Anzeige
Anzeige

Ernährungsexperten empfehlen diese Eiweißquellen

Proteine

Ernährungsexperten empfehlen diese Eiweißquellen - Proteine

Diese Lebensmittel enthalten Proteine

von

Die Diskussion über die „richtige“ Ernährung konzentriert sich in erster Linie auf Kohlenhydrate und Fette. Nun erklären Ernährungsberater Proteine zur Wunderwaffe im Kampf gegen unerwünschte Kilos.

Anzeige

Scheinbar wurde Heidi Klum von ihrem Fitnessberater nach der Schwangerschaft auf eine strenge Eiweiß-Diät gesetzt, um möglichst schnell zu ihrer Modelfigur zurück zu finden. Eiweiß bedeutet im wörtlichen Sinn: Spiegelei ohne Eigelb. Widerlich, aber scheinbar Erfolg bringend.

Bevor jetzt aber alle den Eidotter weglassen: Er enthält zwar etwas Fett, dafür aber mehr Proteine als das Eiweiß. Klingt paradox – wie kann etwas mehr Eiweiß haben als Eiweiß?! - ist aber so.

Was es mit dem Protein auf sich hat

Der Körper kann Eiweiß – oder eben Protein - nicht speichern und ist deshalb auf seine tägliche Ration angewiesen. Geschieht dies nicht, greift er auf die Muskulatur zurück und baut diese langsam ab.

Aber nicht nur die Muskeln brauchen Proteine: Eiweiß ist die Bausubstanz aller Körperzellen: Die Zellen des körpereigenen Immunsystems, des Blutsystems, des Bindegewebes sowie die der Knochen sind auf eine ausreichende Eiweißzufuhr angewiesen. Auch für die Bildung von Hormonen (Schilddrüsen- oder Glückshormone) wird es benötigt.

Nicht nur im Fleisch

„One T-Bone steak a day keeps the doctor away“. Ja, nein, nicht ganz. Tierische Produkte enthalten zwar im Verhältnis viel Protein, es ist aber weder ökologisch noch gesundheitlich sinnvoll, das Eiweiß ausschließlich aus tierischen Produkten zu holen.

Zum Glück ist das auch gar nicht nötig: Zahlreiche pflanzliche Produkte sind ebenfalls gute Lieferanten und enthalten im Gegensatz zu Fleisch meistens weniger Fett. Gemüse und Hülsenfrüchte zum Beispiel haben den Vorteil, dass sie viele wertvolle Vitamine enthalten – denn Proteine allein machen den Körper auch nicht glücklich.

Alternative Eiweißlieferanten

Klar, Eier sind auch tierisch. Ein Ei pro Tag liegt allerdings bedenkenlos drin, ohne dass man Angst vor einem Herzinfarkt haben muss, meint das British Journal of Medicin. Hüttenkäse enthält beispielsweise ganze 25 Gramm Eiweiß und deckt 18 Prozent des täglichen Calcium-Bedarfs in einer Portion und soll sehr langanhaltend sättigen.

Hülsenfrüchte, Quinoa und Bulgur liefern viel Protein. Quinoa hat außerdem den Vorteil, essentiellen Aminosäuren zu enthalten. Und auch Fisch ist eine perfekte Quelle für Omega-3-Fettsäuren und Eiweiß. Allerdings sollte man darauf achten, woher der Fisch stammt: Viele Produkte sind schadstoffbelastet, Fische oder Krustentiere aus Zucht werden außerdem oft mit Antibiotika behandelt.

Für eine Handvoll Nüsse

Nüsse enthalten gesunde ungesättigte Fettsäuren und viel Proteine. Täglich eine Handvoll davon soll erheblichen Einfluss auf unser Wohlergehen haben. Ungesalzen und nicht geröstet, versteht sich. Spinat und Kohl in Kombination mit Bohnen und Linsen versorgen uns mit allen essentiellen Aminosäuren und jeder Menge Proteine.

www.huffingtonpost.com

Anzeige

Quelle: huffingtonpost.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

essen2
Nicht nur zum Muskelaufbau wichtig –
gingko
Kick fürs Köpfchen –
Verdauung anregen
Gesundheit –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.