Anzeige
Anzeige

Durch Einsatz von Insektiziden: Bienenlarven sterben früher

Brutentwicklung bei Honigbienen

Durch Einsatz von Insektiziden: Bienenlarven sterben früher - Brutentwicklung bei Honigbienen

Bienengefährlich

von

Die Larvenaufzucht von Honigbienen wird durch bestimmte Giftstoffe behindert. Deutsche Forscher haben nun herausgefunden, wie genau die Giftstoffe den Tieren schaden und ob sie mit dem rätselhaften Bienensterben in Zusammenhang stehen.

Anzeige

Forscher aus Mainz, Frankfurt und Regensburg, berichten im Fachmagazin „PloS One“ davon, wie genau Larven bei der Bienenzucht unter den Einwirkungen des Menschen leiden. Sogenannte Neonikotinoide vermindern selbst in geringen Mengen den im Futtersaft von Ammenbienen enthaltenen Botenstoff Acetylcholin. Dieses Signalmolekül ist für die Larvenaufzucht von Honigbienen extrem wichtig. In Laborversuchen wurde nachgewiesen, dass beim Fehlen des Stoffes, die Bienenlarven früher sterben.

Giftstoff behindert Brutentwicklung

Neonikotinoide werden als Insektizide in der Landwirtschaft eingesetzt. Der schädigende Mechanismus bei Bienenlarven war bislang nicht bekannt, so die Universitätsmedizin Mainz gegenüber Spiegel Online: „Unsere Forschungsergebnisse bestätigen das von Neonikotinoiden ausgehende Risiko für die Brutentwicklung von Honigbienen“, so Ignatz Wessler vom Institut für Pathologie an der Universitätsmedizin Mainz. Höhere Dosen könnten sogar die Acetylcholin-Bildung direkt verhindern.

Fleißige Biene

EU verbietet Insektizide

Die Europäische Union hatte deswegen Ende 2013 den Einsatz von drei Insektiziden vorübergehend eingeschränkt. Der Bestand von Wildbienen, Hummeln und Königinnen sollte so geschützt werden. Befürworter der Insektizide machen indes vor allem die Varroamilbe für das Bienensterben verantwortlich – und kritisieren die wissenschaftlichen Ergebnisse.

Lichtblick

Immerhin lässt der Deutsche Imkerbund verlauten, dass „nur“ neun Prozent der 110 000 beobachteten Bienenvölker den Winter nicht überstanden haben. Im vergangenen Jahr war die Verlustquote noch bei 20 Prozent.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

glyphosat
Nach erneuter Zulassung –
bienen
Der BUND hat getestet –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?