Anzeige
Anzeige

EU sagt Plastiktüten den Kampf an

Schluss mit dem ganzen Plastik

EU sagt Plastiktüten den Kampf an - Schluss mit dem ganzen Plastik

Plastiktüte über Koralle

von

Plastikmüll wird für die Menschheit zunehmend zum Problem. Die EU beschließt nun deutliche Einschränkungen.

Anzeige

Plastik verdreckt unseren Planeten immer mehr. Im Meer schwimmen Milliarden von Plastiktüten. Bis sich der Abfall zersetzt können Jahrhunderte vergehen. Die Menschheit bekommt das Problem nicht in den Griff. Das EU-Parlament in Strassburg hat nun beschlossen, den Plastikverbrauch deutlich einzuschränken. Um Müll zu vermeiden, wird der Gebrauch dünner Kunststoffbeutel in der Europäischen Union deutlich beschränkt.

Mögliche Massnahmen

EU-Staaten sollen künftig nationale Ziele setzen, um der Umweltverschmutzung entgegen zu wirken. Bis Ende 2019 dürfen nur noch halb so viele leichte Plastiktüten verwendet werden wie 2010. Bis zu 180 Einwegtüten im Jahr benutzte im Schnitt jeder EU-Bürger damals. Viel zu viel! Bis zum Jahr 2025 soll der Wert auf maximal 40 sinken.

Plastiktüte in der Hand

Plastiktüten mögen für uns ganz schön praktisch sein, verschmutzen die Umwelt aber ungemein. Jedes Jahr kommen etwas weniger als 100 Milliarden Plastiktüten in Europa in den Umlauf. Die meisten werden als Einwegtüten im Supermarkt gebraucht. Genau diese sollen in Zukunft beschränkt werden. Ein Verbot ist aber nicht zwingend. Die Staaten können selber entscheiden, wie sie dem Problem Herr werden wollen. Abgabegebühren oder Steuern für den Einzelhandel sind eine Möglichkeit. Die Regierung hätte die Wahl – hauptsache die Tüte wäre nicht mehr kostenlos. Nicht betroffen sind robuste Mehrfachtüten oder ganz dünne Plastiktaschen, wie sie für Obst, Gemüse und Fleisch gebraucht werden. Mit der Abstimmung des EU-Parlaments ist die Regelung endgültig beschlossen.

Umweltschutz geht uns alle an

Plastiktüten mögen für uns sehr praktisch sein, verschmutzen die Umwelt aber ungemein. Wer dem entgegenhalten will, sollte auf billige Einwegtüten im Supermarkt verzichten. Einen eigenen Leinensack oder wiederverwendbare Papiertüten eignen sich viel besser und schonen unseren Planeten. Es ist zwar erfreulich, dass die EU sich um das Problem kümmern will, die Regelung hätte aber schon vor Jahren kommen sollen. Plastiktüten und deren Abfall sind eines der grössten Umweltprobleme unserer Zeit und müssen konsequent bekämpft werden. Dafür ist die Hilfe jedes einzelnen Konsumenten nötig.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

badezimmer
8 einfache Schritte –
Naturkosmetik
Nachhaltige Verpackungen –
An der Kasse immer dabei - Plastiktüten
Plastiktüten sollen künftig mindestens 20 Cent kosten –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.