Anzeige
Anzeige

Diese 12 Obst- und Gemüsesorten stecken voller Pestizide

Rückstände von Giftduschen

Diese 12 Obst- und Gemüsesorten stecken voller Pestizide - Rückstände von Giftduschen

Obst Pestizide
CodeCheck

von

Wer Obst und Gemüse kauft, geht davon aus, dass es sich dabei um gesunde Lebensmittel handelt. Dies ist jedoch nicht immer der Fall, denn konventionell produzierte Lebensmittel sind teilweise stark mit Pestiziden belastet. Wie Du Dich vor dem Giftcocktail schützen kannst und welche Lebensmittel besonders verunreinigt sind, wir klären auf.

Anzeige

Jedes Jahr nimmt die Non-Profit-Organisation „Environmental Working Group“ (EWG) aus den USA verschiedene Obst- und Gemüsesorten hinsichtlich ihrer Pestizidbelastung genauer unter die Lupe. Nun liegen die Ergebnisse für dieses Jahr vor und auch dieses Mal besetzen beliebte Sorten von Obst und Gemüse die vordersten Plätze.

Belastung ist abhängig von Sorte

Obst und Gemüse werden in konventionellem Anbau mit Pflanzenschutzmitteln behandelt, um diese Nahrungsmittel vor Schadorganismen zu schützen und die Erträge zu steigern. Rückstände der eingesetzten Pestizide bleiben auf den Lebensmitteln meist erhalten.

Befindet sich der essbare Teil der Pflanze unter der Erde, ist er in den meisten Fällen weniger belastet, da die Pestizide nur an der Oberfläche aufgesprüht werden. So kommt es, dass Wurzel- und Stängelgemüse wie Spargel oder Kohlrabi geringere Rückstände aufweisen. Blatt- und Fruchtgemüse wie Gurken, Tomaten oder Salat sowie frische Kräuter wie Dill oder Schnittlauch, sind dagegen tendenziell höher belastet, da sie oberhalb des Bodens wachsen.

Fast drei Viertel der Lebensmittel stecken voller Schadstoffe

Wie die Ergebnisse der „EWG“ zeigen, waren in der Studie 70 Prozent der getesteten Lebensmittel mit mindestens einem Pestizid belastet. Dabei ist unter den Pflanzenschutzmitteln vor allem das in der Kritik stehende Glyphosat besonders schädlich. Die „Weltgesundheitsorganisation“ (WHO) stuft dieses Pestizid als „wahrscheinlich krebserregend“ ein.

Dagegen bestreitet die amerikanische Umweltbehörde „EPA“ seit Kurzem die Krebsgefahr durch Glyphosat und beruft sich auf eine Langzeitstudie, die diese Theorie angeblich unterstützt. Wie schädlich dieses Pestizid und auch andere Giftduschen sind, muss also noch genauer untersucht werden. Eines ist jedoch sicher: Über die Essensaufnahme gelangen Schadstoffe in den menschlichen Körper und können Krankheiten hervorrufen.

Diese 12 Lebensmittel enthalten am meisten Pestizide

„Dirty Dozen“ nennen die Experten die 12 am stärksten belasteten Obst- und Gemüsesorten. In diesem Jahr wurden besonders viele Pestizide in folgenden Lebensmitteln gefunden:

1. Erdbeeren

2. Spinat

3. Grünkohl

4. Nektarinen

5. Äpfel

6. Trauben

7. Pfirsiche

8. Kirschen

9. Birnen

10. Tomaten

11. Sellerie

12. Kartoffeln

Im Gegensatz zu diesem „dreckigen Dutzend“ stehen die „Clean Fifteen“, die im Vergleich weniger mit Pestiziden und Schadstoffen belastet sind – dazu zählen unter anderem Avocados, Ananas, Auberginen, Spargel oder Blumenkohl.

So konsumierst Du unbelastetes Gemüse

Mit ein paar einfachen Tipps kannst Du Lebensmittel, die mit Schadstoffen und Pestiziden behandelt wurden, umgehen. Diese Punkte gilt es dabei zu beachten:

1. Kaufe Bio-Qualität

Obst und Gemüse aus ökologischem Anbau sind weitgehend rückstandsfrei und daher deutlich besser als Sorten aus herkömmlichem Anbau. Wie ein Test der „Stiftung Warentest“ zeigt, konnten in 85 Prozent der Bioware keine Pestizide nachgewiesen werden. Bei konventionellen Produkten traf dies nur auf 21 Prozent zu.

2. Kaufe saisonal und regional

Viele Gründe sprechen für den Verzehr von saisonalem sowie regionalem Obst und Gemüse. Nicht nur die Umweltbelastung durch weite Transportwege oder der Anbau unter hohem Energie- und Ressourcenaufwand, auch eine stärkere Pestizidbelastung aufgrund von lockereren Pestizidregeln in Drittländern, sind ganz klare negative Aspekte. Der Hauptgrund für den Kauf saisonaler und regionaler Lebensmittel ist jedoch meist: Sie schmecken einfach besser.

3. Wasche Obst und Gemüse

Egal welche Sorte Obst und Gemüse du kaufst, vor dem Verzehr solltest du es gründlich unter fließendem Wasser waschen und die Schale anschließend mit einem Tuch abreiben. Wer noch einen Schritt weiter gehen will, kann sein Obst und Gemüse für 15 Minuten in Wasser legen, in welchem vorher ein Esslöffel Natron aufgelöst wurde. In Wasser gelöstet Natron soll am besten dazu geeignet sein, um Pestizid-Rückstände von Lebensmitteln zu lösen.

Weiterführende Links:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.6/5 9 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

apples bananas oranges
Wie viel Fruktose steckt in den süßen Früchtchen? –
markt2
Ungesundes soll teurer werden –
spinat
Gesundheitsschädliche Pestizide –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?