Die besten Hausmittel gegen Erkältungen

Gesundheit

Die besten Hausmittel gegen Erkältungen - Gesundheit

Erkälteter Junge

von

Der Herbst ist lang, es schnäuzt, hustet und krächzt überall, die Hausärzte haben Hochkonjunktur. Welche Hausmittel und Hausrezepte helfen, wenn man natürlich behandeln möchte?

Wenn draußen der feuchte Nebel droht, matschige Strassen unsere Füße nässen und der Wind kalt um die Häuser zieht, fühlen sich viele Menschen unwohl, geschwächt und schleppen zu allem Übel auch noch Grippe- oder Erkältungsviren mit sich rum. In Bussen, U-Bahnen und Einkaufszentren verbreiten sich die Erreger heutzutage rasend schnell – und führen zu schweren Erkältungen und Virusgrippen.

Zu Großmutters Lebzeiten warteten die Ballungszentren zwar noch nicht mit solchen Viren-Geschützen auf, dennoch wussten die Menschen damals, was zu tun war. Nicht immer muss es das Nasenspray und die Hustentabletten aus der Apotheke sein, es gibt alternative Heilmittel, die wunderbar und schnell wirken.

Schnelle Heilung mit Zwiebeln und Kartoffeln

„Vorbeugen ist besser als Heilen“, sagt ein deutsches Sprichwort und die Finnen machen es uns gleich vor: Sie verordnen sich öfters eine Schwitzkur. Tatsächlich bringen ein heißes Fußbad mit Salz oder ein ausgiebiger Saunagang den Körper kräftig ins schwitzen und ihn dazu, die drohende Erkrankung abzuwehren.

Aus Kindheitstagen einigen Lesern bestimmt bestens bekannt: Der Kartoffelwickel gegen Hustenreiz. Die wohlige Wärme auf der Brust bringt den Körper zur Ruhe und macht dem Husten in kurzer Zeit den Garaus: Die wärmeleitenden Eigenschaften der Kartoffeln gibt langsam und kontinuierlich Hitze ab und wirkt einerseits schleimlösend bei Bronchitis, andererseits wassertreibend.

So kann ein Wickel auch vorbeugend angewendet werden, zum Beispiel bei hartnäckigen Nierenbecken- und Blasenentzündungen. Zu beachten gilt es beim Kartoffelwickel lediglich, dass er nicht zu heiß aufgelegt wird – Hitze mit den Händen prüfen.

erkältete Frau

Auch die Zwiebel findet sich in den Heil-Rängen ganz vorne: Ihre antibakteriellen Eigenschaften lassen sich sehr gut bei Mittelohrentzündungen oder Ohrenschmerzen einsetzen. Dazu kann man eine Zwiebel klein schneiden, in ein Leinentuch legen und verschnüren. Das Päckchen kann man dann im liegen unter die betroffene Ohrseite schieben. So werden die gesunden Dämpfe aktiviert, die durch die Körperwärme entstehen. Wenn das Päckchen vorher noch leicht erwärmt wird, spendet es den betroffenen Stellen sogar noch wohlige Wärme.

Für einen schnell wirksamen Hustensaft kann man eine Zwiebel auch klein schneiden, mit Zucker bestreuen, zugedeckt stehen lassen und den austretenden Saft nach etwa einer halben Stunde einnehmen. Das geht problemlos mehrmals am Tag. Wenn der Schnupfen richtig lästig wird, kann man anstelle eines chemischen Nasensprays die Nase mit Kochsalzlösung spülen. Die richtige Mischung gibt es in Apotheken zu kaufen, ein bekanntes Produkt ist beispielsweise die Emsersalz-Spülung.

Ingwerwein für Erwachsene

Ein sehr bewährtes Naturheilmittel, dass allerdings etwas Vorbereitungszeit benötigt, ist „Großmutters Ingwerwein.“ Ingwer hat ebenfalls wärmebildende Eigenschaften und fördert die Abwehrkräfte im Körper. Fürs Rezept schneidet man ein etwa 5cm großes Ingwerstück klein und gibt ihn in eine Flasche. Der Ingwer wird dann mit rotem oder weissem Wein übergossen, luftdicht verschlossen und zieht dann etwa 14 Tage durch. Sobald eine Erkältung im Anmarsch ist, gibt man zwei Esslöffel der Mischung in heißen (Kräuter-)Tee und trinkt das Getränk schnell aus.

Quelle: apotheken-umschau.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

tee2
Grüntee-Extrakte meiden –
tee2
ZDF-Magazin „WISO“ –
Erkälteter Junge
Gesundheit –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?