Diese zwei Fehler beim Zubereiten von Salat besser vermeiden

Vitamine erhalten

Diese zwei Fehler beim Zubereiten von Salat besser vermeiden - Vitamine erhalten

Salat

von

Damit Du in Zukunft von allen wertvollen Nährstoffen profitierst, gilt es bei der Zubereitung von Salat zwei Dinge zu beachten.

Wenn es um gesunde Ernährung geht, kommt man um Salat einfach nicht herum: Salat enthält kaum Kalorien, macht durch die vielen Ballaststoffe und das Volumen verhältnismäßig schnell satt und liefert uns dazu noch wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe. Darunter vor allem Carotinoide, Flavonoide, Phytosterine oder Polyphenole, die Herz- und Kreislauferkrankungen vorbeugen sollen.

Frischer Blattsalat könne einer Studie zufolge zudem das antioxidative Potenzial – also die Fähigkeit, schädliche freie Radikale zu binden – im Blut erhöhen. Menschen, die häufig Spinat und Salat essen, wird überdies ein geringeres Risiko bescheinigt, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Damit wir von den wertvollen Nährstoffen und der Schutzwirkung aber möglichst gut profitieren, gilt es Einiges zu beachten …

salat

Salat richtig zubereiten – Nicht schneiden, sondern zupfen

Bei vielen Salatsorten, wie Kopf- oder Eisbergsalat, muss vor der Zubereitung der Stunk entfernt werden. Wenn es schnell gehen soll, greift man deshalb gerne zum großen Schneidemesser und teilt den Salat großzügig in mundgerechte Happen.

Doch damit die B-Vitamine und die Folsäure erhalten bleiben, sollte das Entfernen und Zerkleinern der Blätter nur mit einer Methode gemacht werden: dem Zupfen.

Das hat den Vorteil, dass sich die Blätter wie von selbst entlang der Blattadern teilen. Wer hingegen zum Messer greift, zerstört mit der scharfen Klinge die Zellstrukturen und der wertvolle Pflanzensaft landet auf dem Küchenbrett und nicht im Magen. Kurzum: Wird Salat geschnitten, verliert er wertvolle Vitamine!

salat

Salat erst nach dem Waschen zupfen

Die „Deutsche Gesellschaft für Ernährung“ (DGE) rät, den Salat vor dem Waschen nicht zu zerkleinern, denn das setze den sensiblen Inhaltsstoffen des Gemüses zu. Auf diese Art wird bei bereits zerkleinertem Salat allerdings der Pflanzensaft weggespült, der wichtige Nährstoffe erhält.

Für alle Blattsalate gilt also: Erst nach dem Waschen zerkleinern - auf diese Art bleibt ihre Struktur besser erhalten. Zu häufig wird Salat einfach lange in kaltem Wasser liegen gelassen, um ihn zu säubern.

Zudem sollte man den Salat an dem Tag verbrauchen, an dem man ihn gekauft hat, empfiehlt Antje Gahl von der „Deutschen Gesellschaft für Ernährung“ – denn Licht, Hitze oder zu lange Zeit an der Luft - etwa durch lange Transportwege - verringern die Vitaminmenge.

salat

Zusatztipp für den Geschmack

Damit der Salat schön knackig auf den Tisch kommt, gib das Dressing am besten erst kurz vor dem Servieren darüber, denn das in Salatsaucen enthaltene Salz entzieht den Blättern Wasser und lässt die Blätter welk aussehen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.4/5 13 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Salat
Gesunde Ernährung –
chicoree
Vielseitiges Gemüse –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

Kräterwissen

brennessel-smoothie

Brennnessel: Tut gut, nicht weh!

Die Brennnessel ist nicht bloß ein Unkraut: Als Tee, in der Suppe oder zum verfeinern anderer Gerichte entfaltet die heimische Pflanze ihre positive Wirkung und schmeckt nicht nur gut sondern ist auch noch sehr gesund. Warum also noch teures Superfood kaufen?

Gesundheit

erkältung

7 natürliche Erkältungsmittel, die Chemiekeulen überflüssig machen

Draußen ist es ungemütlich und nass – das beste Wetter für Erkältungen. Schnell greifen wir zu Hustensaft und Tabletten aus der Apotheke, um wieder gesund zu werden. Dabei helfen auch Mittel aus der Natur. Mit Thymian, Zwiebel & Co. sind wir bestens ausgerüstet und vieles ist sogar in der heimischen Küche zu finden.