EU-Behörde warnt vor Acrylamid in Lebensmitteln

Nahrungsmittel

EU-Behörde warnt vor Acrylamid in Lebensmitteln - Nahrungsmittel

Acrylamyd Pommes

von

Acrylamid steht in Verdacht, das Krebsrisiko zu steigern und kann die Nerven schädigen, wie das Hamburger Abendblatt in einem Artikel vom 05.05.2015 berichtet. Vorsicht ist auch beim Grillen angebracht.

Die EU-Lebensmittelbehörde hat vor Acrylamid in Nahrungsmitteln gewarnt. In einer am Donnerstag veröffentlichten Bewertung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) steigert der chemische Stoff könnte das Krebsrisiko in allen Altersgruppen. Vor allem Kinder sind dem Stoff wegen ihres geringeren Körpergewichts ausgesetzt. Damit bestätigte die Efsa mit der Bewertung frühere Einschätzungen.

Acrylamid wird am häufigsten in Kartoffelprodukten wie Chips und Pommes frites sowie in Kaffee, Keksen, Kräckern, Knäckebrot und Toast eingesetzt. Die Zubereitung der Lebensmittel spielt eine wichtige Rolle: Acrylamid entsteht bei hohen Temperaturen und geringer Luftfeuchtigkeit beim Braten, Rösten, Backen, Grillen und Frittieren.

Über die Nahrung aufgenommen, gelangt es über den Darm in alle Organe. In Tierstudien konnte gezeigt werden, dass Acryl­amid das Erbgut von Zellen verändern und Krebs auslösen kann, bekannt sind bei hohen Dosen auch Nervenschädigungen. Welche Mengen für den Menschen ebenso gefährlich sind, ist aufgrund mangelder Daten noch unklar.

Grenzwerte für Acrylamid in Lebensmitteln gibt es nicht. Vor allem bei Babys und Kindern wird empfohlen, auf eine nicht allzu hohe Aufnahme betroffener Lebensmittel zu achten, so die Efsa. Für das Kochen empfehlen Experten, auf starke Bräunung, hohe Temperaturen beim Backen und scharfes Anbraten zu verzichten.

Quelle: Hamburger Abendblatt

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

pommes
Neue Auflagen für Acrylamid –
Pizza essen
US-Studie belegt –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Gegen Lebensmittelverschwendung

brot3

Altes Brot nicht wegwerfen: 6 Rezepte

Dieses Phänomen kennt leider fast jeder von uns: Noch bevor man den Laib Brot vollständig aufgegessen hat, ist er hart geworden … Wie kann man vermeiden, dass Abfall entsteht? Wie bleibt Brot länger frisch und was kann man mit hart gewordenem Brot noch anstellen?

INCI-Wissen

creme2

PEGs: Emulgatoren in Creme schwächen Deine Hautbarriere

Synthetische Inhaltstoffe in Kosmetikprodukten sind heute keine Seltenheit mehr. Zusatzstoffe wie synthetische Emulgatoren – zumeist Polyethylenglykole (PEGs) – werden von vielen Herstellern in Cremes, Shampoos oder Zahnpasta vieler Hersteller eingesetzt. Doch trotz ihrer häufigen Anwendung sind sie sehr umstritten.