Energydrinks und Alkohol: Eine gefährliche Kombination

Wodka Red Bull & Co.

Energydrinks und Alkohol: Eine gefährliche Kombination - Wodka Red Bull & Co.

Energy Drinks

von

Cocktails wie Wodka Red Bull sind auf vielen Parties beliebt. Doch die Kombination aus Alkohol und Energydrink ist gefährlicher als die meisten denken: Sie verstärkt den Durst auf alkoholische Getränke und führt zu Fehleinschätzungen, die dramatische Folgen haben können.

Mehr Lust auf Alkohol

Forscher der Research Society on Alcoholism (RSA) stellten in einer aktuellen Untersuchung fest, dass der gemeinsame Konsum von Alkohol und Energydrinks zu einem größeren Verlangen nach Alkohol führt. Zum gleichen Ergebnis kam eine andere amerikanische Studie, für die 800 Studentinnen und Studenten befragt wurden. Diejenigen, die Alkohol mit Energydrinks kombinierten, tranken länger und mehr Alkohol als jene, die rein alkoholische Getränke konsumierten.

cocktails

Besonders erschreckend: Vier Mal so häufig schätzten sich diejenigen, die Energydrinks mit Alkohol tranken, als nüchtern genug ein, noch mit dem Auto zu fahren. Die Blutwerte allerdings entsprachen jedes Mal einem stark alkoholisierten Zustand. Daher warnt auch das Bundesamt für Risikobewertung vor der Kombination von Energydrinks mit dem Genuss von alkoholischen Getränken — „unerwünschte Wirkungen“ seien nicht ausgeschlossen.

Energydrinks überdecken den Rausch

Ein Grund für die gesteigerte Lust auf Alkohol durch Energydrinks ist, dass Red Bull und Co. den Alkoholrausch einfach überdecken. Substanzen wie Koffein und Taurin wirken stark aufputschend und vermitteln das Gefühl, fit und nüchtern zu sein, selbst wenn der Blutalkoholgehalt bereits hoch ist. Forscher der RDA vermuten außerdem, dass das Koffein in den anregenden Drinks die Wirkung von Alkohol auf das Belohnungssystem im Gehirn verstärkt.

Energy-Drinks

Auch ohne Alkohol ungesund

So cool die Produktnamen klingen: In den meisten Energy Drinks und Energy Shots stecken Zutaten wie Zucker oder Süßstoff, Koffein, Taurin, Aromen und Farbstoffe — allesamt nicht gerade gesund.

Wie problematisch vor allem Süßstoffe sind, weiß man schon länger. Sie stehen unter dem Verdacht, Krebs auszulösen und sollen für ein 48 Prozent höheres Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko verantwortlich sein. Wie Taurin im Körper wirkt ist noch gänzlich unklar. Wissenschaftler nehmen an, dass sich Koffein, Taurin und andere Inhaltsstoffe von Energydrinks gegenseitig verstärken und so einen schädlichen Einfluss auf den Körper nehmen können.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

spirale
Für ein gesundes Miteinander –
sport
Alles wieder auf Anfang –
energydrinks
Experte rät ab – besonders auch vor dem Sport –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nachhaltiger Genuss

schokolade

5 Schokoladen MIT und OHNE Palmöl

Palmöl steckt in jedem zweiten Supermarktprodukt. Für dessen Abbau wird unter anderem Regenwald zerstört, die Artenvielfalt bedroht, der Klimawandel befeuert und indigene Völker vertrieben. Auch Schokoladenliebhaber sollten deshalb beim Kauf ihrer Nascherei darauf achten, ob – und welches – Palmöl enthalten ist. Wir zeigen Dir wie.

Umwelt

kleidung2

Wie viele Sklaven arbeiten für Dich?

Sklaverei. Das klingt nach Baumwollplantagen in den Südstaaten der USA im 19. Jahrundert oder nach Barbarei im alten Rom. Aber auch heute gibt es Sklaven. Und sie arbeiten höchstwahrscheinlich auch für Dich.

Keine Banner mehr!

Werbefrei

CodeCheck jetzt werbefrei genießen!

Mehr als fünf Millionen Mal wurde CodeCheck bis dato heruntergeladen und täglich nutzen Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz den kostenlosen Service. Mit einer einmaligen Zahlung von 3,99 Euro (bzw. 3 CHF) besteht nun die zusätzliche Möglichkeit, CodeCheck werbefrei zu nutzen.