Diese Gefühle können Heißhunger auslösen

Pure Emotion

Diese Gefühle können Heißhunger auslösen - Pure Emotion

Aus Eisamkeit essen

von

Nicht nur gesunde Ernährung und Sport sind wichtig für ein gutes Körpergefühl, auch das psychische Wohlbefinden spielt eine große Rolle. So können bestimmte Emotionen Heißhungerattacken verursachen.

Ein Körper, in dem man sich rundum wohl fühlt, eine Haut die strahlt und rein ist — das wünscht sich wohl jede Frau. Und auch wenn man sich viel bewegt und gesund isst, gibt es einen erbitterten Widersacher auf dem Weg zum Traumkörper: der Heißhunger.

Er schleicht sich langsam und unbemerkt an uns heran, bis er zuschlägt und uns unkontrolliert werden lässt.

Jeder kennt das: Während einer Heißhungerattacke essen wir meist ungesund und viel mehr, als wir müssten. Ursache für den spontanen Hunger ist vor allem unsere Psyche. Geht es uns seelisch schlecht, beeinflussen Emotionen das Essverhalten.

Folgende Gefühle verleiten besonders dazu, ungesund und immer mehr zu essen:

Einsamkeit

Wer sich einsam fühlt, greift manchmal zu Snacks, um die innere Leere zu füllen. Laut Psychologen verleiht einem auch warmes Essen im Magen das Gefühl von Geborgenheit. Und diese schöne Empfindung kann süchtig machen. Die Folge: Durch Heißhungerattacken möchte der Körper dieses Wohlgefühl immer wieder herstellen.

Tipp: Besonders Schokolade führt zur erhöhten Ausschüttung von Glückshormonen. Greift man zu einer sehr dunklen Schokolade, kann man die glücks- und gesundheitsfördernde Wirkung des Kakaos besonders intensiv genießen und nimmt weniger Fette und Zucker zu sich.

Aggression

Wut und Aggression gehören zu den negativsten und zugleich mächtigsten und impulsivsten Gefühlen des Menschen. Diese Impulsivität kann sich auch auf das Essverhalten übertragen.

Das darauf folgende unkontrollierte Essen dämpft zwar manchmal die Wut, es hinterlässt aber auch eine Unzufriedenheit über das eigene Verhalten. So wächst der Frust und mit ihm das Verlangen nach noch mehr Essen.

Tipp: Fühlt man Wut in sich aufsteigen, kann es helfen ganz bewusst eine Pause einzulegen. Indem man langsam und bewusst bis zehn zählt, kann man Wutattacken meist schon vor dem Ausbruch stoppen.

Aggression im Büro

Stress

Stress gehört zu den tückischsten Faktoren, wenn es um unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden geht. Er kann uns auch dazu verleiten den Gang zum Naschregal zu machen, in der Hoffnung das ungute Gefühl mit Süßigkeiten wegzuessen.

Darüber hinaus hat Stress auch hormonelle Auswirkungen: Sind wir im Stress, schüttet der Körper Cortisol aus. Das Stresshormon bewirkt, dass im Blut enthaltene Fette abgespeichert werden und sich am Bauch ansammeln. Der Begriff „Stressbauch“ hat also einen medizinischen Hintergrund und gilt als die gefährlichste Art des Übergewichts.

Tipp: Um Stress abzubauen gibt es viele Möglichkeiten, die sehr individuell sein können. Generell ist es so, dass wir besonders gut entspannen können, wenn wir unsere Aufmerksamkeit zurück zu unseren Sinnen bringen können. Das meint: Genießen wir das Atmen, Schmecken, Fühlen, Sehen oder Hören ganz intensiv entspannen wir automatisch.

Trauer

Ob durch den Verlust eines lieben Menschen ausgelöst, oder durch einen grauen regnerischen Tag, manchmal überkommt uns ein Gefühl der Traurigkeit. Jetzt scheinen unsere besten Freunde ein Becher Eis und eine Tüte Chips zu sein. Sie lenken uns ab und sind auch legitim, wenn sie in Maßen genossen werden.

Tipp: Für ein Gefühl der Trauer gibt es in fast jedem Fall eine Ursache. Diese sollte man sich bewusst machen und nach Lösungen suchen, um wieder Lachen zu können. Essen kann zwar trösten, hilft aber langfristig nicht gegen die Trauer.

Quelle: frauenzimmer.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Joghurt
Gesunde Alternativen –
schokolade
Kakao ist nicht gleich Kakao –
Schoggi ist total gesund
Gesundheit –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

Plastikfrei

Einmachglas Glas Mann

Zero Waste: So gelingt Einfrieren im Glas

Gefrierbeutel aus Plastik und kunststoffhaltige Tupperboxen adé – Einfrieren geht auch müllfrei und ressourcenschonend und zwar mit Schraub- oder Einmachgläsern. So halten sich Obst, Gemüse und Selbstgekochtes vollkommen frei von Plastik im Gefrierschrank. Wir zeigen Dir wie‘s geht!