Anzeige
Anzeige

Ein Vater kämpft gegen die Fast Food-Industrie

Widerstand

Ein Vater kämpft gegen die Fast Food-Industrie - Widerstand

fastfood ungesund

von

Abschreckende Bilder nicht nur auf Zigaretten, sondern auch auf Fast Food? Weil ihm Fast Food zu schön beworben wird, hat sich ein besorgter Vater jetzt eine kreative Anti-Fast-Food-Kampagne ausgedacht.

Anzeige

Immer mehr Kinder übergewichtig

Weltweit sind Kinder immer öfter übergewichtig. Nicht nur in Deutschland oder den USA, auch in Australien ist etwa ein Viertel der Fünf- bis 17-Jährigen zu dick. Für einen besorgten Vater zweier Söhne war das Anlass genug, kreativ zu werden, wie die australische „DailyMail“ berichtet.

Aaron Schultz startete als Gründer der „Game Changer“-Bewegung eine Online-Petition gegen Fast-Food-Werbung im Sportbereich. Werbeanzeigen von Coca Cola, KFC oder McDonald’s sollten dort keinen Platz mehr finden. Schultz wünscht sich stattdessen mehr und ausführliche Informationen zu den Inhaltsstoffen einzelner Gerichte.

fastfood kinder

Schocker-Bilder auf Big Macs

Für den zweiten Schritt seiner Anti-Fast-Food-Kampagne hat Schultz abschreckende Bilder im Sinn: Big Macs sollten Warnhinweise wie Zigarettenschachteln enthalten. Ein Designvorschlag: „Big Macs make big children“ (zu Deutsch etwa: „Big Macs machen Kinder dick“) als Slogan über zwei moppeligen Kindern.

„Wie eine Zigarettenschachtel die Folgen und Schäden des Rauchens zeigt, soll dieses Bild demonstrieren, was Fast-Food-Produkte mit dem menschlichen Körper machen können“, erklärte der engagierte Vater zur Big-Mac-Vepackung. Die Menschen könnten sich nicht gegen schlechtes und für gutes Essen entscheiden, weil Kennzeichnungen fehlen.

Aaron Schultz und die Gründer der „Game Changer“-Bewegung möchten auch künftig dafür sensibilisieren, welche Effekte schlechtes Essen auf Menschen hat.

Quelle: Focus.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Fertiggericht Schadstoff von Verpackung
Fertiggerichte & Gesundheit –
Pizza essen
US-Studie belegt –
Frau snackt und zappt
Gesundheit –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?