Energydrinks und Alkohol: Eine gefährliche Kombination

Wodka Red Bull & Co.

Energydrinks und Alkohol: Eine gefährliche Kombination - Wodka Red Bull & Co.

Energy Drinks

von

Cocktails wie Wodka Red Bull sind auf vielen Parties beliebt. Doch die Kombination aus Alkohol und Energydrink ist gefährlicher als die meisten denken: Sie verstärkt den Durst auf alkoholische Getränke und führt zu Fehleinschätzungen, die dramatische Folgen haben können.

Mehr Lust auf Alkohol

Forscher der Research Society on Alcoholism (RSA) stellten in einer aktuellen Untersuchung fest, dass der gemeinsame Konsum von Alkohol und Energydrinks zu einem größeren Verlangen nach Alkohol führt. Zum gleichen Ergebnis kam eine andere amerikanische Studie, für die 800 Studentinnen und Studenten befragt wurden. Diejenigen, die Alkohol mit Energydrinks kombinierten, tranken länger und mehr Alkohol als jene, die rein alkoholische Getränke konsumierten.

cocktails

Besonders erschreckend: Vier Mal so häufig schätzten sich diejenigen, die Energydrinks mit Alkohol tranken, als nüchtern genug ein, noch mit dem Auto zu fahren. Die Blutwerte allerdings entsprachen jedes Mal einem stark alkoholisierten Zustand. Daher warnt auch das Bundesamt für Risikobewertung vor der Kombination von Energydrinks mit dem Genuss von alkoholischen Getränken — „unerwünschte Wirkungen“ seien nicht ausgeschlossen.

Energydrinks überdecken den Rausch

Ein Grund für die gesteigerte Lust auf Alkohol durch Energydrinks ist, dass Red Bull und Co. den Alkoholrausch einfach überdecken. Substanzen wie Koffein und Taurin wirken stark aufputschend und vermitteln das Gefühl, fit und nüchtern zu sein, selbst wenn der Blutalkoholgehalt bereits hoch ist. Forscher der RDA vermuten außerdem, dass das Koffein in den anregenden Drinks die Wirkung von Alkohol auf das Belohnungssystem im Gehirn verstärkt.

Energy-Drinks

Auch ohne Alkohol ungesund

So cool die Produktnamen klingen: In den meisten Energy Drinks und Energy Shots stecken Zutaten wie Zucker oder Süßstoff, Koffein, Taurin, Aromen und Farbstoffe — allesamt nicht gerade gesund.

Wie problematisch vor allem Süßstoffe sind, weiß man schon länger. Sie stehen unter dem Verdacht, Krebs auszulösen und sollen für ein 48 Prozent höheres Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko verantwortlich sein. Wie Taurin im Körper wirkt ist noch gänzlich unklar. Wissenschaftler nehmen an, dass sich Koffein, Taurin und andere Inhaltsstoffe von Energydrinks gegenseitig verstärken und so einen schädlichen Einfluss auf den Körper nehmen können.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

wasser
Wasser aus der Leitung –
nasenspray
Anwendungsdauer überschritten –
energydrinks
Experte rät ab – besonders auch vor dem Sport –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?