Ein Plädoyer fürs Barfußlaufen

Gesunder Rücken und weniger Stress

Ein Plädoyer fürs Barfußlaufen - Gesunder Rücken und weniger Stress

barfuss2

von

Unsere Füße leisten erstaunliches. Sie tragen unser gesamtes Körpergewicht durchschnittlich 160.000 Kilometer und über 200 Millionen Schritte weit. Dabei sind sie täglich unglaublichen Belastungen ausgesetzt. Mit regelmäßigem Barfußlaufen kann man nicht nur die eigene Fußgesundheit stärken, auch Rückenschmerzen wird vorgebeugt und laut neuesten Studien sogar Stress reduziert.

Der größte Feind gesunder Füße sind unpassende oder unbequeme Schuhe. Sie sind häufig Verursacher fieser Fehlstellungen, Schmerzen und Lauf-Verletzungen. Durch das Tragen von festen Schuhen bildet sich nicht nur die Fußmuskulatur zurück, auch die Wahrnehmung der Sinneszellen in den Fußsohlen verkümmert, da der Fuß nicht in der Lage ist, sich an unebene und natürliche Untergründe anzupassen.

Schlechtes Schuhwerk kann zudem Hühneraugen und Hornhaut verursachen; Fehlhaltungen und Überlastungen verformen die Knochen im Laufe der Jahre von der Fußwurzel bis zu den Zehen. So bilden sich Hammerzehen oder ein sogenannter Hallux valgus (ein Schiefstand der großen Zehe). Durch regelmäßiges Barfußlaufen kann man das verhindern und sogar Rückenschmerzen und schmerzhaften Fußverformungen vorbeugen.

schuhe2

Training für die Fußmuskulatur

Barfuß über Stock und Stein zu laufen, ist sicherlich anfangs nicht ganz so angenehmen. Aber mit der Zeit trainieren wir damit auf einfache Weise unsere Fußmuskulatur. Über 30 Muskeln werden so aktiviert, in festem Schuhwerk hingegen sind es nur drei. In der Natur müssen sich unsere Füße immer wieder an neue Untergründe anpassen, die mit vielen Unebenheiten gespickt sind. Die Zehen krallen sich zusammen, die Fußmuskulatur dehnt sich aus oder zieht sich zusammen um die Balance halten zu können.

Durch die differenzierte Belastung werden unsere Füße kräftiger und leistungsfähiger. Auch Fehlstellungen können so verhindert werden, bereits entwickelte Fehlstellungen werden zwar nicht komplett behoben, eine starke Muskulatur schwächt sie jedoch etwas ab und entlastet gleichzeitig den Fuß.

barfuss sand

Balsam für den Rücken

Beim Barfußlaufen nimmt unser Körper eine natürliche Position ein, Haltung und Gang können aber noch weiter optimiert werden, indem man die Füße langsam abrollt.

Die meisten von uns rollen über die Ferse ab, gesünder hingegen ist der Mittelfußgang, da so Gelenke und Bänder entlastet werden. Durch das Barfußlaufen können wir die natürliche Abrollfunktion trainieren, und damit Haltungsschäden und Rückenschmerzen vorbeugen.

Kostenlose Fußreflexzonenmassage

Über 70.000 Nervenenden laufen zudem in unseren Füßen zusammen, Barfußlaufen kommt so einer Art Massage gleich, die ganzheitlich entspannend und wohltuend wirkt.

Eine regelmäßige Stimulation aktiviert außerdem die Fußreflexzonen, die mit anderen Körperbereichen in Verbindung stehen, somit profitieren auch andere Organe vom Barfußlaufen. Gleichzeitig wird die Blutzirkulation angeregt, das natürlichste Mittel gegen kalte Füße.

Keine Schuhe gleich weniger Stress?

In einer neuen Studie des „California Institute for Human Science“ heißt es sogar, dass 30 bis 40 Minuten tägliches Barfußlaufen nicht nur positive Effekte auf die Gesundheit der Füße hat, sondern auch auf das generelle Wohlbefinden.

Menschen, die regelmäßig ohne Schuhe laufen, sind weniger gestresst und haben seltener Schmerzen. Also worauf warten wir noch?

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.7/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

frau-blumen2
Stress lass nach! –
barfuss
Freiheit für die Füße –
Gesunde Füße
Gepflegter Auftritt –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.

Worauf Du achten solltest

Parfum

Allergene Dufstoffe: Wenn Düfte krank machen

Ein angenehmer Geruch sorgt dafür, dass wir uns sauber und wohl fühlen. Deshalb sind viele Kosmetikprodukte parfümiert. Wohlriechende Düfte können jedoch einen bitteren Nachgeschmack haben: Sie sind häufig Auslöser für allergische Reaktionen. Wir zeigen Dir, worauf Du beim Einkauf achten solltest.

Platzsparen im Reisegepäck

reisen2

3 natürliche Produkte mit Mehrfachnutzen

Maximal 20 Kilogramm kannst Du bei den meisten Fluglinien in einem Koffer einchecken, im Handgepäck dürfen oft nur sechs Kilogramm (und maximal ein Liter Flüssigkeit) mit. Also wohin mit Creme, Duschgel & Co.? Wir zeigen Dir drei Alround-Naturprodukte, mit denen Du auch unterwegs nicht auf Deine Beauty-Routinen verzichten musst.