Die tägliche Dosis Gift dank Hygieneprodukten

Vorsicht!

Die tägliche Dosis Gift dank Hygieneprodukten - Vorsicht!

Seifenspender auf dem WC

von

Triclosan ist eines der weitverbreitetsten Desinfektionsmittel. Aber wie riskant ist dieser Stoff?

Triclosan wurde 1972 von einer Schweizer Firma auf den Markt gebracht. Ursprünglich gedacht als Keimkiller in Reinigungsmitteln für Spitäler, findet sich immer mehr davon in normalen Alltagsprodukten wieder. In Waschlotionen, Deos und Zahnpasta wird der antibakterielle Stoff eingesetzt. Das Desinfektionsmittel gelangt so in unseren Organismus. Nachgewiesen wurde Triclosan in Urin, Blut und sogar Muttermilch. Auch in Kleidern, Schuhen und Küchenutensilien wird Triclosan verwendet. Das Mittel ist also allgegenwärtig. Und das ist ein Problem.

Zahnpasta auf Zahnbürste

Gefährliches Konservierungsmittel

Mehrere Studien haben ergeben, dass Triclosan gesundheitsgefährdet sein kann. Tierversuche beweisen, dass die Chemikalie Blutzellen vergiftet und den Hormonhaushalt durcheinanderbringt. Sie hindert Spermien daran, Eizellen gezielt anzuschwimmen und deren Hülle zu durchdringen. Auch steht sie im Verdacht, das Immunsystem zu schwächen, Allergien zu fördern und Krebs zu verursachen. Dadurch, dass Triclosan in vielen Kosmetika als Konservierungsmittel verwendet wird, vergiftet sich der Konsument solcher Produkte nach und nach. In einer Untersuchung fanden Forscher in allen Urinproben von schwangeren Frauen den kritisierten Stoff. Experten befürchten, dass schon Föten im Mutterleib damit belastet werden können.

Ärzte fordern deshalb ein Totalverbot der gefährlichen Substanz für die Schweiz und die EU. Triclosan solle nur im medizinischen Bereich eingesetzt werden. Seine Verwendung in Alltagsprodukten könnte zur Ausbildung von Resistenzen bei Bakterien führen. Dann wäre es in Arztpraxen und Krankenhäusern kein sicheres Desinfektionsmittel mehr. Die EU reagiert auf die wachsende Kritik und verhängt ein erstes Verbot von Triclosan in vielen Kosmetika. Jedoch Produkte, die abgewaschen, ausgespuckt oder nicht großflächig aufgetragen werden, dürfen die Chemikalie weiter beinhalten. Die EU-Kommission hält den Einsatz dort für unbedenklich.

Triclosan auch in deiner Seife?

Auch die Umwelt wird belastet

Sorgen bereitet den Experten aber auch die Anreicherung von Triclosan in der Umwelt. Dank moderner Kläranlagen wird zwar der größte Teil abgebaut, erhebliche Mengen der Substanz und ihres Abbauprodukts Methyltriclosan finden sich jedoch im Klärschlamm und in Abflüssen wieder. Diese Restbestände können in der Muskulatur von Fischen landen und so in die Nahrungskette gelangen. Der Fischliebhaber würde somit vergiftet.

Ob die EU-Kommission den Einsatz von Triclosan noch stärker reguliert, ist offen. Auf Nummer sicher geht nur derjenige, der die Liste der Inhaltsstoffe genau liest und im Haushalt komplett auf Produkte mit Triclosan verzichtet. Eine gute Nachricht aber gibt es: Dank dem Drängen von Ärzten haben mehre Firmen und Konzerne sich freiwillig dazu entschieden, zukünftig auf die Herstellung von Kosmetika und Alltagsprodukten mit Triclosan zu verzichten.

Quelle: Quelle

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 26 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

haushalt
Alltagsgegenstände als Brutstätten für Bakterien –
deo
Gesundheit –
Zahnbürste mit Zahnpaste
Gesundheit & Umwelt –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.