Drei Gluten-Mythen im Check

Nahrungsmittelunverträglichket

Drei Gluten-Mythen im Check - Nahrungsmittelunverträglichket

Gluten in fast allen Getreidesorten

von

Immer mehr Menschen verzichten auf Gluten. Das Klebereiweiß kommt in den meisten Getreidesorten vor und wird häufig verdächtigt, ein Dickmacher zu sein. Aber was ist dran an den Mythen über Gluten?

Der Markt für glutenfreie Produkte boomt, denn immer mehr Menschen greifen zu Produkten ohne das Kleberweiweiß. Doch diese Entscheidung liegt nicht selten verschiedenen Irrglauben zugrunde.

1.Gluten macht dick

Vor allem in den USA gilt Glutenverzicht seit längerem als Diät-Geheimtipp. Auch einige Hollywoodstars schwören auf die glutenfreie Ernährung.

Macht der Glutenverzicht wirklich schlanker? Nein, denn es gibt bisher keine Hinweise darauf, dass glutenfreie Ernährung beim Abnehmen hilft. Das betonte auch die Ernährungswissenschaftlerin Johanna Feichtinger von der Unabhängigen Gesundheitsberatung UGB auf einem Symposium des Verbandes.

Jedoch gehen mit jeder Ernährungsumstellung unter Umständen kurzfristig schnelle Gewichtsverluste einher. Kohlenhydratarme Diätkonzepte, die mit Glutenverzicht meist automatisch einhergehen (zum Beispiel Low Carb oder No Carb), zeigen, laut Feichtinger, in den ersten sechs Monaten schnellere Gewichtsabnahmen — langfristig gebe es jedoch keine Unterschiede im Vergleich zu anderen Konzepten.

Glutenfrei

2. Gluten macht krank

Auf diese Frage gibt es leider keine eindeutige Antwort. Bei Menschen mit erblicher Vorbelastung kann das klebrige Eiweißgemisch das Immunsystem alarmieren, das zur Erkennung gefährlicher Eindringlinge dient. Isst man große Mengen glutenhaltiger Lebensmittel geraten sensible Immunsysteme in Dauerstress. Vor allem da im Laufe der Zeit der Glutengehalt in Weizen und Co. erhöht wurde. Die Folge: Die Immunsysteme attackieren körpereigenes Gewebe. So entsteht die sogenannte Zöliakie oder Sprue.

Zöliakie zeigt sich in chronischen Entzündungen des Dünndarms und zerstört allmählich dessen filigrane Innenwand, dadurch wird die Aufnahme von Zucker, Fetten, Aminosäuren oder Spurenelementen gehemmt — es kommt zu Mangelerkrankungen.

Zudem können durch die verletzte Darmwand Mikroben und Fremdstoffe ins Blut eindringen und dort Probleme verursachen.

Während eine Zöliakie beim Arzt diagnostiziert werden kann, ist eine Glutensensivität nicht mit Tests nachweisbar. Allerdings treten ähnliche Symptome wie bei der Zöliakie auf (zum Beispiel Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen und Übelkeit). Hier kann man nur durch den zeitweisen Verzicht auf Gluten herausfinden, ob eine Besserung der Symptome eintritt.

3. Glutenfreie Produkte sind gesünder

Für viele Nahrungsmittel, die normalerweise Gluten enthalten gibt es mittlerweile glutenfreie Alternativen. Doch diese sind meist um einiges teurer und darüber hinaus auch nicht generell als gesünder zu betrachten.

Das Problem: fehlendes Gluten wird häufig durch ungesunde Zusatzstoffe ersetzt. Daher wird bei glutenfreien Produkten mit zugesetzten Geschmacksverstärkern, wie raffiniertem Zucker, stark verarbeiteten Fetten und synthetisch hergestellten Aromen gearbeitet. Daher sollte man bei glutenfreien Produkten besonders genau auf die Inhaltsstoffe achten.

Codecheck-Scan-Landscape

Codecheck-App warnt bei Gluten in Produkten

Betroffene berichten oft von einem kräftezehrenden Alltag. Das Checken der Lebensmittel auf verbotene Zutaten, der damit verbundene Zeitaufwand und die hohen Kosten addieren zusätzlichen Stress. Nur mit einer strengen Diät und Helfern wie der neuen App von Codecheck.info für iPhone und Android können Betroffene ein weitestgehend sorgenfreies und gesundes Leben führen ohne ständig an die Intoleranz erinnert zu werden.

Die App ermöglicht eine individuelle Suche nach geeigneten Produkten. Sie warnt neu, wenn ein Produkt Laktose oder Gluten enthält und zeigt gleichzeitig eine große Auswahl alternativer Produkte an.

Quelle: Zeit.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Monokulturen Getreide
Monokulturen in Europa –
Selbstgemachtes glutenfreies Brot
Gluten-Unverträglichkeit –
Glutenfrei essen
Allergien –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?