Anzeige
Anzeige

EU-Behörde warnt vor Acrylamid in Lebensmitteln

Nahrungsmittel

EU-Behörde warnt vor Acrylamid in Lebensmitteln - Nahrungsmittel

Acrylamyd Pommes

von

Acrylamid steht in Verdacht, das Krebsrisiko zu steigern und kann die Nerven schädigen, wie das Hamburger Abendblatt in einem Artikel vom 05.05.2015 berichtet. Vorsicht ist auch beim Grillen angebracht.

Anzeige

Die EU-Lebensmittelbehörde hat vor Acrylamid in Nahrungsmitteln gewarnt. In einer am Donnerstag veröffentlichten Bewertung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) steigert der chemische Stoff könnte das Krebsrisiko in allen Altersgruppen. Vor allem Kinder sind dem Stoff wegen ihres geringeren Körpergewichts ausgesetzt. Damit bestätigte die Efsa mit der Bewertung frühere Einschätzungen.

Acrylamid wird am häufigsten in Kartoffelprodukten wie Chips und Pommes frites sowie in Kaffee, Keksen, Kräckern, Knäckebrot und Toast eingesetzt. Die Zubereitung der Lebensmittel spielt eine wichtige Rolle: Acrylamid entsteht bei hohen Temperaturen und geringer Luftfeuchtigkeit beim Braten, Rösten, Backen, Grillen und Frittieren.

Über die Nahrung aufgenommen, gelangt es über den Darm in alle Organe. In Tierstudien konnte gezeigt werden, dass Acryl­amid das Erbgut von Zellen verändern und Krebs auslösen kann, bekannt sind bei hohen Dosen auch Nervenschädigungen. Welche Mengen für den Menschen ebenso gefährlich sind, ist aufgrund mangelder Daten noch unklar.

Grenzwerte für Acrylamid in Lebensmitteln gibt es nicht. Vor allem bei Babys und Kindern wird empfohlen, auf eine nicht allzu hohe Aufnahme betroffener Lebensmittel zu achten, so die Efsa. Für das Kochen empfehlen Experten, auf starke Bräunung, hohe Temperaturen beim Backen und scharfes Anbraten zu verzichten.

Quelle: Hamburger Abendblatt

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

pommes
Neue Auflagen für Acrylamid –
Pizza essen
US-Studie belegt –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?