Diese Alltagsfehler macht garantiert jeder

Simplify your life

Diese Alltagsfehler macht garantiert jeder - Simplify your life

Wecker erschlagen

von

Es gibt Dinge, die machen wir tagtäglich ohne großartig darüber nachzudenken. Einige Rituale können jedoch für unseren Geist und Körper negative Folgen haben.

Früh morgens: Der Alarm auf dem Smartphone ertönt und signalisiert uns, dass es leider wieder Zeit ist aufzustehen, um einen neuen Arbeitstag in Angriff zu nehmen. Wer lieber noch ein bisschen im Land der Träume verweilen möchte, kann dank dem sogenannten „Schlummer-Modus“ die Verpflichtungen der realen Welt noch ein wenig herauszögern. Die Funktion ist auf fast jedem Smartphone vorhanden und erfreut sich großer Beliebtheit. Wer aber denkt, dass die zusätzlichen Minuten Schlaf gut tun und dann putzmunter aus dem Bett springt, der täuscht sich.

Die ständig immer wiederkehrende Qual des Gewecktwerdens und das Fallen in einen unruhigen Schlaf, kostet uns mehr Energie, als er bringt. Ständig unterbrochener Schlaf ist sogar schädlicher als kein Schlaf. Antriebslosigkeit und schlechte Laune sind die Folge. Wer sich also den Start in den Tag etwas erleichtern möchte, sollte auf die „Snooze-Taste“ verzichten und lieber eine halbe Stunde früher zu Bett gehen. Außerdem gibt es Schlafphasenwecker, die einen erst aufwecken, wenn man gerade ein Energie-Hoch hat. Vor allem Morgenmuffeln wird damit ein angenehmer Start in den Tag bereitet.

Kleine Änderung – große Wirkung

Jeden Tag genug Wasser trinken! Das hört man immer wieder und von überall. Dies ist natürlich absolut korrekt. Unser Körper muss genügend Wasser zu sich nehmen, um nicht auszutrocknen. Positive Aspekte einer ausreichenden Flüssigkeitszuführung sind unter anderem: Schöne Haut, erhöhter Kalorienverbrauch und mehr Vitalität.

Nun kommt es aber auch darauf an, wann und wie viel wir vom klaren Nass zu uns nehmen. Wer den ganzen Tag an seiner, überall mitgeschleppten, Wasserflasche nuckelt, denkt selbstverständlich, dass er genügend Wasser zu sich nimmt. Schließlich kann das ja am Ende des Tages bis zu 3 Liter oder sogar mehr sein. Nur gibt es da einen entscheidenden Fehler.

genug Wasser trinken

Unser Körper hat sich in den letzten zehntausend Jahren nicht verändert. Als die Menschen noch Jäger und Sammler waren, liefen wir stundenlang auf der Suche nach Essbaren in der Wildnis umher. Da wir damals noch keine Plastikflaschen oder andere Behälter hatten, um das kostbare Wasser mitzunehmen, hielten wir bei jeder Wasserquelle, sei es nun ein kleiner Bach oder ein See, an, und tranken große Mengen an Wasser. Alle paar Stunden wurde unser Organismus mit Wasser versorgt, und zwar mit soviel, dass er für die nächsten Kilometer verpflegt war. Das schlückchenweise Trinken kommt also etwa der Wirkung eines Tropfen auf einen heißen Stein gleich. Man sollte alle paar Stunden eine größere Menge an Wasser zu sich nehmen, um eine echte Veränderung zu fühlen.

Ein weiterer Fehler, den man begeht, kann ebenfalls leicht gelöst werden. Viele Menschen putzen sich gleich nach der verzehrten Mahlzeit die Zähne. Dem ist sicherlich nichts entgegen zu setzten, schließlich möchte ja nicht unbedingt jeder wissen, was der Kollege in seiner Mittagspause als Mahlzeit zu sich nahm. Jedoch sollte das Timing angepasst werden. Durch Essen und Trinken wird der Zahnschmelz angegriffen. Besonders säurehaltige Lebensmittel sind schädlich. Wer nun direkt nach dem Essen die Zähne putzt, trägt den Zahnschmelz ab. Deshalb sollte man 30 bis 60 Minuten warten, bis man seinen Beißerchen mit der Zahnbürste zu Leibe rückt. Das schont das Gebiss.

Nicht jeder von uns hat einen Wäschetrockner zu Hause und in Stadtwohnungen ist der Platz zum Aufhängen nasser Kleider meist begrenzt. Was man aber tunlichst verhindern sollte, ist die Wäsche im eigenem Schlaf- oder Wohnzimmer aufzuhängen. Beim trocknen der feuchten Wäsche entsteht Wasserdampf. Dieser erhöht die Luftfeuchtigkeit im Raum und kann so zu Schimmelbildung führen. Das dies gefährlich sein kann, sollte jedem klar sein. Im Sommer sollte man deshalb die Fenster weit öffnen um dem entgegenzuwirken. Wenn im Winter aber Minusgrade herrschen, kann das schnell ungemütlich werden. Dann sollte man die Wäsche in einem Raum aufhängen, indem man sich nicht oft und lange aufhält, zum Beispiel das Badezimmer. Türe schließen und für genügend Luftzufuhr sorgen.

aufgehängte Wäsche

Das Leben angenehmer gestalten

Es gibt Alltagsfehler, die jeder von uns ganz unbewusst begeht. Einige können auf Dauer unserer Gesundheit schaden, andere nerven einfach. Wer seinen Tag schon mies gelaunt und gestresst anfängt, weil er mal wieder den Bus um 10 Sekunden verpasst hat, sollte vielleicht am darauffolgenden Morgen einfach 5 Minuten früher aufstehen. An der Supermarkt-Kasse in der Schlange zu stehen, die sich natürlich wieder im gefühlten Schneckentempo vorwärts bewegt, kann möglicherweise dadurch gelöst werden, indem man den Blick vom iPhone auf den Laden lenkt und dadurch einen schnelleren Ausweg findet. Kleine Anpassungen können große Verbesserungen bewirken und unser Leben angenehmer gestalten. Im Großen wie im Kleinen kann man den Alltag für sich angenehmer gestalten. Und wer nach einer durchzechten Nacht wieder den ganzen Tag mit Kopfschmerzen und Übelkeit zu kämpfen hat, der sollte anstatt Medizin zu schlucken, vielleicht einfach ein oder zwei Drinks weniger zu sich nehmen. Der Körper wird es einem danken.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.4/5 45 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

getränk3
Gib Herstellern Feedback –
drink
Keine Lust mehr auf Wasser? –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?