Diese Inhaltsstoffe in deiner Kosmetika sind nicht vegan

Kosmetik

Diese Inhaltsstoffe in deiner Kosmetika sind nicht vegan - Kosmetik

nicht-vegane Lippenstifte

von

Veganer verzichten gänzlich auf tierische Produkte in ihrem Ernährungsplan. Doch wie sieht es mit Kosmetika aus?

Inhaltsstoffe schwierig zu entlarven

In vielen Fällen steht schon auf der Verpackung, welche Inhaltsstoffe in einem Kosmetikprodukt enthalten sind. Einige Inhaltsstoffe sind aber nur schwierig zu entlarven, da oftmals nicht klar ist, was diese kuriosen Namen zu bedeuten haben. Wir klären auf, welche Beauty-Produkte wirklich vegan sind und auf welche Inhaltsstoffe du unbedingt verzichten solltest:

Zibet

Der Inhaltsstoff stammt vom Sekret der Zibetkatze. Zibetkatzen sind in weiten Teilen Afrikas und Südostasiens verbreitet. Sie produzieren in ihren Drüsen ein moschusartiges Sekret, das gerne für die Parfumherstellung verwendet wird.

Seide

Nicht nur in der Modeindustrie ist Seide beliebt, auch viele Make-up Hersteller verwenden die Fasern in ihren Produkten und werben mit einem „seidigen“ Teint. Produziert wird Seide von den Seidenraupen. Doch um den Inhaltsstoff zu gewinnen, ist ebenfalls eine makabere Prozedur nötig: Nach der Fertigstellung des Kokons der Puppen werden sie mit kochendem Wasser oder heißem Dampf getötet. Der Spinnfaden wird vorsichtig abgewickelt und vor der Weiterverarbeitung in der Seidenweberei sorgfältig gereinigt.

Elastin

Elastin ist ein Faserprotein in Wirbeltieren und ist für Formgebung und Halt verantwortlich. Deshalb ist es überwiegend in hautstraffende Cremes enthalten. Gewonnen wird es aus der Nackensehne von Rindern.

Ghee

Ghee ist geklärtes Butterfett, das aus der Milch der ayurvedischen Küche gewonnen wird. Doch auch Hersteller von dekorativer Kosmetik und Cremes greifen auf darauf zurück.

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure wird in vielen Werbungen als effizienter Feuchtigkeitsspender angepriesen. Er ist überwiegend in Hautcremes enthalten. Ursprünglich wurde er aus Hahnenkämmen gewonnen, kann mittlerweile aber auch biotechnologisch hergestellt werden.

Karmin

Karmin ist ein rotes Farbpigment und ist in dekorativer Kosmetika wie Lippenstiften und Nagellack enthalten. Doch die Gewinnung des Stoffes klingt besonders grausam: Für knapp 450 Gramm Karmin müssen 70.000 Cochenille-Schildläuse bei lebendigem Leib ausgequetscht und so getötet werden.

Quelle: focus.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau Kuh
Elastin in Beauty-Produkten –
Schnecken Gesicht
Schneckenschleim, Erbrochenes & Vorhaut –
dm-naturschoen-kosmetik-z-dm-171107-1280x600-1024x480
Schon entdeckt? –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?