Ekzeme durch Hautcremes

Gesundheit

Ekzeme durch Hautcremes - Gesundheit

Ekzem

von

Allergien nehmen zu und haben verschiedene Ursachen. Vermehrt führt die Verwendung von Hautcremes zu Ekzemen und Ausschlägen. Mögliche Gründe und wie man den unerwünschten Nebeneffekt vermeiden kann, liest du hier.

Gefährlicher Inhaltsstoff

Vor allem jetzt in den kalten Wintertagen ist die Luft trocken und somit auch die Haut. Cremes sollen ihr die nötige Feuchtigkeit zurückgeben. Stattdessen hinterlassen sie bei vielen ungewollte Ausschläge und Juckreiz. Dermatologen stellten fest, dass ein bestimmter Inhaltsstoff in zahlreichen Beauty-Produkten zu allergischen Reaktionen führt: Der Konservierungsstoff Methylisothiazolinon (MIT). Fast alle Hersteller setzen auf diesen Konservierungsstoff. Doch warum ist dieser Stoff notwendig?

Für den Verbraucher ist es wichtig, dass Cremes keine krankheitserregenden Keime enthalten beziehungsweise sich keine Keime vermehren können. In ungeöffnetem Zustand sind kosmetische Mittel praktisch frei von Keimen. Erst wenn die Verpackung geöffnet wird, können Mikroorganismen in das Produkt gelangen. Bakterien und Pilze können dann ungehindert wachsen. Die Lösung: Die Konservierung des Produkts.

Konservierungsstoffe wie das MIT sollen vermeiden, dass sich Bakterien in einem Produkt vermehren können. So bleibt das Produkt länger haltbar ohne zu verderben. Der Stoff MIT ist vom europäischen Ausschuss für Verbrauchersicherheit SCCS zugelassen und gilt in kleiner Menge als gesundheitlich unbedenklich. Trotzdem hat die Nutzung des Konservierungsmittels zu einem Anstieg von allergischen Reaktionen geführt. Dermatologen und Experten sind deshalb zum Schluss gekommen, dass MIT künftig nur noch in Produkten mit kurzzeitigem Hautkontakt, wie in Shampoos, verwendet werden darf.

juckende Haut 2

Schutz vor Allergien

Trotz der Alternativen und Empfehlungen der Kosmetikindustrie bleibt das Problem bestehen. Auch die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) erhält oft Reklamationen wegen Kosmetikartikeln. „Die Leute wissen zum Teil nicht, was in den Produkten alles drin ist und leiden, wenn sie allergisch reagieren“ so die Geschäftsleiterin Sara Stalder. Die SKS setzt sich deshalb aktiv für eine klare Definition der Inhlatsstoffe in kosmetischen Produkten ein.

Tipps zur Haltbarkeit von Kosmetika

Auf die Haltbarkeit kosmetischer Produkte hat auch der Anwender einen Einfluss: Wer Kosmetikprodukte ohne Konservierungsstoffe verwendet, sollte aufpassen, dass das Produkt nicht verdirbt und sich Keime bilden können. Hier ein paar Tipps, wie die Lebensdauer von Kosmetikartikeln erhöht werden kann.

  • Packungen nur zum unmittelbaren Gebrauch öffnen
  • Angebrochene Produkte möglicht zügig verbrauchen.
  • Kosmetika und Körperpflegemittel nach jeder Anwendung wieder sorgfältig verschliessen.
  • Hat sich das Produkt bereits verfärbt oder im Geruch verändert, sollte es nicht mehr verwendet werden.
  • Kosmetika kühl, trocken und dunkel aufbewahren.
  • Produkte niemals verdünnen oder miteinander mischen
  • Cremes nie mit ungewaschenen Händen entnehmen.
  • Alle Gegenstände, die mit kosmetischen Produkten in in Berührung kommen, sauber halten.
  • Make-up-Schwammchen, Spatel und Pinsel regelmaßig mit Seife, Spülmittel oder einem milden Shampoo gründlich auswaschen. Vor dem Gebrauch vollstandig trocknen lassen.

Wer künftig das Risiko eines Hautausschlags nicht mehr eingehen will, sollte seine Produkte mit der Codecheck-App prüfen.

Hier eine Auswahl unbedenklicher Körpercremes:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.3/5 12 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

sonne
Strahlende Zeiten für trockene Haut –
Bodylotion
Körperpflege –
Gesichtspflege
Vom Regen in die Traufe –

Wundermittel für Haut und Haare

arganöl
Anzeige

5 Beauty-Hacks mit Arganöl

Als eines der besten Anti-Aging-Öle wirkt Arganöl sanft und natürlich gegen Fältchen und gleichzeitig auch gegen Unreinheiten. Unseren Haaren gibt es neuen Schwung und strahlenden Glanz. Wir haben fünf einfache Tipps, wie Du Haut und Haare mit Arganöl schön pflegen kannst.

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

SLES, SLS, ALS & Co.

haare

Wie Sulfate im Shampoo Deinem Haar schaden können

Du achtest auf „silikon- und „parabenfrei“ bei Deinen Shampoos? Erweitere Deinen Aufmerksamkeitsradius: Denn auch manche Sulfate sind ein problematischer Hauptbestandteil vieler Shampoos. Die synthetischen Stoffe können die Kopfhaut austrocknen und das Haar brüchig machen. Zum Glück gibt es mildere Alternativen.

Wie super ist das „Superfood“?

kokosnuss3

Kokosöl: „Schlimmer als Schweineschmalz?“

„Wo ist die Kokosnuss, wo ist die Kokosuss, wer hat die Kokosnuss geklaut?“ Das freche Affenbaby? Oder etwa doch die westliche Industrie? Als vitales „Superfood“ gepriesen zaubert Kokosöl Exotik in unsere Küche und in unser Bad. Aber ist das Öl tatsächlich so gesund wie wir glauben? Ein Blick hinter die harte Schale.