Einige Augencremes sollten gar nicht ins Gesicht gelangen

Augenpflege

Einige Augencremes sollten gar nicht ins Gesicht gelangen - Augenpflege

Augenpflege

ein Artikel von

Die Haut um unsere Augen ist sehr sensibel und sollte deshalb besonders sanft gepflegt werden. Selbst spezielle Augencremes enthalten jedoch oft aggressive Inhaltsstoffe, welche die Haut durchlässiger für Schadstoffe machen oder teils sogar krebserregend sind.

Toller Augenaufschlag

Dunkle Augenringe und Krähenfüße gelten als Schönheitsmakel, die Frauen für den dramatischen Augenaufschlag gar nicht gebrauchen können. Doch mit der richtigen Augenpflege und ein paar Tricks sind müde Augen schnell passé.

Tipps

  • Auf die richtige Dosis kommt es an: Einen Kleks Creme in Erbsengröße ist optimal.
  • Die Augencreme leicht mit dem Ringfinger einklopfen, das verursacht weniger Druck auf die Haut.
  • Dunkle Augenschatten einfach mit schwarzem Tee wegzaubern. Dazu einen Teebeutel kurz aufbrühen und dann auf die geschlossenen Augen legen. So wird die Durchblutung der Haut um die Augen angeregt und Schwellungen oder Augenringe fallen gar nicht mehr auf.
  • Gegen kleine müde Augen helfen Augencremes mit Vitamin A oder C. Sie straffen die Haut und lassen sie strahlen. Mit schwarzer Mascara und Lidschatten im Innenwinkel des Auges wird der Augenaufschlag garantiert unwiderstehlich.

Mit diesen Produkten pflegt man die Augen ohne Reue:

Quelle: nachhaltigleben.ch

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.2/5 28 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

augenpflege
Geheimtipp oder gefährlich? –
Schöne Augen Augencremes
Brauchst du eine Augencreme? –

Umwelt und Klima schützen

garten

Blumenerde unbedingt ohne Torf kaufen

Der Großteil der im Garten- und Baumarkt erhältlichen Blumenerden besteht überwiegend aus Torf. Für dessen Abbau werden Moore zerstört. Mit der Entscheidung für torffreie Erde verbesserst Du nicht nur die Bodenqualität Deines Gartens, sondern hilfst aktiv mit, Klima und Artenvielfalt zu schützen.

Mikroplastik

Kleidung

Warum Deine Kleidung die Meere verschmutzt

Nicht nur unser Plastikabfall oder das Plastik in unserer Kosmetik, sondern auch der Inhalt unserer Kleiderschränke trägt zum Plastikproblem bei. Denn rund 60 Prozent unserer Kleidung weltweit enthält Polyester-, Nylon oder Polyacrylfasern. Und bei jedem Waschen dieser synthetischen Materialien gelangt Mikroplastik in das Abwasser und später in unser Ökosystem. Was Du dagegen tun kannst, erklären wir Dir hier.