen oder Tupperware. Für Essenreste empfiehlt sich deshalb eine Schüssel oder ein Suppenteller, abgedeckt wird mit einem großen Teller, der einfach darauf gelegt wird.

Karotten, Kartoffeln und Co.

Gemüse wie Karotten, Kartoffeln etc. kann auf dem Markt auch ungewaschen gekauft werden. So hält es sich deutlich länger. Kartoffeln am besten im dunklen, kühlen Keller lagern und mit einem Tuch bedecken. Karotten können auch in Sand eingebuddelt werden und halten so Monate.

Käsepapier

Wer Käse an der Theke oder im lokalen Käseladen kauft, kennt das spezielle Käsepapier – darin aufbewahrt hält Käse deutlich länger. Das Papier gibt es auch zu kaufen, für den Fall, dass man doch mal abgepackten Käse kauft. Oder man verlangt an der Käsetheke einige Extrablätter.

Frühlingszwiebeln, Spargel, Artischocken

Artischocke Frühlingszwiebel

Gemüse wie dieses kann auch gut in Wasser eingestellt werden wie ein Blumenstrauß und hält so einige Tage länger. Frühlingszwiebeln wachsen dabei sogar noch und bleiben schön knackig.

Der Reifeprozess von Äpfeln und Bananen

Äpfel und Bananen sollten möglichst immer getrennt von anderen Früchten und Gemüse gelagert werden, denn sie scheiden Ethylen, ein Gas, aus, das alles rundherum schneller reifen lässt. Äpfel können im Kühlschrank oder in einem dunklen, kühlen Keller bis zu 5 Monate gelagert werden. Bananen reifen langsamer, wenn man ihren Stiel mit Klarsichtfolie einwickelt oder sie luftig, kühl und getrennt von anderem Gemüse und Früchte lagert.

Brot

Brot hält sich im Brotkasten am längsten. Ein dazugelegter Apfel lässt das Brot länger frisch bleiben. Und wenn man merkt, dass Reste bleiben, sollte man sie, bevor sie hart werden, portionenweise einfrieren. Das ist auch immer praktisch, wenn man mal nicht zum einkaufen kommt.

Weitere Tipps und Tricks

  • Was immer du einfrierst: Schreib es mit Datum und Inhaltsangabe an.
  • Frisch Eingefrorenes kommt nach hinten, älteres nach vorne. Dasselbe gilt auch für Reste im Kühlschrank. Was hinten liegt, verschwindet aus dem Blick und ist irgendwann doch hinüber.
  • Viele, viele weitere Tipps und Tricks gibt es auch auf foodwaste.ch.

Quelle: heftig.co, foodwaste.ch

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Großzügiges Frühstück
Das Frühstück macht’s –
Haltbarkeit von Lebensmitteln
Haltbarkeit –
picnic
Picknick –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Kräterwissen

brennessel-smoothie

Brennnessel: Tut gut, nicht weh!

Die Brennnessel ist nicht bloß ein Unkraut: Als Tee, in der Suppe oder zum verfeinern anderer Gerichte entfaltet die heimische Pflanze ihre positive Wirkung und schmeckt nicht nur gut sondern ist auch noch sehr gesund. Warum also noch teures Superfood kaufen?

Gesundheit

erkältung

7 natürliche Erkältungsmittel, die Chemiekeulen überflüssig machen

Draußen ist es ungemütlich und nass – das beste Wetter für Erkältungen. Schnell greifen wir zu Hustensaft und Tabletten aus der Apotheke, um wieder gesund zu werden. Dabei helfen auch Mittel aus der Natur. Mit Thymian, Zwiebel & Co. sind wir bestens ausgerüstet und vieles ist sogar in der heimischen Küche zu finden.