Ernährungstechnischer Baby-Blues

Baby-Nahrung: Für Babys geeignet?

Ernährungstechnischer Baby-Blues - Baby-Nahrung: Für Babys geeignet?

Baby isst

von

Die Babynahrungs-Hersteller werben mit gesundheitsfördernden Eigenschaften ihrer Produkte, tatsächlich besteht aber die Gefahr von Überfütterung und Kariesbildung wegen zu viel Zucker in den Produkten.

Auf die Werbung ist Verlass. Oder? Wir sehen glückliche Säuglinge, die fröhlich an ihrem Fläschchen nuckeln oder an ihren Keksen knabbern. Leider widersprechen viele Produkte aktuellen ernährungswissenschaftlichen oder ärztlichen Empfehlungen – unter anderem wegen viel zu viel Zucker in den Esswaren. Das gewöhnt Babys schon früh an einen hohen Zuckergehalt, was wiederum zu Übergewicht, Verlust des natürlichen Appetitgefühls und anderen Symptomen führen kann.

Zu viel Zucker und Kohlenhydrate

Besonders bei kohlenhydratreichen Trinkmahlzeiten fordern Zahn- und Kinderärzte seit Jahren, den Verkauf zu unterbinden. Erfolglos, denn noch sind die Lücken in der Gesetzgebung zu groß. Zwar gelten Gesetze für Rückstände von Pestiziden, Vitamingehalte und Nährstoffzusammensetzung. Problematisch ist jedoch die nationale „Diätverordnung“, die z.B. Werbesprüche wie „ab dem 8. Monat“ erlaubt, obwohl sie ärztlichen und gesundheitlichen Empfehlungen widersprechen. Dies gilt beispielsweise für Getreidekost, vor allem für Trinkbreie und Babykekse.

Achtung: Diese Diätverordnung erlaubt Rezepturen und Vermarktungspraktiken, die aktuellen Ernährungsempfehlungen widersprechen!

Hersteller richten schon Geschmacksnerven von Kindern auf Zucker

Alle grossen Hersteller wie Alete (Nestlé), Hipp, Milupa (Danone), Holle und Babydream haben Produkte im Sortiment, die zwar als babygerecht beworben, aber von Fachleuten nicht zum Verzehr empfohlen werden.

Es handelt sich um:

  • Trinkmahlzeiten: zu hoher Kohlenhydratgehalt, Risiko der Überfütterung
  • Kekse: Haben einen Zuckergehalt von 14,6% (Holle) bis zu 25% (Alete)
  • Babybrei mit Zuckerzusatz: Könnte den kindlichen Geschmack negativ auf Zucker trimmen – Ein Baby könnte ein Leben lang mit Zuckersucht kämpfen
  • Baby Instant-Tee: Zu viel Zuckergranulat. Hipp beispielsweise musste Produkte vom Markt nehmen.

Hier findest du eine Bildstrecke von Produkten, die ärztlichen Empfehlungen widersprechen.

Quelle: Foodwatch.org

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Babymilch aus Kapseln
Säuglingsernährung –
Mädchen trinkt einen Tee
Im Öko-Test –

Gesichtspflege

weihnachtspromo
Anzeige

100% natürlicher Schutz und Regeneration. 25% Rabatt.

Oylous bündelt die Kraft aussergewöhnlicher Öle in exklusiven Kosmetikprodukten, die von einzigartig hoher Qualität sind. Kompromisse werden keine gemacht – weder bei den Inhaltsstoffen noch bei der Verarbeitung. Was zurückbleibt? Perfekt befeuchtete, sichtbar entspannte und geschmeidige Haut.

Plastikfrei

Einmachglas Glas Mann

Zero Waste: So gelingt Einfrieren im Glas

Gefrierbeutel aus Plastik und kunststoffhaltige Tupperboxen adé – Einfrieren geht auch müllfrei und ressourcenschonend und zwar mit Schraub- oder Einmachgläsern. So halten sich Obst, Gemüse und Selbstgekochtes vollkommen frei von Plastik im Gefrierschrank. Wir zeigen Dir wie‘s geht!

Gesund und schön

lippen

Lippenbalsam: Finde die perfekte grüne Alternative

Wusstest Du, dass in vielen Lippenpflegeprodukten erdölbasierte Inhaltsstoffe stecken? Nicht gerade appetitlich, wenn man bedenkt, dass wir eine ganze Menge von davon verschlucken. Zum Glück gibt es grüne Alternativen, die für weiche Lippen sorgen – nach Wunsch auch mit Farbe.