Anzeige
Anzeige

E120: Farbstoff aus toten Schildläusen – welche Produkte enthalten ihn?

„Echtes Karmin“

E120: Farbstoff aus toten Schildläusen – welche Produkte enthalten ihn? - „Echtes Karmin“

mundm

von

Zerquetschte Läuse im Essen und im Shampoo? Das klingt wenig appetitlich. Der rote Farbstoff aus toten Schildläusen, der auch Karmin genannt wird, ist jedoch Bestandteil vieler Industrieprodukte. Bei einigen Menschen kann er schwere allergische Reaktionen auslösen.

Anzeige

Karmin: Rote Farbe aus Läusen Das rote Pigment wird durch das Quetschen und Auskochen weiblicher Kochenilleläuse (Nopal-Schildläuse) gewonnen. Für nur 450 Gramm des roten Farbstoffs müssen rund 70.000 der Insekten getötet werden. Für die Herstellung des roten Farbstoffs Karmin werden die weiblichen Läuse gezüchtet und getötet. Laus Schwere allergische Reaktionen durch Karmin

Da Karmin aus toten Tieren besteht, ist der Farbstoff für vegan lebende Menschen ein No-Go. Doch der Farbstoff ist nicht nur für Tierliebhaber problematisch. Denn: Karmin kann allergische Reaktionen auslösen. Meist sind die Atemwegsprobleme und die Hautauschläge mögliche Reaktionen auf Karmin.

Wo steckt Karmin drin?

Der rote Farbstoff wird in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie eingesetzt. Viele rot eingefärbte Produkte – von Süßigkeiten, über Getränke und Limonaden bis hin zu Lippenstiften, Lidschatten und Shampoos enthalten Karmin. Auf der Inhaltsstoffliste findet man die rote Farbe aus Läusen oft unter der Bezeichnung E 120 oder „echtes Karmin“.

Geläufig sind auch die Bezeichnungen „Karmin, Carmine, Cochinille, Cochineal oder Karminsäure.“

Welche Alternativen gibt es?

Roter Farbstoff kann sehr gut aus Pflanzen gewonnen werden zum Beispiel aus der Alkannawurzel oder aus Rote Beete-Saft. Daneben gibt es Karmin aus synthetischer Herstellung, welches man an der Nummer E 124 erkennt.

Wer sich nicht alles merken kann: Die „Verbraucherzentrale Hamburg e. V.“ sowie die „Verbraucherinitiative e.V.“ stellen CodeCheck ab jetzt ihre E-Nummern-Expertise zur Verfügung – damit bist Du nur einen Scan von einem gesundem Einkauf entfernt!

Diese Produkte enthalten beispielsweise „Echtes Karmin“

Trolli – Saure Glühwürmchen

Mentos – Kaugummi - Full Fruit

Müller – Müllermilch Kirsch-Banane

Ehrmann – Obstgarten Erdbeere

m&m's – Crisp

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 7 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

brot
Vegetarier aufgepasst! –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?