Ernährungstechnischer Baby-Blues

Baby-Nahrung: Für Babys geeignet?

Ernährungstechnischer Baby-Blues - Baby-Nahrung: Für Babys geeignet?

Baby isst

von

Die Babynahrungs-Hersteller werben mit gesundheitsfördernden Eigenschaften ihrer Produkte, tatsächlich besteht aber die Gefahr von Überfütterung und Kariesbildung wegen zu viel Zucker in den Produkten.

Auf die Werbung ist Verlass. Oder? Wir sehen glückliche Säuglinge, die fröhlich an ihrem Fläschchen nuckeln oder an ihren Keksen knabbern. Leider widersprechen viele Produkte aktuellen ernährungswissenschaftlichen oder ärztlichen Empfehlungen – unter anderem wegen viel zu viel Zucker in den Esswaren. Das gewöhnt Babys schon früh an einen hohen Zuckergehalt, was wiederum zu Übergewicht, Verlust des natürlichen Appetitgefühls und anderen Symptomen führen kann.

Zu viel Zucker und Kohlenhydrate

Besonders bei kohlenhydratreichen Trinkmahlzeiten fordern Zahn- und Kinderärzte seit Jahren, den Verkauf zu unterbinden. Erfolglos, denn noch sind die Lücken in der Gesetzgebung zu groß. Zwar gelten Gesetze für Rückstände von Pestiziden, Vitamingehalte und Nährstoffzusammensetzung. Problematisch ist jedoch die nationale „Diätverordnung“, die z.B. Werbesprüche wie „ab dem 8. Monat“ erlaubt, obwohl sie ärztlichen und gesundheitlichen Empfehlungen widersprechen. Dies gilt beispielsweise für Getreidekost, vor allem für Trinkbreie und Babykekse.

Achtung: Diese Diätverordnung erlaubt Rezepturen und Vermarktungspraktiken, die aktuellen Ernährungsempfehlungen widersprechen!

Hersteller richten schon Geschmacksnerven von Kindern auf Zucker

Alle grossen Hersteller wie Alete (Nestlé), Hipp, Milupa (Danone), Holle und Babydream haben Produkte im Sortiment, die zwar als babygerecht beworben, aber von Fachleuten nicht zum Verzehr empfohlen werden.

Es handelt sich um:

  • Trinkmahlzeiten: zu hoher Kohlenhydratgehalt, Risiko der Überfütterung
  • Kekse: Haben einen Zuckergehalt von 14,6% (Holle) bis zu 25% (Alete)
  • Babybrei mit Zuckerzusatz: Könnte den kindlichen Geschmack negativ auf Zucker trimmen – Ein Baby könnte ein Leben lang mit Zuckersucht kämpfen
  • Baby Instant-Tee: Zu viel Zuckergranulat. Hipp beispielsweise musste Produkte vom Markt nehmen.

Hier findest du eine Bildstrecke von Produkten, die ärztlichen Empfehlungen widersprechen.

Quelle: Foodwatch.org

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Babymilch aus Kapseln
Säuglingsernährung –
Mädchen trinkt einen Tee
Im Öko-Test –

Umwelt und Klima schützen

garten

Blumenerde unbedingt ohne Torf kaufen

Der Großteil der im Garten- und Baumarkt erhältlichen Blumenerden besteht überwiegend aus Torf. Für dessen Abbau werden Moore zerstört. Mit der Entscheidung für torffreie Erde verbesserst Du nicht nur die Bodenqualität Deines Gartens, sondern hilfst aktiv mit, Klima und Artenvielfalt zu schützen.

Mikroplastik

Kleidung

Warum Deine Kleidung die Meere verschmutzt

Nicht nur unser Plastikabfall oder das Plastik in unserer Kosmetik, sondern auch der Inhalt unserer Kleiderschränke trägt zum Plastikproblem bei. Denn rund 60 Prozent unserer Kleidung weltweit enthält Polyester-, Nylon oder Polyacrylfasern. Und bei jedem Waschen dieser synthetischen Materialien gelangt Mikroplastik in das Abwasser und später in unser Ökosystem. Was Du dagegen tun kannst, erklären wir Dir hier.