Eigenes Gemüse für Stadtmenschen

Miet-Garten für 2017 buchen

Eigenes Gemüse für Stadtmenschen - Miet-Garten für 2017 buchen

Kinder in Gefahr - Garten

von

Für frisches, unbehandeltes Gemüse müssen Hobbygärtner nicht mehr auf den Markt oder zum Bio-Bauernhof fahren. Ein kleines Unternehmen ermöglicht es ihnen, ein Stück Acker eine Zeit lang zu pachten und dort eigene Früchte einzufahren.

2009 hatten Wanda Ganders und Natalie Kirchbaumer aus Bonn die Idee, Ackerflächen an Städter zu vermieten, die selbst pflanzliche Lebensmittel anbauen möchten. Sie riefen ihre Fima „Meine Ernte“ ins Leben und versuchten, Landwirte für ihr Vorhaben zu begeistern. Schon ein Jahr später boten sie zusammen mit ihren Partnern sechs Felder in Nordrhein-Westfalen und Hessen an.

#ernteglück #meineernte

A post shared by Nikolina Klatt (@nikolina_klatt) on

Urban Gardening mit Profi-Unterstützung

Die Geschäftsidee hat sowohl bei Freizeit-Bauern als auch bei den Grundbesitzern Anklang gefunden. Inzwischen können Interessierte über die Internetseite der Firma mehrere Tausend Parzellen an 29 Standorten in ganz Deutschland pachten.

Der Mietpreis für einen Gartenabschnitt mit etwa 45 Quadratmeter Fläche liegt bei 199 Euro pro Saison (Mai bis November). Ein Flurstück mit 85 Quadratmetern kostet 369 Euro.

garten

Hohe Mietpreise, viele Gegenleistungen

Was im ersten Moment viel Geld ist, kann sich aber rechnen. Laut „ruhr-guide.de verspricht „Meine Ernte“, dass der Ertrag des größeren Grundstücks „den gesamten Gemüsebedarf einer Saison decken kann“ und sich Mieter bei optimalem Ertrag „Kräuter und Gemüse im Wert von ca. 600 Euro aus dem Boden ziehen“ dürfen.

Außerdem stellt das kleine Unternehmen die Ausrüstung bestehend aus einer Grundausstattung an Gartengeräten und Gießwasser. Dazu erhalten die Mieter regelmäßig Gärtnerbriefe mit aktuellen Anbautipps; sie dürfen vor der Saison kostenlose Workshops besuchen und können Sprechstunden mit den Verpächter vereinbaren.

Wenig Platz für Eigengewächs

Nur ein kleines Stück der Gärten liegt brach und darf vom Hobbygärtner – natürlich ohne Einsatz von Chemie – individuell bepflanzt werden. Dem wesentlich größeren Teil der Acker-Scholle bereitet der Landwirt den Boden vor und setzt bereits im März und April Samen und Keimlinge von mehr als 20 Sorten an Gemüse, Sträucher und Salate ein.

Das garantiert zwar, dass die Saat professionell ausgebracht wird. Allerdings wird dem ein oder anderen dadurch sicher ein wichtiges Element beim Gärtnern fehlen. Schließlich fängt die Aufzucht (gefühlt) bei der Aussaat an.

garten2

Mehr als Bio-Genuss

Doch abgesehen davon, dass abgeerntete Beete nachgepflanzt werden können, gibt es auch sonst noch genug zu tun. Bis zum Sommer muss zum Beispiel viel gegossen und Unkraut gejätet werden. Später müssen die Mieter die Triebe pflegen, bis sie die hoffentlich reiche Ernte einfahren.

Am Ende der Pachtzeit haben die Mieter nicht nur garantiert unbehandelte und ungedüngte Lebensmittel zu Hause: Sie haben im Freien gearbeitet, sich Pflanzenwissen angeeignet und sich intensiv mit der eigenen Nahrung auseinandergesetzt. Das ist ebenfalls viel wert.

Auch wenn die Saison für dieses Jahr vorbei ist, Hobbygärtner können jetzt schon ihr Stückchen Acker für 2017 mieten!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Viel trinken bei Blasenentzündung
Umweltschutz & Müllvermeidung –
kleidung
Nachhaltigkeit –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nie wieder „Bad Hair Day“

rote Haare

Mit Botox gegen fettiges Haar?

Wir kennen es alle nur zu gut: Gerade in der Sommerhitze schwitzt man und irgendwie ist fast jeder Tag ein „Bad Hair Day“. Eine „Blowtox“-Behandlung soll genau das verhindern. Jeden Tag Haare wie frisch vom Friseur und nie Probleme mit fettigen Haaren klingt erst mal spitze! Doch wie funktioniert die Behandlung und mit welchen Risiken ist sie verbunden? Und gibt es praktikable Alternativen, die gegen fettiges Haar helfen?