Anzeige
Anzeige

Diese App erscannt Pestizide auf Lebensmitteln

„Hawk Spex mobile“ durchleuchtet Objekte

Diese App erscannt Pestizide auf Lebensmitteln - „Hawk Spex mobile“ durchleuchtet Objekte

äpfel2

von

Ein Scanner soll Pestizide auf Obst oder Gemüse erkennen? Möglich! Aber die Fraunhofer-Gesellschaft scheint eine noch einfachere Lösung anbieten zu können.

Anzeige

Ende November hatte Codecheck das „Scan Eat“-System des französischen Studenten Simon Bernard vorgestellt. Es besteht aus einem feuerzeuggroßen Infrarot-Scanner, der durch Lichtreflektionen chemische Moleküle in Obst oder Gemüse erkennt, sowie einer App, die gesammelte Informationen auf einem Smartphone anzeigt. Auf diese Weise kann „Scan Eat“ unter anderem Pestizid-Spuren und -Konzentrationen in Naturalien zu identifizieren.

Scannen nur mit dem Smartphone

Bernards Entwicklung ist genial und soll demnächst marktreif sein, doch womöglich ist sie dann schon obsolet: In einer Pressemitteilung kündigt das „Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung“ (IFF) an, eine App zu veröffentlichen, die die Inhaltstoffe von diversen Objekten identifizieren kann – und zwar ohne die Hilfe zusätzlicher Geräte.

markt

Für eine Messung benötigen Nutzer der „Hawk Spex mobile“-App nach Angaben des Kompetenzfeldleiters Udo Seiffert lediglich ein Smartphone mit Kamera. „Wir haben mit der Kamera einen breitbandigen dreikanaligen Sensor – also einen, der alle Wellenlängen misst – und beleuchten den Gegenstand mit Licht unterschiedlicher Farbe“, erklärt der Wissenschaftler.

Display beleuchtet Objekte

Diese Farben lässt das Smartphone-Programm auf dem Display erscheinen. Gleichzeitig nimmt es über die Kamera ihre Reflektionen wahr und misst, von welcher Farbe an welcher Stelle des Objekts wie viel Licht zurückgeworfen wird. Aus diesem Spektrum zieht die App dann, wie „Scan Eat“, Rückschlüsse über die chemische Zusammensetzung der Inhaltsstoffe.

Das IFF verspricht: „Intelligente Auswertealgorithmen sorgen dafür, dass die App mit der begrenzten Rechenleistung eines Smartphones auskommt und die eingeschränkten Leistungen von Kamera und Display kompensiert.“

handy

App lässt sich ständig erweitern

Derzeit lernt das IFF „Hawk Spex mobile“ an, indem es Referenzdaten durch Vergleichsmessungen zusammenträgt. Auf sie können Verbraucher später zugreifen, um etwa Reste von Schädlingsbekämpfungsmittel in einem Apfel nachzuweisen. Nach der Freigabe der App werden die Nutzer selbst die Datenbank erweitern dürfen.

„Sie vermessen etwa behandelte und unbehandelte Salatköpfe verschiedener Sorten mit der App und schicken die Daten zum IFF. Forscher prüfen die Messungen und schalten die Anwendung für alle Nutzer frei“, so die Vision des Instituts. Auf diese Weise würde eine immer weiter wachsende Bibliothek mit Spektraldaten entstehen.

salat-roboter

Kontrollsoftware für den Handel

Auch im kommerziellen Bereich gebe es für die App, die Ende 2017 verfügbar sein soll, zahlreiche Einsatzmöglichkeiten: „Der Landwirt kann so beispielsweise auf einfachem Weg Aussagen dazu erhalten, ob seine Pflanzen ausreichend mit Nährstoffen versorgt sind oder ob er zum Dünger greifen sollte.“

Bei der Qualitätskontrolle von Lebensmitteln oder zur Prüfung der Wirksamkeit von Kosmetikprodukten biete sich die Software ebenfalls an.

saat

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 10 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Frau sprüht Parfum auf den Arm
Worauf Du achten solltest –
Menstruationstasse
Gut für Gesundheit, Umwelt und Geldbeutel –
tee2
ZDF-Magazin „WISO“ –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.