Anzeige
Anzeige

EU will Quecksilber-Grenzwerte von Fischen lockern

Belastete Fische

EU will Quecksilber-Grenzwerte von Fischen lockern - Belastete Fische

Quecksilber in Fischen

von

Quecksilber ist hochgiftig und leider in immer höheren Konzentrationen in Fischen zu finden. Dennoch will die EU-Kommission nun die zulässigen Höchstwerte bei den hoch belasteten Raubfischen verdoppeln.

Anzeige

Die Verbraucherschutz-Organisation foodwatch hat jetzt eine Unterschriftenaktion gegen die Lockerung der Grenzwerte von Quecksilber in Fischen gestartet. Der Grund: Eine Senkung der Höchstwerte hätte gefährliche Folgen für alle, die gern Fisch essen.

Fisch enthält immer mehr Quecksilber

Viele Fische sind mit dem hochgiftigen Schwermetall Quecksilber belastet — mehr als die meisten anderen Lebensmittel. Und das ist nicht ungefährlich: Nicht umsonst warnt die Bundesregierung insbesondere Schwangere und stillende Frauen vor dem Verzehr von z.B. Heilbutt, Thunfisch und Seeteufel.

Wirtschaft wichtiger als Gesundheit?

Trotz der Gesundheitsrisiken plant die EU-Kommission aktuell, den Grenzwert für einige dieser großen Raubfische nochmals zu lockern.

Der Grund: Der im Moment geltende Quecksilber-Grenzwert für größere Raubfische (1 Milligramm pro Kilogramm Fisch) führt aufgrund der tatsächlich höheren Belastung der Fische dazu, dass etwa die Hälfte dieser Fische nicht verkauft werden darf. Die Lösung der EU-Kommission ist einfach: Dieser Grenzwert wird auf zwei Milligramm pro Kilogramm Fisch verdoppelt und schon dürfen die meisten Fische legal verkauft werden.

Die Pläne, die aus dem Kommissions-Arbeitspapier hervor gehen, seien „das Gegenteil von gesundheitlichem Verbraucherschutz,“ heißt es auf foodwatch.org.

Quecksilber ist hochgiftig

Quecksilber ist ein hochgiftiges Schwermetall. Nicht grundlos mahnten Eltern ihre Kinder zu Zeiten des Quecksilber-Fieberthermometers zur Vorsicht. Auch heute noch findet man Quecksilber in Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen, daher gehören diese übrigens auch niemals in den Müll, sondern müssen nach dem ElektroG entsorgt und recycelt werden.

Fisch auf der Leine trocknen

Doch wie gelangt Quecksilber in Fische? Es gerät durch Kohlekraftwerke in großen Mengen in die Luft und damit in Gewässer und die Weltmeere. Dort wandelt es sich in das 100-mal giftigere Methyl-Quecksilber um und wird von Fischen aufgenommen.

Raubfische stärker belastet

Besonders größere Fische, die am Ende der Nahrungskette stehen und in ihrem Leben viele kleine, belastete Fische verspeisen, sind häufig stark mit Quecksilber belastet.

Für Menschen, die solche Fische essen ist das ein großes Gesundheitsrisiko: Quecksilber kann die Entwicklung von Föten schädigen und auch bei Erwachsenen zu Nervenschäden führen und das Immunsystem angreifen.

Anzeige

foodwatch startet Unterschriftenaktion

foodwatch fordert, dass Verbraucherinnen und Verbraucher nicht noch stärker mit dem Nervengift Quecksilber belastet werden sollten, als ohnehin schon.

Statt die Quecksilber-Grenzwerte zu lockern sollte die EU- Kommission dafür sorgen, dass der Quecksilberausstoß durch die Verbrennung von Kohle zur Energiegewinnung konsequent reduziert wird, so Foodwatch.

Wer foodwatch unterstützen möchte, kann jetzt mitmachen und die Aktion per E-Mail unterzeichnen!

Quelle: foodwatch.org

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

fisch2
Kommerzieller Fischfang –
Thunfisch ohne Ende
Überfischung der Meere –
Billig Bio Lachs von Ali
Wo sparen sich nicht lohnt –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.